Wie sollte man sich bei einem Fsj verhalten?

2 Antworten

Hallo!

Ich habe während der Oberstufe im Rahmen eines Sozialprojekts in einer Tagesstätte für psychisch kranke Menschen gewirkt & bin wie du kein sehr geselliger Typ, sondern ein ruhiger und eher introvertierter Mensch der wenig redet und spät Vertrauen fasst.

Ich würde an deiner Stelle den Menschen und der Einsatzstelle Zeit lassen ------> nach drei Tagen kann man die Flinte nicht ins Korn werden sondern sollte mMn mindestens vier bis sechs Wochen im Dienst sein um zu urteilen: Wenn du dann noch immer merkst, dass das nicht deins ist kannst du immernoch wechseln & schauen was geht!

Es ist zwar bei psychisch Erkrankten schwer weil es auf deren Art der Krankheit ankommt, aber ich habe die Erfahrung gemacht, nach wenigen Tagen akzeptiert gewesen zu sein ... ich habe aus der Zeit sogar eine dicke Freundschaft zu einem Mann geführt, die bis zu seinem viel zu frühen Unfalltod vor nunmehr drei Jahren anhielt. 

Versuche vllt. aus deiner Haut rauszukommen - mich haben die Leute auch rasch durch ihre liebe Art und ihre Offenheit aus der Reserve gelockt - und denke dir, dass dir niemand den Kopf abreißt: Sei ruhig selbstsicherer & denke positiver!

Am Anfang ist es nie leicht, aber das legt sich :) Also denn.. alles Gute!

Danke für die Antwort :) 

1

Ich glaub für introvertierte personen ist ein so sozialer kreis nicht unbedingt das richtige oder was meinst du?

doch das geht gut ich werde Gesundheits und Krankenpfleger als introvertierter Mensch. Es ist zwar nicht immer leicht, aber es geht

0

Mein Problem ist zur Zeit weniger, dass ich nicht mit Menschen arbeiten möchte, sonst hätte ich mich ja nicht für das Fsj entschieden, sondern eher, dass es einfach kaum Aufgaben für mich gibt und ich ständig nur mit meinem Anleiter mitlaufen kann. Dadurch bin ich hald sehr abhängig und muss andauernd interessiert tun, reden, Fragen stellen etc., was für Introvertierte einfach anstrengend ist :) 

0

ich weiß was dein wesentliches Problem ist aber ich mein nur, dass viele leute die du pflegen, betreuen, bedienen,... wirst auch fragen stellen werden oder ein Gespräche anfangen wollen und da musst oder sollte man auch interessiert tun, reden und fragen stellen weil es sonst für die person unangenehm ist, aber du musst sie ja glücklich machen wenn du im sozial bereich arbeitest...

0

ich möchte dir nichts schlechtes oder ausreden ich bin auch introvertiert und habe als einzelkaufmann gearbeitet (keine guten Erfahrungen mit kunden,kollegen eben) ich spreche nur aus Erfahrung und will dir helfen... durchdenke das alles einfach nochmal gut, das rate ich dir

0

Keine Schule.. Zeugnis..Freunde..Leben?

Ich bin m/18 und fange mal an:

In der Realschule bin ich sitzen geblieben und habe wiederholt. Meine Noten blieben schlecht, aber mein Leben wurde besser: Ich wurde nicht mehr gemobbt, ich ging mit 7-8 Leuten in die Pause. In der 10. Klasse lernte ich meine beste Freundin kennen, das erste Mädchen mit dem ich mich getroffen habe und körperlichen Kontakt hatte. Ich bin schüchtern, lieb, offen und ehrlich und deswegen mag mich jeder. Ich habe keine schlechte Knochen im Körper.

M 5,3 D 4,4 E 2,6: Als ich mein Realschulabschluss ganz knapp bekommen habe war ich sehr froh. Ich hatte in diesem Moment einfach alles.

Danach ging alles berg ab, so schnell und doch langsam..

-Ich wurde ins Berufskolleg 1 aufgenommen weil ich förmlich bei Ihnen gebettelt habe. -Meine beste Freundin hat mich verlassen, weil ich gruselig und anhänglich wurde. (Sie hatn Freund der sie auch noch unter Druck setzt) -Von 80 auf heute 106kg hoch -Ich habe das erste mal eine Arbeit bekommen: Regale einräumen wo ich nie gebraucht wurde und max. 109€ verdient habe, im häufigsten Fall 0€. Sie haben auf Nachtbetrieb gewechselt und ich war gezwungen mit 17 zu kündigen. -Ich bin keinen CM gewachsen, esse täglich ca. 300- manchmal 650 gr zucker (3L cola, usw.. um glücklich zu sein, um mal zu lachen durch das Glückshormon..) -Ich habe bereits in der 8 Klasse 20kg abgenommen und die habe ich mir wieder geholt.. all die Arbeit.. weg.

