Wieso können mit einem Zyklotron keine relativistischen Geschwindigkeiten erzeugt werden?

3 Antworten

Kreisbewegung -> es muss eine Zentripetalkraft mv²/r geben! Das ist im Zyklotron die Lorentzkraft qvB. Gleichsetzen, v kürzen mv/r = qB. v ist Winkelgeschwindigkeit "omega" mal r. r kürzen -> "omega" ist 2 "pi" f -> die Frequenz für den Umlauf beim Zykloton ist immer gleich, auch bei größerem Radius. Da die Umlaufdauer also bei größerem Radius gleich ist, ist dann v größer. Problem: wenn v in die Gegend von c kommt erhöht sich die Masse, Umlaufdauer ändert sich, beschleunigte Ladungen kommen aus dem tackt!

Das lässt sich auch ohne Formeln leicht erklären.

Ein Zyklotron hat prinziepbedingt eine stark begrenzte Baugröße. Damit kreisen die Teilchen auf sehr engem Raum.

Kreist etwas schnell auf einer engen Kreisbahn, dann entstehen starke Fliehkräfte. Das kennt man ja vom Karussel. Es entsteht eine Zentrifugalkraft die auf die Teilchen wirkt. Um die Kreisbahn zu halten, braucht man eine Zentripetalkraft, also die Kraft die der Zentrifugalkraft entgegen wirkt.

Diese Zentripetalkraft beschleunigt den Körper damit er nicht geradeaus fliegt sondern eine Kreisbahn einhält. Bei Satelliten macht das die Erdanziehungskraft, auch bekannt als "Erdbeschleunigung". Es wirkt also eine Beschleunigung auf die Teilchen die mit zunehmender Geschwindigkeit immer heftiger werden muß um die enge Kreisbahn einzuhalten.

 Wird ein geladenes Teilchen stark beschleunigt, so entsteht Strahlung. Die Beschleunigungsenergie wird also zum Teil in Strahlung verwandelt. Das kennt man vom Röntgenapparat. Hier beschleunigt man Elektronen in einer Vakuumröhre relativ sanft und die donnert man dann auf eine Metallplatte. Dadurch entsteht Röntgenstrahlung die man deswegen auch "bremsstrahlung" nennt. Aber physikalisch gesehen ist "schneller werden" und "Langsammer werden" das selbe, beides ist eine Beschleunigung, nur mit unterschiedlichen Vorzeichen. Und da bremsen durch Aufschlagen am leichtesten ist, macht man Röntgenstrahlung eben so. Man könnte das auch anders herum machen, wäre aber Technisch nahezu unmöglich aufwändig.

Auch im Zyklotron entsteht "Bremsstrahlung", eigentlich genauer gesagt "Beschleunigungsstrahlung" durch die Zentripetalbeschleunigung um die Teilchen auf der Kreisbahn zu halten. Hier spricht man dann von "Zyklotronstrahlung". Und hier ist der Effekt exponentiell, irgendwann muß man gewaltige Mengen an mehr Energie aufwenden um schneller zu werden wovon dann fast alles nur noch in Strahlung umgewandelt wird und die Teilchen nur ganz wenig schneller werden.

Deswegen sind Teilchenbeschleuniger die relativistische Geschwindigkeiten erreichen auch so irre groß. CERN ist ja so groß wie eine Kleinstadt. Und wenn man ein Zyklotron so groß machen wollte, würde man Felder erzeugen müssen die stärker sind als alles was der Menschheit bekannt ist.

Tante Google hilft immer:

http://de.wikipedia.org/wiki/Zyklotron#H.C3.B6here\_Teilchengeschwindigkeiten

Damit ist klar, dass das Funktionsprinzip des Zyklotrons nicht mehr klappt, wenn die Masse zunimmt, es müsste dann die Beschleunigungsspannungsfrequenz angepasst werden, wodurch eben nur immer ein kleiner Pulk an Teilchen beschleunigt werden könnte (und nicht ein ganzer Strahl kontinuierlich)

Drum nimmt man dann eben Kreisbeschleuniger, bei denen man die notwendigen Ablenkfelder und Beschleunigungsspannungen anpassen kann.

