Wird jemand mit sehr gutem Realschulabschluss oder jemand mit schlechtem Abi bevorzugt?

7 Antworten

Bei so manchem Ausbildungsberuf oder Platz kann ich mir das schon vorstellen, dass man lieber den sehr guten Realschüler nimmt.

Ein Chef wird nicht unbedingt jemanden 'mögen' der sich dauernd für 'schlauer' hält. Und in einer Bank (wo ich als Schüler Praktikum gemacht habe hieß es): 'Von den Abiturienten machen zu viele nach der Ausbildung ein Studium und kommen nicht wieder. Daher nehmen wir 50 % Realschüler, von denen fast alle im Haus bleiben wollen!' Das ist aber etwas her und kann sich natl geändert haben.

Das kommt ganz auf den Beruf an.

Nicht überall sind Abiturienten gerne gesehen. Kaum ein Personalchef will einen Mitarbeiter der nur auf der "Durchreise"ist.

Kommt drauf an!

Normalerweise wohl der Abiturient, weil der wesentlich mehr gelernt hat und auch schon 3 Jahre älter ist.

Bei Handwerkern könnte das, je nach dem, aber ganz anders aussehen. Die legen natürlich noch auf andere Dinge als nur Schulleistungen wert.

Nicht nur der Schulabschluss oder die Abschlussnote spielt eine Rolle bei der Stellenvergabe.

Auch der Eindruck beim Vorstellungsgespräch und ggf. beim Probearbeiten zählt.

Wenn beide eingeladen werden der, der sich vorher über das Unternehmen informiert hat, begeisterter ist, den größten elan hat und eloquenter ist wenn das im Job gebraucht wird . Auch die Optik spielt leider manchmal eine große Rolle. Krawatte reicht nicht, wenn man sonst nix anhat😂😂

Was möchtest Du wissen?