Ich habe für nächstens Jahr kein Ausbildungsplatz. Ich kenne mich Null aus was eine Ausbildung ist, FSJ, usw.. wurde mir nie beigebracht. keine Ahnung was ich jetzt machen soll

Habe heute mein Abschlusszeugnis bekommen und dachte mir ich mache irgendwie eine Ausbildung zum Kaufmann so bei Media Markt oder Saturn und dann sollte es, natürlich, noch schlimmer kommen.. "Abgangszeugnis" weil ich ein 5 in Mathe und ein 5 in Geschichte habe.

Kann ich mich noch mit dem halbjahreszeugnis bewerben? Sollt ich ein Jahr jobben und dann wieder in die schule? (Kp was das ist)

Ich hatte Anfang des Schuljahres viele Fehltage weil mein herz und der Leberbereich weh getan hat. Mathe Klassenarbeit 6, Geschichte war aufgrund zu vieler Arbeiten einfach ein Burnout. 2. Halbjahr wurde die Lehrerin schwanger und wir hatten keine 2. Klassenarbeit. In der dritten Mathe Klassenarbeit war ich krank, die war unangesagt! somit konnte ich nicht schwänzen wenn einige auf die Idee kommen. Ich sollte sie mündlich wieder machen aber die Lehrerin war die letzten 2 Wochen vor Notenabgabe krank und mir wurde nur gesagt "Ahjaa sie kommt bald"

Was soll ich jetzt machen? Nächstes jahr nichts.. keine Freunde kein nichts.. mfg..

...zur Frage

Soll ich es meinem Arbeitgeber sagen oder nicht?

Ich war letzte Woche zur Hospitation (Probearbeiten) in einer Einsatzstelle für mein FSJ, das ich ab Dezember beginne. Sie haben mir zugesagt, aber den Vertrag werde ich erst diese oder nächste Woche unterschreiben. Ich fühle mich aber sehr schlecht, weil ich in meinem halben Jahr FSJ voraussichtlich wieder einen Monat zurück in die psychosomatische Klinik soll und ich das weder meiner Anleiterin, noch der Teamleiterin, noch dem Sozialdienst oder der Geschäftsleitung gesagt habe. Wenn ich nur sechs Monate dort arbeite minus einen Monat Klinik minus Urlaub minus eventuelle Krankheit (aufgrund von Somatisierungsstörung sehr gut möglich), dann bleibt nicht mehr viel übrig. Ich finde aber sie haben ein Recht darauf das zu wissen, allerdings habe ich Angst, dass sie mich dann doch nicht nehmen und ich weiß auch nicht wie viel ich davon erzählen soll (auch warum ich in der Klinik war?) Ich wäre sehr dankbar für Empfehlungen und Einschätzungen.

...zur Frage

Was kann ich nach dem Fachabi machen außer Ausbildung/Studium?

Ich bin wirklich verzweifelt. Ich bin im Moment 18 und beende mein Fachabi in NRW im frühling 2018 und ich weiß nicht was ich danach machen soll! Studium, nein, Ausbildung ist im Moment schwierig. Ich habe mich schon oft beworben, hatte nette Vorstellungsgespräche und bei den Einstellungstests war ich auch immer ziemlich gut. Im Moment wollte ich Informatikkaufmann oder IT-Systemkaufmann werden, aber ich denke dass sich nichts bis 2018 findet. Ich bin so verzweifelt und spiele immer mehr mit dem Gedanken Selbstmord, weil das so viel Druck ist! Ich will nur einen normalen Job haben, wovon ich einigermaßen wie der zivilisierte Durchschnitt leben kann, aber nein, geht ja nur wenn man studiert, Glück hat (Mami und Daddys Kohle), oder ziemlich fleißig ist.

Vor den Herbstferien habe ich so viel gelernt wie noch nie, NUR damit ich (no joke jetzt) 3en und 4en aufs Zeugnis bekomme, so etwas wie 1en und 2en ist leider an unserem Berufskolleg und bei mir generell ein Ding der Unmöglichkeit, weil ich nicht der Meister im Merken bin und Wirtschaft und Verwaltung ist echt nichts spannendes.

Und ich finde, dass ich doch noch etwas Zeit auf der Erde verbringen dürfte, aber ich will nicht mehr zuhause leben und meinen Eltern auf der Tasche liegen. Mein Kumpel erzählte mal von einem BUFTI Jahr oder einem FSJ, aber was ist das alles und verdient man da iwas....? Das ist es was mich hier eigentlich interessiert. Und ist das nicht nur in Krankenhäusern und Klapsen und wer bietet sowas an??

