Wieso ist Französisch bei vielen so ein unbeliebtes Fach?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Unbeliebt ist es nicht nur die Aussprache erheblich schwerer als die Englische. Aber ich hatte beides. Man kann beides lernen und im französischen einfach mehr näseln bei der Aussprache. Lernen muß man für beide Sprachen. Viel englisches hat sich ja jetzt schon in unsere Sprache geschlichen. Daher denken die meisten Französisch sei viel schwerer ist es aber nicht. Bei Latein würde ich sagen ja und selbst das kann man lernen.

Weil es eine vergleichsweise komische Aussprache hat und im Vergleich zu Englisch schwerer in der Grammatik ist. Wenn man die nicht verstanden hat, verliert man schnell den Anschluss. Das demotiviert. 

Und wenn man dann nach vier Jahren französisch immernoch keine Muttersprachler versteht, schwört man sich, die Sprache einfach zu vergessen. :)

Kann ich gut verstehen !

0

Ich habe mich mit dieser Sprache vier Jahr lang bis zum Ende der Mittelstufe bei einem völlig unfähigen Lehrer herumgequält. Nach einem Jahr stand schon die Hälfte der Klasse auf 5.

Leider hat diese Sprache, nach meinem Empfinden, für Mittelstufenschüler einfach zu viele Fallen, Worte wie z.B. Bourgeoisie etc. und viele unregelmässige Verben muss man alle auswendig lernen, will man möglichst wenig Fehler machen.

Bei einer Autopanne in Dijon wurde mir dann klar, wie wenig ich doch sprechen kann. Da stand ich ich dann in Werkstatt mit meinem gelben Langenscheid und stammelte vor mich hin. Immerhin war ich so gezwungen, mir das wunderschöne Dijon anzusehen, an dem ich sonst nur vorbeigefahren wäre.

Es ist nun so, dass einige französchische Schriftsteller sehr verehre, z.B. Marcel Proust. Nimmt man mal das Original und legt eine Übersetzung daneben, kann man schon ganz gut sein Französisch gewaltig auffrischen. Das Leseverständnis des Originals (z.B. Combray) wird dann auf jeder Seite immer besser. Leider werde ich das in meinem Leben wohl nie mehr so richtig lernen. Eigentlich sehr schade.

Weil Französisch nun einmal - vor allem im schriftlichen Bereich - keine einfache Sprache ist: Grammatik( viele Angleichungen, viele Endungen), Rechtschreibung , Aussprache:  Nasale!), Intonation...

Ein Bekannter (Lehrer an einer Realschule) sagte einmal:

Französisch an der Realschule ist ein Verbrechen an den Schülern - die verstehen gar nichts. Tatsache ist, dass auch an Gymnasien Französisch auf dem absteigenden Ast ist, obwohl die Lehrer bzgl. Fehlern in letzter Zeit immer toleranter geworden sind. 

Danke für deine Antwort 😳

0
@Bswss

Tatsächlich habe ich französische Grammatik erst im Nachhinein verstanden, als ich mit italienisch angefangen habe. 

2

Ich vermute, dass dies an der ungewohnten Aussprache liegt.

Diejenigen, die aber Latein als zweite Fremdsprache wählen, finden dieses Fach meistens auch furchtbar.

Vielleicht liegt es allgemein daran, dass man als Schüler nicht gerade motiviert ist, eine weitere Fremdsprache neben Englisch zu lernen.

Die neue Grammatik kann auch schon mal überfordern.

Englisch ist hingegen einfacher zu verstehen und zu erlernen.

Ich denke es hat generell viel mit Motivation zu tun. Wenn mich eine Sprache interessiert, quäl ich mich da eher durch, als wenn sie mir aufgedrückt wird. 

1

Bei mir ist Französisch nicht unbeliebt, aber ich denke die meisten mögen es einfach nicht, weil es im Vergleich zu Englisch deutlich schwerer ist. Zum Beispiel sind manche Sachen in der grammatik ziemlich schwer. Man muss da die Konjugationen lernen. Bei manchen liegt es aber auch an der Unterrichtsqualität, dass sie es nicht mögen.

