wie viel zahlt ihr monatlich für eine BU versicherung...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Krümel89,

der Beitrag ist überhaupt nicht aussagekräftig. Er ist von vielen Faktoren abhängig. Neben dem Alter und Deinem Gesundheitszustand z.B. von der Rentenhöhe und der Laufzeit des Vertrages.

Am wichtigsten sind zunächst aber die Vertragsbedingungen. Hier gibt es viele Unterschiede (Berufsdefinition, Ausschlüsse, Regelungen zur Nachprüfung bei BU, Verwendungsmöglichkeiten, Anzeigepflichten, Mitwirkungspflichten, befristete Anerkenntnisse usw… Die Liste dessen was hier zu beachten ist ist ziemlich lang. Wenn hier schon "kundenunfreundliche" Klauseln enthalten sind, kanns mit der Leistung eng werden und entsprechend sinken natürlich auch die Chancen, in einem möglichen Rechtsstreit.

Nun zur Vertragsausgestaltung

Es dürfte klar sein, dass versicherte „Microrenten“ von wenigen Hundert € keinen Sinn ergeben, denn davon kannst Du weder Deinen laufenden Lebensunterhalt bestreiten, noch ausreichend fürs Alter vorsorgen. Das Geld für solche Verträge kannst Du Dir sparen– im schlechtesten Falle würden solche Einnahmen sogar bei der Ermittlung von Sozialleistungen angerechnet und diese dann entsprechend gekürzt werden.

Hier einige Fragen, die Du Dir stellen solltest:

Wie hoch ist eine benötigte Rente, um hiervon im Schadenfall Lebensunterhalt und Altersvorsorge betreiben zu können?

Bis zu welchem Alter muss im Schadenfall gezahlt werden?

Welche Inflationsanpassungen sind vor und nach dem Schadenfall nötig?

Soll die Beitragsberechnung durchschnittlich oder altersabhängig kalkuliert werden?

Sind berufliche Besonderheiten zu beachten?

Werden gefahrerhöhende Hobbys betrieben und werden diese versichert?

Zu dem Beispiel mit einer Vertragslaufzeit bis 45. Das macht m.E. keinen Sinn. Das Risiko vor 46 berufsunfähig zu werden ist vergleichsweise gering und deswegen auch zu "kleinem Beitrag" versicherbar. So ab Ende 50 (und dann sinds noch ein paar Jahre bis zur Rente) steigt das Risiko überproportional an - dann wird's auch teurer. Ich bin bald so alt (also bald 45), und gerade in der Phase meines Lebens, wo die größten Lebensunterhaltskosten anfallen (Familie (Kinder noch in der Schule / dann in Ausbildung), Immobilie usw…) wenn mein Vertrag jetzt auslaufen würde könnte ich bei einer Berufsunfähigkeit gleich zum Sozialamt gehen…nein danke!

Und wenn Du dann eben nicht mehr ganz gesund bist, kriegst Du vielleicht auch keinen neuen Vertrag und wenn, dann zahlst Du deutlich mehr.

Für 25,-- bekommst du keinen vernünftigen Schutz und leider auch an die beiden anderen - ich kann mir auch kaum vorstellen, dass mit den Beiträgen einen ausreichenden Schutz zu habe ist.

Das was ich dir hier schreibe ist nur ein kleiner Bruchteil von dem was Du bedenken solltest. Leider werden viele Verträge mit noch weniger Informationen verkauft und gekauft.

Mach dir erst einmal Gedanken, wievielt Geld Du im BU-Fall wirklich brauchst und wie Dein Vertrag ausgestaltet werden soll. (Denk auch mal an die Inflation - ich habe für eine Eiskugel als Kind noch 15 Pfennig bezahlt)

Such dir einen Fachmann, der wirklich Ahnung von dem Thema hat und hinterfrage Angebote kritisch! (einfach mal googlen)

Viel Erfolg und beste Grüße

Lars Ulrich Harms

25,-€ für 1000,-€ BU-Rente bis Endalter 65 mit lebenslanger Rentenzahlung bei Eintritt der BU vor Ende des 45. Lebensjahres sind ein normaler Preis, ohne die lebenslange Rente etwa 2€ weniger.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist unabhängig von der Höhe des monatlichen Beitrags nur dann sinnvoll, wenn sie im „Ernstfall“ auch wirklich zahlt. Und das ist keineswegs sicher. Nach den Erfahrungen, die ich jetzt machen musste kann ich nur sagen, die Hoffnung, dass sie zahlt stirbt zuletzt. Ich habe meine Berufsunfähigkeitsversicherung vor über 20 Jahren bei der Hannoversche Lebensversicherung AG in dem Glauben abgeschlossen, für den Fall des Falles gut aufgehoben und abgesichert zu sein. Leider ein Irrtum. Meine Versicherung erkennt meine Ansprüche nicht an und versucht über die Forderung nach immer neuen Berichten und Informationen und weiteren Untersuchungen, die ich natürlich selbst bezahlen soll, mich praktisch „abzuwürgen“. Das ist natürlich die elegante Art zu sagen, wir zahlen nicht. Halt Pech gehabt, wenn Du seit 20 Jahren 4-stellige Beträge pro Jahr eingezahlt hast. Mein Fazit: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Hannoversche Lebensversicherung AG ist meiner Meinung nach reine Geldverschwendung. Wieso ? Weil sie eine Sicherheit vorgaukelt, die sich dann, wenn ernst wird ,wie bei mir, eventuell als völlig irreal erweist. Ich hätte genauso gut meine Beiträge über all die Jahre den Griechen schenken können. Für mich wäre das Ergebnis das gleiche gewesen. Damit hätte ich dann wenigstens noch ein gutes Werk getan.

