Wirtschaftsingenieurwesen - Muss man Physik begabt sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gut in Physik zu sein schadet nicht, aber wichtig ist es nicht. Unsere Physikvorlesung bestand aus genau einem kleinen Kapitel "Kräfte und Bewegungen" dazu gab es 24 Übungsaufgaben von denen 6 in der Klausur dran kamen. Da habe ich in der Oberstufe in 3 Monaten mehr Physik gemacht als während meines ganzen Studiums und ich bin richtiger Ingenieur. Aber die Frage ist eher ob ein technisches Studium dir Spaß macht, wenn du schlecht in Physik bist. Das scheint ja dann eher zu heißen, dass dir wissenschaftliche Zusammenhänge, Gleichungen, Formeln und Naturgesetze nicht so liegen und ein Ingenieurstudium ist genau das. Du hast Thermodynamik, Strömungstechnik, Mechanik, Konstruktion und und und da steckt überall Physik drin.

Ja natürlich. Es ist eigentlich sogar DIE Voraussetzung dafür.

Den ganzen Rest, wie z.B. Betriebswirtschaft, Controlling, Projektplanung, etc... den kann man lernen. Aber man muss Grundzüge der Technik verstehen können, damit man fundiert mit den Entwicklern und dem Testpersonal diskutieren kann.

Und das Basiswissen für jede Form von Technik, das ist die Physik.

Sieh dir den Studienplan und die Modulbeschreibung des Studiengangs an, dann siehst du ungefähr, wie viel Physik vorkommt. Aber Mathe ist wohl eher gewichtiger als Physik. Die Frage ist eher, wieso du in Physik so schlecht warst?

xxLiLKira 26.06.2014, 19:01

kp physik war nie mein bestes fach. ich habe nur mit ganz viel mühe und Not und zig tausend hausarbeiten und referaten erst im schulzeugnis eine schwache 2 bekommen. In Mathe hingegen hatte ich immer einsen und zweier ohne zu lernen.

0
BurkeUndCo 29.06.2014, 21:54

Nein es ist genau anders herum.

Das Bisschen Mathe, was hier wirklich verwendet wird, das kenn man vergessen. Aber wenn man die grundlegenden Zusammenhänge (=das ist Physik) nicht erkennen kann, dann ...

0

Was möchtest Du wissen?