Woher kommt der Ausspruch : " der lügt wie gedruckt." ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ursprung: Lüge wird in vielen Wendungen durch Zusätze verstärkt. Die Redensart bezieht sich auf das alte Misstrauen gegenüber Druckerzeugnissen, bei denen der Verfasser nicht leibhaftig anwesend ist, um für die Wahrheit seiner Worte zu bürgen. In vielen Kulturen mit mündlicher Tradition wird der schriftlichen Überlieferung stark misstraut, weil sie für Verfälschungen und Propaganda anfällig ist.

http://uli.söhnel.info/redewendungen/luege.php

Wahscheinlich schon aus der Mitte des 19. Jahrhunderts (1848er-Revolution), als die Zeitungen einer Zensur unterlagen. Das hielt auch in der Kaiserzeit an, aus der Zeit stammt wohl auch der ähnliche Spruch: "die Zeitung lügt".

drucken geht viel schneller als schreiben also er lügt wie am band

Guttenberg- Weil man durch seine Erfindung den Ablasszettel in 1000facher Ausführung drucken konnte, und der kath. Schwindel aufflog.^^

Der Lügner geht so geschickt vor, dass die Lügen den Anschein haben, man könne ihnen vertrauen wie dem gedruckten Wort, im Sinne des Zitats aus Goethes Faust: Denn was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.

Johannes Gutenberg hat die Buchdruckerkunst erfunden.

K.Th. v. Guttenberg hat dann das Lügen erfunden.

Alles klar?

Was möchtest Du wissen?