Danke für deine Antwort. Ich bin aber manchmal auch der Ansicht, dass die Leute einfach zu faul sind etwas zu lernen, dass halt ein bisschen mehr Effort erfordert..

0

Ich bin im Moment in meinem letzten Jahr Französisch auf einem Berliner Gymnasium, zehnte Klasse also. Ich hatte als erste Fremdsprache Englisch (ab der dritten) und ohne die Wahl zu haben wurde mir/uns das Fach in der siebten aufgedrückt. Und da ist das Problem.

Sie wird oft dem Schüler aufgedrückt. Ich hätte viel lieber die Wahl zwischen russisch, latein und französisch gehabt (hätte Latein gewählt). Die Zeit die ich in das Fach investiere ist für mich verlorene Zeit die ich niemals zurück bekommen werde. Ich finde die Sprache outdated, vor allem wenn man das mal im Bezug aufs Internet sieht, da brauch man eigentlich kein Französisch. 

Danke für deine Antwort!😀

0

.... weil es ein "Fleiß"-Fach wie Latein im Vergleich zu Englisch ist!

Kann es aber auch sein dass ein paar einfach zu faul sind um diese Sprache zu lernen?

1

es gibt wenige Lehrkräfte/Pädagogen, die diese schöne Sprache mit Freude an ihre Schüler vermitteln können. Sie können dabei wenig auf die Herausforde-rungen insbesondere, der Aussprache (auch Grammatik) eingehen. Sie reden so, als ob es die Vermittlung der Muttersprache ist und können/wollen die Schüler bei den Schwierigkeiten nicht abholen. Das frustriert und demotiviert. 

Der Erfolg, Französich zu erlernen steht und fällt hauptsächlich mit der Art der Vermittlung. 

Da muss ich dir recht geben. 😀😜
Schade um das schöne französisch..

1
@2001Jasmin

Ja, ich liebe diese Sprache auch. Und gebraucht wird sie auch. Im Job sind Leute, die diese Sprache beherrschen, immer gefragt (Export).

3

Viele verwechseln am Ende englische und französische Worte bzw. "mischen" das.
Aber ich finde die französische Sprache schön

Ok. Danke für deine Antwort 😀

0

Viele mögen es aber auch.

Aber es ist halt auch sehr lernintensiv

Das stimmt. Ich mag das Fach sehr gerne und schreib auch gute Noten. Es verwundert mich nur, dass so viele nicht gut sind in französisch und auch nicht gut sein wollen.

0

Weil die Grammatik unnötig komplex ist und es nervig ist bei den ganzen Vokabeln sich jedes einzelne accent zu merken. Außerdem braucht man es kaum. Englisch ist viel wichtiger

Ok. Ich finde aber dass französisch auch sehr wichtig sein kann Vorfällen mit den vielen afrikanischen Migranten die wir haben. Die können nicht alle englisch!

0

in solchen Situationen vielleicht. ich meinte das eher bezogen auf den Arbeitsmarkt

1

Weil man so extremst viele wörter/verben zeitformen kennen muss, obwohl man die sprache nie wirklich braucht.

Zum einen mal ist es sehr schwer zu lernen, zum anderen wird man es in 99% der Fälle im späterem Leben nie wieder brauchen.

Da wäre ich mir nicht so sicher !

1

99% der Deutschen brauchen also kein Französisch, meinst du. Da bleibt aber doch 1% übrig, das sind 800.000, fast 1 Million. 

Jede Fremdsprache hat ihre Schwierigkeiten. Aber jede neue Sprache, die man lernt, eröffnet eine neue Welt!

2

Ich lerne es seit fast vier Jahren und kann gar nichts.

Vokablen und die Grammatik sind am schwersten.

Die Ausprache auch.

Ich schlecht in Französich und das sieht man an meinen Noten sehr gut.

Liebe Grüße

In Ordnung. Danke für deine Antwort:D

0

bitte. bin 10 Klasse und es wird immer schwerer

1

Kann ich verstehen . Ich bin auch in der 10.

0

Sau schwer. hatte 5 auf dem Zeugnis. frag mal wenn ihr EIN Dossier macht

1

Ich finde es kompliziert

Ist ein schweres Fach :s^^

Ok ☺️aber mit üben wird das schon..

1

Was möchtest Du wissen?