Kurz vor Abschluss einer BU-Versicherung starke Rückenschmerzen - was tun?

Hallo,

ich benötige dringend Hilfe. Eine kurze Schilderung meiner Situation: ich bin im Dezember mit meinem Studium fertig geworden und beginne im April eine postgraduale Weiterbildung zum Psychotherapeuten. Ursprünglich wollte ich mit Beginn dieser Tätigkeit eine BU-Versicherung abschließen. Nun bin ich gerade am Umziehen und wie es der Teufel so will, habe ich Rückenschmerzen bekommen. Und diese Rückenschmerzen sind so stark, dass ich eigentlich zum Arzt müsste. Nur sehe ich dann schwarz für den Abschluss der BU-Versicherung, die aber gerade für meine zukünftige selbstständige Tätigkeit wichtig wäre.

Was soll ich nun am besten machen? Welche vernünftigen Möglichkeiten würde es zur Absicherung in meinem Fall noch geben?

...zur Frage

Ist BUV für mich relevant?

Hallo,

ich bin gelernter Kaufmann im Einzelhandel & arbeite in nem Baumarkt. Ich bin 20 Jahre jung.
Meine Versicherung hat mir eine BUV vorgeschlagen, wo ich bis zu 75% meines Netto Einkommens absichern kann.

Bei mir wurde vor knapp 3 Jahren eine Epilepsie diagnostiziert, die aber seit ca. 2 Jahren nicht mehr vorkommt (Ohnmachtsanfälle & Schwarz vor Augen). Ich habe vor einigen Monaten einen Facharzt angesprochen ob das theoretisch nur von dem Stress & dem Druck von der Ausbildung & meiner Familie kommen könnte. Da wurde diese bejaht.

Die Frage ist nun ob sich eine BUV lohnt - wenn ja wie hoch bei einem momentanen Nettoeinkommen von ca. 1.400,-€.

danke!

...zur Frage

Rückzahlung der berufsunfähigleitsversicherung Ich hab seit knapp einem jahr eine BU bei der ergo zahle monatlich einen beitrag von 49 euro?

...zur Frage

Was bedeutet Dynamikerhöhung bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ich habe vor kurzem eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Aachen Münchener abgeschlossen. Diese läuft bis ich 62 bin, also 43 Jahre lang. Laut Versicherung habe ich eine Dynamikerhöhung von 6% nach den ersten 5 Jahren um "der Inflation entgegen zu wirken". Dafür Zahlt die Versicherung auch 6% mehr aus.

Ich zahle in den ersten 5 Jahren 36,60€/Monat. Danach erhöht sich der Beitrag um weiter 36,30€ damit ich danach auch noch jeden Monat 1000€ bekomme falls ich Berufsunfähig werde. Zusätzlich dazu wird der Beitrag jedes Jahr um 6% erhöht.

Das kommt mir alles sehr viel vor für 1000€ BU-Rente. Ist das normal bzw. Sinnvoll? Oder habe ich mich einfach nur verrechnet und muss am Ende gar nicht so viel Monatlich zahlen wie ich befürchte (fast 661€ im Monat)?

...zur Frage

BU-NÜRNBERGER Versicherung. Wer hat auch Probleme mit der BU?

Wir haben im Jahr 2005 bei der Nürnberger eine BU abgeschlossen. Beim Abschluss wurden die Fragen nicht vorgelesen, bei Unterschrift hatten wir auch keine Möglichkeit die Fragen zu sehen (heute weiß ich, wie wichtig die Fragen sind 😢). Der Vertreter wusste über Vorerkrankungen Bescheid. Jetzt ist der Leistungsfall eingetreten. Die Nürnberger hat die Versicherung wegen arglistiger Täuschung gekündigt. Wir suchen auf diesem Weg Menschen, denen es auch so ergangen ist.

...zur Frage

Wechselwirkung betriebliche Wiedereingliederung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo an alle!

Ich habe eine versicherungstechnische Frage. Ich bin mittlerweile seit Anfang Dezember wegen eines Unfalls krank geschrieben. Mein Rücken hat ziemlich was abgekriegt. Zudem hatte ich im März einen weiteren Unfall.

Ende Februar hatte ich schon mit meiner betrieblichen Wiedereingliederung begonnen. Durch den zweiten Unfall wurde diese natürlich abgebrochen. Meine Krankschreibung läuft demnach ununterbrochen von Anfang Dezember bis jetzt und voraussichtlich noch eine ganze Weile. Zudem warte ich noch bis zu 12 Wochen auf die Aufnahme in der mir zugeteilten Reha-Klinik.

Nach 6 Monaten zahlt meine Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rente aus. Meine Frage ist ganz konkret, ob - wenn ich eine weitere Wiedereingliederung von z. B. 2 Stunden bis zur Aufnahme in der Reha-Klinik mache - mein Anspruch auf diese Rente entfällt, weil schließlich arbeite ich dann ja. Nur zwei Stunden, aber immerhin. Der Krankenstand würde dadurch nicht unterbrochen, wie beim letzten Mal. Die Wiedereingliederung würde laut Krankenkasse so genehmigt werden, obwohl die Vorgehensweise nicht üblich ist.

Und nun sitze ich hier und habe keine Ahnung, wem ich was glauben soll. Aus den Versicherungsbedinungen der BUV werde ich nicht schlau und nur auf meinen Versicherungsvertreter verlassen will ich mich ehrlich gesagt auch nicht, da geht es um zu viel Geld.

Deshalb hoffe ich, dass sich der ein oder andere von euch in dem Thema auskennt und mir Denkanstöße oder Auskünfte geben kann.

Thx a lot!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?