Wie werde Ich mit dem Verlust meiner Katze fertig?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich bin 16 meine Katze mussten wir letztes Jahr einschläfern sie war 19 Jahre alt also auch schon da bevor ich geboren wurde.
Wir haben sie Ende September einschläfern lassen.
Anfang August hat es Angefangen ihr schlechter zu gehen, also sie konnte halt nichts mehr halten und hat auf dem Sofa geschlafen und wir hatten Glück wenn sie es noch vom Sofa runter geschafft hat.
Wir haben dann Wickelunterlagen für Babys besorgt und unter sie gelegt was sich auch als wirklich sinnvoll erwiesen hat.
Allerdings wollten wir sie noch nicht einschläfern, da sie sonst noch ganz glücklich schien rumlief und gut gefressen hat.
An einem Abend aber lag sie auf dem Sofa und schien extrem schlapp zu sein zum fressen wollte sie nicht aufstehen also haben wir es ihr hingehalten.
Wir wollten sehen ob es sich wieder bessert.
Aber als wir am nächsten Morgen runterkam lag sie immer noch da und hatte auch schon gemacht aber lag einfach auf der nassen Unterlage.
Ich hab sie hochgenommen und wollte sie hinstellen aber es ging nicht, sie könnte nicht mehr stehen.
Die könnte sich einfach nicht mehr bewegen.
Meine Mutter hat sie auf den Arm genommen und sie hat sich mit dem Kopf an die geschmiegt wie wenn sie sagen wollte, dass es jetzt soweit ist.
Wir sind dann auch mit ihr zum TA gehangen um sie zu erlösen und haben sie dann im Garten begraben mit einer schönen Platte drauf und einer schönen Laterne...
Ich finde es hilft der Gedanke das es nicht mehr ging und es ihr jetzt besser geht da wo sie jetzt ist und das sie auch ihren Bruder jetzt wieder sieht.
Ich denke auch, dass sie immer noch hier im Garten ist wo ihr Lieblingsplatz war und man muss eben damit klarkommen...
Alles Gute für dich ihr geht es bestimmt gut wo sie jetzt ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trauern ist okay. Nimm dir so viel Zeit dafür, wie nötig ist. Mir hat es geholfen einen "Abschiedsbrief" zu schreiben. Mit allen Dingen, die mir leid tun, was ich mit dem Tier noch gerne erlebt hätte, und so weiter. Das hab ich auf einer Internetseite gefunden. Mit so einem Verlust fertig zu werden braucht einfach seine Zeit. Du schaffst das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf einer Seite des Himmels gibt es einen Platz, der Regenbogenbrücke genannt wird.

Wenn ein Tier stirbt, das jemandem besonders nahe stand, begibt es sich zur Regenbogenbrücke. Dort sind Wiesen und Hügel für all unsere besten Freunde, so dass sie zusammen laufen und spielen können. Dort gibt es Futter, Wasser und Sonnenschein im Überfluss, und unsere Freunde haben es warm und fühlen sich wohl und behaglich.

Alle Tiere, die krank und alt waren, haben wieder ihre Gesundheit und Energie; die, die verletzt oder verstümmelt waren, sind wiederhergestellt und stark, so wie wir sie in Erinnerung haben. Die Tiere sind glücklich und zufrieden, bis auf eine Kleinigkeit. Sie alle vermissen ihren Menschenfreund, den sie zurücklassen mussten.

Sie laufen und spielen zusammen, aber der Tag kommt, an dem eines plötzlich stoppt und in die Ferne sieht. Seine strahlenden Augen sind aufmerksam; gespannt zittert der Körper. Plötzlich beginnt es von der Gruppe wegzulaufen, fliegt über das grüne Gras, seine Beine tragen es schneller und schneller. Es hat Dich gesehen, und wenn Du und Dein Freund sich endlich treffen, werdet Ihr im freudigen Wiedersehen so zusammenhalten, auf dass ihr nie wieder getrennt werdet.
Glückliche Küsse regnen auf Dein Gesicht. Deine Hände liebkosen wieder den geliebten Kopf, und Du siehst einmal mehr in die vertrauensvollen Augen Deines Lieblings, welcher zwar lange aus Deinem Leben, aber nie aus Deinem Herzen verschwunden war.

Dann geht ihr zusammen über die Regenbogenbrücke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Calioniel
27.05.2016, 16:29

Das ist kein Schwachsinn. Trauernden Menschen hilft es unglaublich sich an so einer Vorstellung festzuhalten. Wenn du das als Schwachsinn ansiehst, behalte es für dich. Das ist respektlos.

3
Kommentar von Negreira
27.05.2016, 17:13

Auch wenn es andere für "Schwachsinn" halten: Ich glaube ebenfalls an diese Geschichte, und sie ist das, was mich aufrecht hält.

3

:(
Du musst glaube ich wirklich Abschied nehmen. Dir sagen, dass es gut war für die Katze, weil sie schon so alt war. Und sie hat wenigstens nicht leiden müssen. Sie hatte ein schönes Leben mit dir. Und du mit ihr. Denk ruhig manchmal an die schöne Zeit, aber Blicke nach vorn. Dort liegt deine Zukunft.
Neue Katze ginge natürlich auch, aber ich glaube nicht, dass dir das viel bringen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ssenmodnar
28.05.2016, 19:27

Wir haben jetzt seit einiger Zeit zwei neue Katzen,genannt "Luke" und "Daisy".

Die beiden sind total lieb und wenn Ich gerade einmal nicht an Mimi denke,habe Ich riesigen Spaß mit den beiden.

0

Ich hatte eine Hündin .Sie ist 16 Jahre alt geworden. Auch für mich war es verdammt schwer. Habe mir jetzt wieder eine gekauft. Ja man vergleicht sie erst aber es ist toll mit ihr.Du bist sehr Tierlieb bei dir haben deine neuen  Katzen es sehr gut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Katze geht es besser. Sie schläft nun ganz ruhig. Sie wird aber immer in deiner Erinnerung bleiben.

MfG,

WalterWhite

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?