Hund und Katze.. Welpenschutz?

5 Antworten

welpenschutz gibt es nur innerhalb des rudels... aber der kleine, scheint sich besser auf das verhalten des hundes eingestellt zu haben. meine hunde lieben unseren kater, fremde katze werden aber im garten nicht geduldet und angebellt... meint kater hingegen behauptet sich gegen alle hunde. also das ist zum teil auch charaktersache und eine frage der chemie zwischen den tieren...

Das Märchen vom Welpenschutz hält sich hartnäckig.Den gibt es nicht.Obwohl Hund und Katze eine unterschiedliche Zeichensprache haben,kann sich eine große Zuneigung entwickeln.Es ist schön,wenn Sie sich vertragen.Mein Hund hat sogar die Katzenkinder mit großgezogen.

Den Welpenschutz gibt es nicht automatisch für alle jungen Tiere, sondern für den Nachwuchs im eigenen Rudel.

Sowas in der Art ist ja das kleine Kätzchen für euren Hund jetzt, deshalb funktioniert das auch.

Wie sich das weiterentwickelt, bleibt abzuwarten, es ist nicht unbedingt gesagt, dass er sich in ein paar Monaten auch noch rumschubsen lässt.

In menschlicher Obhut KANN das Zusammenleben funktionieren, das sieht man ja oft genug. Am leichtesten natürlich, wenn beides Jungtiere sind. Und Euer Hund kennt ja mittlerweile die Verhaltensmuster einer Katze, deshalb wird er den Kleinen vermutlich auch später nicht als Mittagessen betrachten. Ihr müsst das einfach gut beobachten.

Wollen uns eine Katze anschaffen- sind Katzen oder Kater verschmuster?

Wir wollen uns eine Katze anschaffen und wüssten gern, ob Katzen oder Kater verschmuster sind? Unsere Nachbarin hat eine Kätzin, die ziemlich verschmust ist- andere sagen uns, Kater seien viel anhänglicher. Wozu ratet Ihr uns?

...zur Frage

Mein Kater tyrannisiert meinen Hund, was soll ich dagegen machen?

Wir besitzen schon seit jahren Hunde und Katzen im selben Haushalt. Immer 2 Katzen und einen Hund. Als unser alter Hund starb haben wir einen neuen Welpen adoptiert,einen Labrador golden retriever mix und sie hat dann bis sie 6 oder 7 Jahre alt war mit unserer Katze und unserem Kater super zusammen gelebt. Vor 2 Jahren starb aber unsere Katze und wir haben einen neuen Kater adoptiert. Als er am Anfang zu uns kam hatten wir nicht befürchtet dass das Verhältnis zwischen ihm und unserer Hündin so schlimm werden könnte. Sie war schon immer sehr ängstlich wir vermuten auch dass sie früher schlecht behandelt worden sei und deswegen sehr ängstlich ist. Sie hat sich noch nie gegen unseren Kater gewehrt wenn er ihr mal eine wischt. Doch wir vermuten jetzt dass es sie zu sehr stresst... Sie hat immer wieder Probleme mit ihren Pfoten die sie sich immer selber immer wieder auf kaut dadurch sehen ihre Pfoten schrecklich aus. Wir haben schon alles mögliche versucht die Frau meines Bruders ist Tierärztin und hat gemeint dass sie vielleicht eine Allergie gegen Milben entwickelt haben können die sich in ihren Pfoten dann festsetzen aber wir haben schon alles dagegen versucht und glauben jetzt noch mehr dass sie es aus Stress wegen unserem kater macht .. Unser anderer kater (6) lässt sie immer in Frieden und schläft auch immer mal wieder bei ihr aber er selber hat auch angefangen sein Fell so sehr zu lecken dass es ihm an seinem Oberschenkel ausfällt .. Wir wissen nicht was wir tun sollen und den kleinen her geben wollen wir wirklich nicht er ist ja schon solange bei uns das wäre echt traurig.. Zudem haben wir auch noch 3 Kinder im Haus alle im Teenager alter da wollen wir ihnen nicht den Kater weg nehmen. Er ist ja trotzdem schon seit 2 Jahren ein teil der Familie.

...zur Frage

Eingewöhnungsprobleme mit neuer Katze/ Katzen hassen sich/ Mobbing unter Katzen - was tun?

Mein Partner und ich haben zusätzlich zu unseren drei Katzen (Mutter mit zwei ausgewachsenen Kindern) einen Kater adoptiert, der in Not war. Mit zwei unserer Katzen versteht er sich gut, allerdings gibt es mit der dritten große Probleme. Die beiden Katzen hassen sich regelrecht. Lulu ist eine sehr ruhige Katze, die auf andere Katzen zu Beginn etwas ängstlich reagiert. Deshalb knurrt, faucht und legt sie die Ohren an, sobald sie den neuen Kater sieht, was erstmal nichts ungewöhnliches ist. Statt auf Abstand zu bleiben, greift der Kater sie jedoch an. Lulu rennt dann panisch weg. Da der Kater für sein junges Alter (10 Monate) sehr groß, stark und schnell ist, fällt es meinem Partner und mir schwer, ihn zu packen, sodass er schon mehrmals auf Lulu losgehen konnte. Meistens geschahen die Angriffe aber aus dem Nichts, sodass die Katzen schon prügelnd am Boden lagen, bevor wir überhaupt einschreiten konnten. Die Prügelattacken des Katers sind so heftig, dass ich Angst habe, dass Lulu etwas zustoßen könnte. Natürlich sind wir jedes Mal eingeschritten und haben den Kater von ihr weggezerrt. Lulu wirkte nach dem Angriff des Katers immer sehr gestresst und verängstigt. Mittlerweile trennen wir die Katzen räumlich voneinander, weil wir uns sehr große Sorgen um unsere kleine Maus machen. Von allen Katzen ist sie diejenige, die sich wegen ihres zurückhaltenden Charakters am wenigsten behaupten kann, schon gar nicht gegen einen Kater, der viel größer und wahrscheinlich dreimal so schwer ist wie sie. Wir wollen unsere Süße nicht noch mehr Angst und Stress aussetzen, denn sie leiden zu sehen, tut uns in der Seele weh. Gibt es Möglichkeiten, die beiden Katzen doch noch aneinander zu gewöhnen oder können sie einfach nicht miteinander, sodass es notwendig ist, den neuen Kater weiterzuvermitteln?

...zur Frage

Was kann ich gegen markierende Katzen tun

Ein Kater aus dem Ort kommt und markiert laufend unsere Haustür, Was kann ich tun ??? Unser Kater ist kastriert.

...zur Frage

was kann ich tun, damit sich unsere Katzen vertragen`?

Hallo, wir haben uns ein Kätzchen aus dem Tierheim geholt und unsere zwei "älteren" Genossen (1 Jahr und 4 Jahre) mögen den kleinen, sehr aufgeweckten Kater überhaupt nicht. Sie fauchen und knurren wann immer er in ihre Nähe kommt... Wir haben ihn jetzt 10 Tage..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?