Wie verkraftet man am besten einen Schicksalsschlag

17 Antworten

Das muß jeder für sich ganz allein entscheiden. Nach dem, was ich bisher in meiner nächsten Umgebung erlebt habe, scheint es wichtig zu sein, daß man auch der Trauer einen gewissen Platz einräumt. Aber nach einiger Zeit sollte man sich wieder dem Leben zuwenden und neue Pläne und Ziele entwickeln. Aber wie lange man dafür braucht, ist wirklich unterschiedlich von Mensch zu Mensch.

Da gibt es keinen Ratschlag wie man am besten damit umgeht.Mancher mag reden,der andere will schweigen.Mancher will Ruhe,ein anderer will Menschen um sich.Der eine will seiner Arbeit nach gehen,der andere kann sich zu nichts aufraffen.So könnte man noch viele Beispiele nennen.Wünsche alles Gute.L.G.

" Der wichtigste Mensch im Leben verstirbt und ist plötzlich nicht mehr da, aber eigentlich hatte man noch so viel mit der Person vor....."

Hallo Katy, das Leben geht weiter! und Abschied und Veränderung gehören zum Leben - auch wenn es manchmal hart und knüppeldick kommt. Da muss man aber durch.

Gespräche können in solchen schweren Situationen helfen - z.B. mit der Telefonseelsorge - Tel. 0800 - 1110111 oder 222 - rund um die Uhr - auch anonym.

probier es mal aus - es wird dir helfen.

Alles Gute!

Ich schließe aus deiner Fragenabfolge, dass diese Frage hier rein rhetorisch ist und du, so hoffe ich zumindest, keinen solchen Schicksalsschlag verkraften musst! Da würde dann auch kein Glas lauwarmes Wasser am Morgen helfen.

Zur ersten Frage:

Aus eigener (mehrfacher) Erfahrung kann ich dir sagen, dass die beste psychologische Betreuung der Freundeskreis und oder die Familie bietet. Selbstverständlich ist jeder Mensch anders, und jeder wird andere Strategien entwickeln müssen, um mit derartigen Ereignissen umzugehen. Es ist durchaus kein Problem Gefühle in Form von Tränen zu zeigen. Für mich war immer wichtig die Zukunft, meine Zukunft, zu sehen und evtl. auch zu reorganisieren.

Das wird sicher nicht so einfach zu verkraften sein und du hast mein vollstes mitgefühl. Es gibt Trauergruppen in denen man mit Gleichgesinnten reden kann, denn andere verstehen das oft nicht so gut. Außer natürlich wirklich gute Freunde. Ich habe auch mal ein Ritual gemacht für einen lieben Menschen. Mein Freund hat Flöte gespielt in einer griechischen Kirche hoch auf einem Berg oben und ich habe meine Tränen fliessen lassen und dem Menschen der gegangen war (durch einen Unfall) alles miteteilt innerlich was ich noch zu sagen hatte. Kannst du auch aufschreiben und irgendwo in einen Fluß werfen. Wir müssen alle leider damit fertigwerden, daß der wichtigste Mensch plötzlich stirbt oder nicht mehr da ist. Ich wünsche dir viel kraft und stärke und vielleicht noch eins. Innerlich und in Gedanken ist derjenige immer bei dir und lebt dadurch ein Stück weiter.

Was möchtest Du wissen?