Wieviele Stunden darf ich während des Urlaubs aufschreiben?

7 Antworten

Du musst keine Stunden eintragen wenn du Urlaub hattest, soweit ist das schon richtig. Du schreibst einfach ein U für Urlaub. Somit werden ja dann automatisch die 8 Stunden täglich bezahlt. Würdest du die Stunden eintragen wäre es nicht klar als Urlaub erkennbar. Von daher hat dein Chef schon recht wenn er sagt du kannst dort keine Stunden eintragen. Bei uns ist es auch so das einfach ein U eingetragen wird und die Normalstunden für den Tag abgerechnet werden.

Kommt darauf an, welche Art und Weise der Dokumentation er von seinen Mitarbeitern fordert. Schriftlich, elektronisch, per Absprache (da kleines Unternehmen)? Ist es Letzteres, dann reicht die ihm die zwar Absprache, Dein Gehalt erhälst Du trotzdem. Ich würde zudem in diesem Falle mir korrekterweise meinen Urlaub schriftlich bestätigen lassen.

Das stimmt schon so - Urlaub hast du nicht 8 Stunden am Tag, sondern ganztägig. Du wirst als erlaubt abwesend eingetragen (Urlaub kommt vom Wort erlaubt) und fertig. du bekommst ganz normal dein Monatsgehalt.

Fester Monatslohn Variable Stunden

Hallo Leute, Ich habe einen Arbeitsvertrag indem steht das ich für 119,5 Stunden im Monat eingestellt bin und dafür ein festgehalt für ca 1100€ bekomme. Jedoch steht auf den Monats arbeitseinteilungen immer viel mehr Stunden als sollzeit. Diesen Monat muss ich 136 Stunden erbringen um mein festgehalt zu bekommen und erst die 137. Stunde wird als Überstunde bezahlt. Was soll das??? Ich bin doch für 119,5 Stunden eingestellt nicht für 136 und mein Stundenlohn ändert sich da ja auch von 9,19€ auf 7,82€. Ist das rechtens?

...zur Frage

Arbeitsvertrag mit Festgehalt, doch durch Bandscheibenvorfall in der Probezeit, ordentliche Kündigung. Nun nur gearbeitete Stunden bezahlt bekommen, rechtens?

Hallo Community,

wie schon oben kurz angerissen geht es darum das ich einen Arbeitsvertrag für 120h mit einem Festgehalt pro Monat besaß, mir jedoch leider in der 3ten Arbeitswoche, sprich Probezeit, einen Bandscheibenvorfall zugezogen hab und daraufhin ordentlich gekündigt wurde. Da ich zu dem Zeitpunkt noch keine 4 Wochen in dem Unternehmen gearbeitet habe muss der Arbeitgeber keine Entgeldfortzahlung zahlen und die Krankenkasse greift sofort.

Nun ist es so das sich das Krankengeld an meinem Bruttolohn orientiert und ich aber von meinem ehemaligen Arbeitgeber nicht das, vertraglich ausgemachte Festgehalt überwiesen bekommen habe sondern nur die geleisteten Stunden.

Kann mein ehemaliger Arbeitgeber, weil er nicht Entgeldfortzahlungspflichtig ist, mich nur so bezahlen obwohl im Vertrag Festgehalt ausgemacht ist?

Freue mich auf eure Antworten und hoffe Ihr könnt mir helfen.

Grüße

Sloto

...zur Frage

Wie wirken sich Minus-Stunden auf die Jahresarbeitszeit aus?

Hallo. Ich soll lt. Vertrag 100 Std. monatlich arbeiten, bekomme aber manchmal in einem Monat nur 40 Std. und im nächsten Monat dann knapp 200 Stunden. Wie wird das monatlich abgerechnet?? Ich bekomme Festgehalt, keinen Stundenlohn. Muß ich die Minusstunden im nächsten Monat "nacharbeiten" oder ist das erledigt?

...zur Frage

Überstunden und Minusstunden bei Festgehalt!?

Hallo, habe einmal eine Frage zum Arbeitsrecht.

Also ich bekomme ein Festgehalt. Es ist kein Arbeitszeitkonto vorhanden.

Wenn ich z.b. eine monatliche Arbeitszeit von 130 Stunden erreichen muss, ich aber sehe das ich diese 130 Stunden im Monat nicht schaffe, weil ich z.b. nur 120 Stunden geschafft habe.

So, nun habe ich 10 Minusstunden weil wegen zu wenig Arbeit. Bekomme aber mein volles Festgehalt trotzdem ohne Abzüge.

Darf der Arbeitgeber im nächsten Monat, sobald ich zum Beispiel 30 Überstunden mache mir 10 davon wegnehmen um die Minusstunden vom Vormonat auszugleichen?

Ich meine die Minusstunden sind nur entstanden weil der Arbeitgeber nicht genügend Arbeit für mich hatte. Ist es rechtens?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?