Witwenrente zurückzahlen, Rentenversicherung hat Meldung über Einkommen verschlampt

4 Antworten

Hallo teufelinschwarz,

Sie schreiben unter anderem:

Witwenrente zurückzahlen, Rentenversicherung hat Meldung über Einkommen verschlampt

Kann so etwas vorkommen, dass die Rentenversicherung einfach einen Brief nicht erhalten hat und dann Witwenbeiträge für 8 Jahre zurückfordert? Habe 2008 telefonisch und schriftlich gemledet, dass ich eine Arbeit aufgenommen habe.

Antwort:

Ja, das kann durchaus vorkommen, daß bei der DRV Unterlagen verschwinden und daß saftige Rückforderungen oder Renteneinbehalte drohen!

Unwissenheit schützt nicht vor Nachteilen!

Da haben Sie einen schweren Stand!

Wenn Sie seit Ihrer Meldung in 2008 nichts von der DRV gehört und gelesen haben, dann ist dies als ziemlich leichtfertig und blauäugig zu werten!

Sie hätten bereits 2008 auf einer schriftlichen Empfangsbestätigung bestehen müßen, denn ohne Beleg haben Sie nichts in der Hand!

Außerdem werden Sie doch wohl nicht allen Ernstes davon ausgehen wollen, daß Ihnen die DRV-Solidargemeischaft eine überhöhte, falsch angesetzte Hinterbliebenenrente (in Höhe von 18.000 Euro) so mir nichts Dir nichts schenkt!

Angeblich habe ich mein Arbeitseinkommen nicht gemeldet. Aber ich habe jahrelang eine Steuernachzahlung an das Finanzamt tätigen müssen, wegen zu hoher Einkommen.

Antwort:

Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun!

Finanzamt und Rentenamt versagt und ich soll bluten? Die Rentenversicherung sieht außdem jeden Monat, dass hohe Rentenbeiträge eingehen.

Antwort:

Versagt haben Sie als der Rentenbezieher, weil Sie die überhöhte Rente jahrelang kassiert und sich bei der DRV jahrelang nicht gemeldet haben!

Denn:

Die Informationen sind heutzutage für Jedermann frei zugänglich!

Siehe zum Beispiel auf Seite 28 unter folgendem Link:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/251186/publicationFile/52242/hinterbliebener_hilfe_in_schweren_zeiten.pdf

Auszug:

Wie Einkommen auf die Rente angerechnet wird

Haben Sie neben Ihrer Hinterbliebenenrente weitere Einkünfte, werden diese oberhalb eines bestimmten Freibetrags zu 40 Prozent auf Ihre gesetzliche Hinterbliebenenrente angerechnet.

Eigene Einkünfte werden angerechnet auf

>

Witwen-/Witwerrenten,

>

Witwen-/Witwerrenten an vor dem 1. Juli 1977

geschiedene Ehegatten,

>

Witwen-/Witwerrenten nach dem vorletzten

Ehegatten,

>

Erziehungsrenten und

>

Waisenrenten an über 18-jährige Kinder

Freibetrag

Das ermittelte Nettoeinkommen wird nicht in voller Höhe auf Ihre Hinterbliebenenrente angerechnet.

Erst wenn es einen bestimmten Freibetrag überschreitet,

werden vom verbleibenden Nettoeinkommen 40 Prozent auf die Rente angerechnet.

Lesen Sie hierzu bitte das Beispiel auf Seite 32

Wer kann helfen?

In erster Linie natürlich Ihr zuständiger Sachbearbeiter bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt und wenn Sie damit nicht weiterkommen, werden Sie sich an einen Fachanwalt oder an de VDK wenden müßen!

Eventuell können Sie über eine Stundung verhandeln, aber die DRV wird dies nicht so ohne weiteres zugestehen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Und Ihnen ist in den letzen 6 Jahren nicht in den Sinn gekommen, mal nachzufragen, was aus ihrem Anruf geworden ist? Ihre Mitteilungspflicht steht in ihrem Hinterbliebenenrentenbescheid. Dort steht, dass schriftlich jedes Einkommen zu melden ist. Und ihre Rentenbeiträge gehen ja wohl in ihr eigenes Versicherungskonto und nicht in das der Witwenrente. Rein personell ist es nicht möglich, alle Witwenrenten jährlich zu überprüfen, ob nun vielleicht doch Einkommen erzielt wird. Das ist ihre Sache! Die RV hat die überzahlte Witwenrente somit zu Recht festgestellt und wird diese Überzahlung auch sehr zügig eintreiben. Hilfe ist hier nicht zu erwarten, da die Rückforderung durch ihr eigenes Versäumnis entstanden ist.

"Kann so etwas vorkommen, dass die Rentenversicherung einfach einen Brief nicht erhalten hat"

Ja, es soll vorkommen, dass Briefe nicht ankommen.

