Wo liegt der Unterschied zwischen "innerer" und "äußerer" mehrsprachigkeit?

2 Antworten

kenne nur diese Bezeichnung:

Der Erwerb kann ungesteuert sein, also beispielsweise im Rahmen der Alltagskommunikation erfolgen oder gesteuert, zum Beispiel mittels Unterricht. Man kann auch zwischen symmetrischer und asymmetrischer Mehrsprachigkeit unterscheiden. Bei erster beherrscht man die Sprachen gleich gut ohne dass, wie bei der asymmetrischen, eine Sprache weniger gut beherrscht wird.

Die äußere Mehrsprachigkeit ist das, was landläufig unter Mehrsprachigkeit verstanden wird: Ein Mensch spricht mehrere (einander fremde) Sprachen - Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, etc.

Die innere Mehrsprachigkeit ist die Mehrsprachigkeit innerhalb einer Sprache. Dabei sind nicht nur Dialekte und die Standardsprache gemeint. Auch die Umgangssprache, Schriftsprache, Soziolekte wie die Jugendsprache werden dazugezählt.

Nicht jeder Mensch ist äußerlich mehrsprachig - auch wenn das das hehre Ziel der Europäischen Kommission ist: Meine Oma spricht nur Deutsch, das aber mehrsprachig ;)) Jeder Mensch hat eine innere Mehrsprachigkeit - er redet anders, als dass er schreibt (wobei hier leider offenbar die Grenzen verschwimmen, wenn man manche Beiträge auf gf liest); er redet mit Freunden und Familie anders als mit dem Bankangestellten, von dem er einen Kredit möchte; er spricht Dialekt, kann seine Besonderheiten aber auch zugunsten eines Gesprächspartner, der diesen nicht beherrscht, abstellen. Uswusf.

Interessant ist hier, wo die äußere Mehrsprachigkeit beginnt - und da sind wir bei der Definition von Sprachen: Zählen Plattdeutsch und Hochdeutsch noch zur inneren Mehrsprachigkeit? Wenn mir bei der Arbeit Plattdeutsch begegnet, richtig breites - das verstehe ich nicht (ich bin nicht im Norden aufgewachsen). Einem anderen mag es da bei Badisch, Schwäbisch, Bayrisch so ergehen. Aber das ist eine andere Frage und da gibt es bspw. die Kriterien von Sprachausbau und Sprachabstand. 

Falls das auf mich bezogen war, hab aus Versehen mit bei der Tastatur vertan . Dementsprechend kam ein ungünstiger Satz raus :D

1
@sanyleclerc

Naja, die Antwort war insofern auf Dich bezogen, als dass Du die Frage gestellt hast =)

Aber jetzt weiß ich auch, was Du meinst: Deine "Erläuterung" der Frage und mein Kommentar zum Verschwimmen der Grenzen? ;)) Nein, das war nicht auf Dich bezogen. Ich habe nur die Frage gelesen und sie dann beantwortet, ohne "Deutsch Hausaufgaben Finde dazu leider nicht im Text" gelesen zu haben. Zudem ist Deine "Erläuterung" ja noch nicht einmal ein Satz ;)) 

1

Was möchtest Du wissen?