Wir haben eine kater und wollen einen hund dazu nehmen geht das?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sollte wenn möglich ein Welpe sein. Aber eine Garantie, ob es gut geht oder Dein Kater irgendwann protestiert hast Du natürlich nicht. Bei uns hat das 2 x gut geklappt. Natürlich war die Katze erst nicht so begeistert, aber nach ein paar Tagen hatten sie sich aneinander gewöhnt und später waren sie unzertrennlich geworden. Viel Geduld und ja nicht die Katze vernachlässigen, weil so ein kleiner Hund ja viel Aufmerksamkeit erfordert. Und der Katze immer eine Rückzugsmöglichkeit einräumen. Mit Fingerspitzengefühl und viel Liebe für beide Tiere und dann klappt das auch. Viel Spaß dabei!

Also wir haben uns kürzlich einen Kater aus dem Tierheim geholt, weil unsere vohriger Kater gestorben ist und seine Schwester nun alleine war. Naja wir haben auch noch Hund und zwar einen Jackrusselmix. Der Kater aus dem Tierheim hatte noch nie was mit Hunden. Am Anfang hat er sich gleich verkrochen, doch paar Tage später hatte er weniger Angst. Ihr müsst aufpassen, dass der Hund nicht den Kater jagt, auch wenn er nichst macht. Katzen bekommen Angst wenn Hunde auf sie zurennen. Habt einfach bisschen Geduld, die beiden werden sich auch allein einig.

Uii, davon würde ich ganz dringend abraten. Katzen, noch dazu Kater, reagieren sehr oft sehr eifersüchtig auf Neuzugänge. Ich habe da katastrophale Erfahrungen. Sie sehen ihren Platz gefährdet und wollen keine Konkurrenz. Entweder der Kater zieht sich zurück oder, sehr wahrscheinlich, er versucht den Hund wieder loszuwerden. Ich kenne einen Jagdhund (also einen großen Hund) der bei einer Kater-Ohrfeige ein Auge verloren hat. Mein Hund war sogar 11 Jahre lang vor dem Kater (Fundtier) da und trotzdem greift der Kater ihn seit 2 Jahren immer wieder mal grundlos an. Mein Hund igbnoriert ihn, macht ihm Platz - und trotzdem. Ich würde das auf gar keinen Fall riskieren. Am Ende habt ihr Dauer-Streß, einen verängstigten, verletzten Hund und einen unglücklichen Kater.

ob rüde oder hündin ist völlig egal. wenn die katze schon 6 jahre ist dann ist das immer ein problem, ausser die katze hatte schon mehr mit hunden zu tun. ich geb zu unserem hund immer katzenbaby´s und wenn die katze schon 10 wochen oder älter ist, dann ist das anfangs schon schwierig, pendelt sich mit der zeit aber immer ein. eventuell haut es mit nem welpen hin.keinesfalls einen grossen hund

Also bei uns hat das sehr schön geklappt.

Zu unserem etwa 7-jährigen Kater habe ich einen 1-jährigen Schäferhundmischling dazugeholt. Der Kater hat klargemacht, wo die Grenze ist, und von da an ging es recht gut.

Natürlich hatte ich immer ein Auge drauf, daß die Hündin den Kater nicht zu sehr pestet mit ihrem Spieltrieb!

Ich muß aber sagen, daß ich meinen Kater recht gut einschätzen konnte. Er ist ein gelassenes Tier, das sich eine Situation erstmal gründlich anschaut, bevor es agiert. Von daher hatte ich wenig Bedenken. Sein Kumpel, der ein paar Monate vorher gestorben war, wäre viel zu ängstlich, und zu nervös für eine Hundegesellschaft gewesen.

Heute gehen Hund & Katz gerne gemeinsam mit auf die Hundespaziergänge. Der Kater bleibt dann irgendwann zurück, und wartet auf uns! Wenn ich dann mit beiden zurücklaufe, schauen die Leute immer, denn das sieht allerliebst aus, so wie die Zwei sich vertragen.

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zu Erziehung und Verhalten im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?