". . . es müsste dann die Beschleunigungsspannungsfrequenz angepasst werden, wodurch eben nur immer ein kleiner Pulk an Teilchen beschleunigt werden könnte"

Das ist das Prinzip vom Synchrozyklotron.

0

Wie weise ich Methanol und Methanal nach?

Ich muss für eine Hausaufgabe erklären wie man eine Reagenz, die mit "Methan..l" beschriftet ist, bestimmt. Also Methanal- und Methanolnachweis. Kann mir Jemand den Nachweis erklären und die dazugehörigen Formeln aufstellen? Grüße!

...zur Frage

Wie Funktoniert das Lesen einer SSD?

ich müsste für ein Referat wissen wie eine SSD Funktioniert und beim Lesen komm ich nicht weiter. Ich muss es erklären anhand von der Abbildung.

...zur Frage

Berechnung der Energie von Protonen im Zyklotron?

Hallo Leute, ich sitze schon etwas länger vor dieser Aufgabe und komm einfach nicht weiter... Ich will auch keine komplette Lösung oder dass jemand meine Hausuafgaben für mich macht! Nur ein Lösungsansatz, welche Formeln/ Gleichungen hier relevant sind und wie ich an die Sache rangehen soll wäre nett. ^^

Hier die Aufgabenstellung:

"Welche Energie kann ein Proton in einem Zyklotron mit r(max)= 0,50m und B=0,40 Vs/m² erreichen?"

Ich habe mit der Gleichsetzung von Zentripetal- und Lorentzkraft angefangen und ich weiß, dass die Energie für einen Durchlauf im Zyklotron gleich U*q ist. Aber wie gesagt, ich habe keine Ahnung, wie ich auf eine Gleichung für die Energie komme, die ich mit den Angaben lösen kann...

Danke schonmal im vorraus! :)

...zur Frage

Eigendlich müsste ein Satellit oder eine Raumstation einen schatten erzeugen?

theoretisch wird ja eine Raumstation von der sonne bestrahlt und erzeugt einen schatten... kann man ihn sehen,wie groß ist er, gibt es ihn überhaupt?

...zur Frage

Riesiger Teilchenbeschleuniger um die Erde um Raumschiffe nahe Lichtgeschw. zu bringen?

Warum baut man keinen Teilchenbeschleuniger um die Erde, bzw. installiert in richtigen Abständen Magnetfelder knapp über der Atmosphäre, um Raumschiffe, wie durch einen Teilchenbeschleuniger, auf nahe Lichtgeschw. zu beschleunigen und dann auf eine bestimmte Route "rauszuschießen"? Die Magnetfelder müssten dann natürlich elektronisch schnell versetzt werden, wenn einmal die Erde Umkreisen nicht reicht um gewünschte Geschwindigkeiten bei humaner Beschleunigung zu erreichen. Zudem müsste auch eine Kraft (el.magnetisch) wirken und ständig angepasst werden um der Radialkraft vorerst entgegenzuwirken bzw. das Raumschiff auf einer fixen Bahn zu halten. Ich denke um einen solchen Durchbruch zu verwirklichen wird kein Aufwand gescheut. Wo seht ihr den kleinsten begrenzenden Faktor bei dem Modell bzw. wo sind die Grenzen?

...zur Frage

Welche Kraft wirkt auf ISS?

Ich habe mich gefragt mit welchen Kraft die Kosmonauten von der ISS angezogen werden ? Da die Radialkraft mit die Gravitationskraft ausgeglichen sind müsste theoretisch gar keine Anzihungskraft wirken oder ?

Fg=Fz>

Aber von Gefühle her liege ich falsch. Wenn ja ein paar Formeln und Theorie wären nicht schlecht ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?