Wieso gibt es Hypervalenz erst ab der dritten Periode?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Orbitalte werden mit zunehmender Periode größer und daher diffuser. Die Elektronen der Elemente der 2. Periode sind schlichtweg stärker lokalisiert als die Elektronen der Elemente in höherer Perioden.

Man hat mittlerweile überigens schon heraus gefunden, dass die 3d-Orbital keinen EInfluss auf die Bindungssituation der Elemente in der dritten periode haben - die liegen energetisch viel zu hoch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flrscn
13.10.2016, 02:17

Kannst du das einwenig genauer erläutern?

Haben also Atome in der 2. Periode ehr weniger die Neigung molekülübergreifende mehrzentren MOs zu bilden?

0

Das Problem stellt sich doch hauptsächlich durch Koordinationszahlen > 4.

Das scheitert bei Elementen der 2. Periode schon an den Größenverhältnissen.
Vielleicht auch in Kombination mit den EN-Differenzen.

Zugegeben, ich kenne das Problem auch erst seit einigen Jahren, und hadere immer noch damit, ohne es wirklich beurteilen zu können.
Also fasse es Anregung auf.

Wie soll sich denn Sauerstoffhexafluorid rechnen? Energetisch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flrscn
20.10.2016, 19:46

Danke, an diesen Faktor habe ich gar nicht gedacht.

0

Ehrlich gesagt kann ich mir die Struktur von SF6 über "Mehrzentrenbindungen" auch nicht wirklich erklären. Mehrzentrenbindungen kenne ich von Boranen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
20.10.2016, 20:09

Da gibt es aber schon einen Unterschied.

In den Boranen bilden 2 sp³-Hybride der beiden Boratome und ein mittiges s-Orbital es Wasserstoffs eine Dreizentren-Sigma-Bindung.

Dass unhybridisierte p-Orbitale mit anderen unhybridisierten p-Orbitalen überlappen, kennt man von Pi-Bindungen, spezeill Aromaten.
Aber dort reagagieren die Keulen gemeinsam, mit anderen gemeinsamen Keulen.

Im Schwefelhexachlorid bilden die p-Orbital des S mit jeder ihrer Keulen separate Bidungen aus, zu verschiedenen F-Atomen.
Das ist in dieser Form eher selten im Chemieuntericht und -studium.
Auf jeden Fall was völlig anderes.

Und eine von zwei Keulen kann natürlich auch nur eine halbe Bindung erzeugen.
Daher sind es auch nur drei F-S-F-Bindungen, oder sechs S-F-Halbbindungen.
Zusammen mit der Siebenzentren-Sigma-Einfachbindung der s-Orbitale macht das dann 4.

0

Was möchtest Du wissen?