"Mein Brief enthielt sogar die Höhe des Einkommens. Dann habe ich jahrelang nichts gehört"

Kam dir das nicht komisch vor? Da hättest du nachhaken müssen.

"Finanzamt und Rentenamt versagt und ich soll bluten?"

Welche Schuld trägt das Finanzamt? Du hast die Rente doch tatsächlich in der Höhe erhalten??

"Die Rentenversicherung sieht außdem jeden Monat, dass hohe Rentenbeiträge eingehen."

Und daraus soll jetzt wer korrekt auf deine anrechenbaren Gesamteinnahmen schließen?

Fakt ist wohl, dass du Rente bezogen hast in einer Höhe, die dir nicht zustand. Und genau das sollst du zurückzahlen. Ist für dich jetzt bitter, aber korrekt.

Soll wollen Ämter immer alles wissen und warum hat jahrelang kein Amt einen Brief geschrieben, habe doch angerufen. Nach neuester Technik SAP R3 wird jeder Anruf notiert !

0
@teufelinschwarz

Nein, bei der Rentenversicherung wird nicht jeder Anruf notiert, sonst würden die Mitarbeiter nicht mehr fertig werden!

0
@turnmami

Richtig, hat sie nicht. Gegenfrage, wieso ist Dir denn nicht aufgefallen, das Du trotz einkommens keine Rentenkürzung bekommen hast? Hast Du damit gerechnet es fällt nicht auf? Pech gehabt..

0

Ist die Erhöhung von Rentenalter fuer die Wirtschaft vorteilhaft?

...zur Frage

Rentenversicherungspflicht Kindererziehung?

Hallo, ich bin vor einem Jahr Mutter geworden mit 18 nach dem Abitur. Damals habe ich einen Brief von der Deutschen Rentenversicherung bekommen, dass eine Rentenversicherungspflicht wegen Kindererziehung besteht. Muss ich dafür etwas beantragen oder läuft das automatisch ohne dass ich etwas machen muss? Und noch eine zweite Frage: ich wollte demnächst einen Minijobs annehmen, muss ich bei diesem dann trotzdem noch Rentenbeiträge zahlen? Und habt ihr sonst noch wichtiges was ich für einen Minijobs beachten muss oder Tipps etc?

...zur Frage

Wird ein geschätzter Steuerbetrag nachverrechnet?

Hallo,

habe die Steuererklärung für 2016 versäumt und einen Schätzungsbescheid gekommen, welchen ich aber erst nach Ablauf der Frist zu Gesicht bekommen habe, da der Brief zwischen Zeitschriften und Werbung untergekommen ist.

Nun hat das Finanzamt mein Einkommen auf 15000€ geschätzt, im Jahr 2016 hatte ich jedoch nur einen Umsatz von 557,10€! Und da ist kein Einkommen dabei, da ich für 1200€ eingekauft habe und dieser Betrag erst in den letzten Wochen der Jahres entstanden ist (davor war ich nicht aktiv). Ich liege für das Jahr 2016 also im Minus und habe nun trotzdem einen Steuerbetrag von 947,83€ zu zahlen.

Wird das nach Abgabe der Steuererklärung mit der SE 2017 verrechnet?

Bin mir selbst darüber bewusst, dass ich schlampig war, also Moralapostel bitte Schnute zu.

Gruß

...zur Frage

Bekommt das die Rentenversicherung mit wenn ich ohne es zu melden einen Job habe?

Bitte keine Belehrung oder sonst was in der art. Bekomme erwerbsminderungsrente, der Job bringt vllt 1000 Euro.

...zur Frage

Teilerwerbsminderungsrente und private BU versicherung?

Hallo,

habe aufgrund einer chronischen Krankheit einen positiven Bescheid für den Erhalt einer Teilerwerbsminderungsrente erhalten.

Da ich privat seit langer Zeit in eine Zusatzversicherung BU zahle, erhalte ich auch hier eine Leistung (wie gesagt, privat, muss aber trotzdem beim Finanzamt angegeben werden). Das zählt jedoch nicht zum lohnsteuerpflichtigen Einkommen.

Muss ich die private Versicherung bei der Rentenversicherung melden? Soviel ich herauslesen konnte, muss es nicht gemeldet werden und schmälert nicht die gesetzliche Teilerwerbsminderungsrente.

Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Finanzamt schätzt Einkommen. Was tun?

Ich habe ein Gewerbe. Habe aber eigentlich nichts damit gemacht. Schon blöd von mir. Auf jeden Fall bekam ich ein Brief vom Finanzamt. Darauf habe ich aber nicht reagiert - ich hatte zu viel zu tun, weggelegt, vergessen.

Jetzt habe ich ein Brief bekommen, wo sie einfach das Einkommen schätzen. Wenn ich nun zum Finanzamt gehe, und angebe, dass ich nichts bekommen habe also an Gewinn durch das Gewerbe... meint ihr da ist noch was zu retten und dass ich keine 390 Euro zahlen muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?