Wie viele Bücher muss man lesen damit sich die Rechtschreibung sich verbessert?

11 Antworten

Das kann man nicht in Zahlen ausdrücken. Außerdem gibt es auch stilistisch schlecht geschriebene / übersetzte Bücher. Es gibt auch immer noch Verlage, die sowohl die Rechtschreibreform von 1996 als auch die von 2006 ignorieren. Bei der Rechtschreibung kommt man auch nicht ums Denken herum sowie um das Lernen und Verinnerlichen von Regeln und natürlich sollte man üben. Zwar nicht zu einzelnen Rechtschreib"problemen" wie Dehnung, Konsonantenverdoppellung usw., sondern es ist immer besser, seine Fehlerwörter (die, die man häufig fehlerhaft schreibt) zu sammeln und diese gezielt zu üben. Außerdem gibt es viele "alte", aber hilfreiche Merksätze, wie zum Beispiel "gar nicht wird gar nicht zusammengeschrieben" oder "nach l, m, n, r, das merke ja, folgt nie tz und nie ck".

Nur lesen bringt denke ich nicht viel. Gerade für die Formulierung musst du auch selbst aktiv werden, sprich selber auch viel schreiben. Kannst ja damit anfangen ein Blog oder ein Tagebuch zu schreiben. Muss auch gar nicht für die Öffentlichkeit sein, sondern einfach dafür, dass du nach und nach ein entsprechendes Gefühl dafür entwickelst. Wichtig ist das du es regelmäßig machst, dann wirst du nach und nach auch eine Verbesserung erkennen.

DH ! Siehe meine Antwort !

pk

0

Bücher lesen sollte eine Selbstverständlichkeit für dich sein, oder zumindest werden. Man kann nicht sagen, nach dem 56. Buch klappt es mit der Rechtschreibung. Das lässt sich nicht mit Zahlen ausdrücken. Eigentl. beginnt es schon im Kleinkindalter, wenn das Kind sieht, dass die Eltern immer lesen. Eltern sind Vorbilder, u.das Kind will das dann auch machen.  


Was möchtest Du wissen?