Ich bin unfassbar verzweifelt, weil ich keine Ziele habe und wenn, sind sie meistens nicht machbar. Ich würde es wirklich wertschätzen wenn jemand vielleicht ein paar Tipps hätte oder etwas kurz zusammenfassen könnte, versteht mich nicht falsch, der Freitod ist für mich eine schöne Sache und DIE Erlösung schlechthin, aber dennoch würde ich lieber alles versuchen, bevor ich an einen (hoffentlich) bessere Ort gehe (oder zu mindestens der ganze Stress weg ist :p ) Ich halt auch keine Belastung fürs System sein, aber auch kein Sklave der zum Hungerlohn arbeitet (Ich hatte in den letzten Monaten einen Regaleinräumer Job im Real für den "Mindestlohn" und wenn das meine Zukunft ist, dann bin ich schneller im Suicide Appartement als uns allen lieb ist ^^

Wäre echt prima wenn mir da jemand helfen würde, ich weiß, wir kennen uns nicht aber falls Karma existiert, kommt es iwann zu dir wieder :)

(Ach ja, Bundeswehr würde ich von abraten ^^ Ich denke, dass ich das alles wirklich durchziehen könnte, nur.... spätestens an dem Punkt wo wir an die scharfen Handfeuerwaffen dürften, wäre ich weg vom Fenster =/ )

...zur Frage

Ich fühle mich so ausgenutzt (fsj)?

Vorerst entschuldige ich mich wegen meiner Rechtschreibfehler.

Ich bin 16 Jahre alt und bin mit meinen freund ebenfalls 16 nach Hamburg gezogen.. Ich mache dort ein freiwilliges soziales Jahr in einem Krankenhaus. Ich mag es dort zu arbeiten aber ich fühle mich vom Haus so ausgenutzt. Ich bekomme 260 Euro im Monat und arbeite so wie alle anderen da. Ich will mich eigentlich nicht beschweren aber es ist so hart..Ich muss jeden morgen 2km zu Fuß gehen um pünktlich da zu sein aber ich habe es mir ja so ausgesucht. Ich stelle mich (ohne überheblich zu klingen) ziemlich gut an aber es zerrt an meinen Nerven. Ich musste mir schon viele harte Sachen angucken darunter verstorbene.. aber meine Frage an euch, wenn ich mein halbes Jahr voll habe und mir erstmal was anderes suche meint ihr das Krankenhaus nimmt mich zur Ausbildung oder den fällt das auf wenn ich öfter mal 1 tag fehle..Ich schwänze ungern aber für dieses Geld...

...zur Frage

beziehung beenden?ich will ihn aber nicht verlieren?was tun?

hallo meine Lieben und zwar hab ich (18) ein kleines Problem und stecke im Zwiespalt Mitte März habe ich einen Typen (21) kennengelernt wir haben uns jede Woche 1 mal getroffen und eigentlich war das ganze schon so wie eine Beziehung: ich hab seine familie kennengelernt, er meine, er war ab und zu auf familienfeiern, er nahm mich mit zu seinen freunden etc jeder wusste eigentlich das wir etwas am laufen haben und einige dachten wir sind eigentlich schon zusammen nun seit Mitte september ist er aber sehr komisch zu mir, meldet sich selten und wir machen weniger, sagt immer ab und behandelt mich bisschen assozial Vor 3 Wochen schreibt er mir das wir reden müssten über uns weil es ja zurzeit nicht so gut läuft und weil wir vlt andere ansichten haben sollten wir mal reden aber er will mich auch nicht verlieren und auf keinen fall etwas beenden Dann hat er mir 3 Wochen grundsätzlich immer wieder abgesagt wodurch ich einfach richtig verletzt war weil es an sich ja ein ernstes Gespräch ist und er immerhin drum gebeten hat zu reden vorigen sonntag war dann also das Gespräch und er hat sich erstmal für sein verhalten entschuldigt und mir dann auf einmal gesagt das er keine Beziehung möchte weil er durch die Arbeit einfach nicht genug Zeit für mich hat und er der Meinung ist ich brauche jemanden der für mich da ist und mehrmals als 1 in der Woche für mich Zeit findet außerdem hat er Angst er würde mich noch mehr verletzen aber er will mich nicht verlieren weil ich ihm viel bedeute und er noch nie so lang mit jemandem was gehabt hat wie mit mir Ich wusste dann nicht so ganz was ich sagen soll weil ich eigentlich immer auf eine Beziehung aus war und das jetzt so von ihm zu hören hat mich echt getroffen Er hat mir dann gesagt ich sollte ne Nacht drüber schlafen bis jez hab ich mich noch nicht bei ihm gemeldet weil ich echt nicht weiter weiß auf der einen Seite denk ich mir was das ganze bringt bzw sein soll wenn er keine beziehung will... ich will kein anhängsel sein die springt wenn er grad lust auf mich hat aber auf der anderen seite will ich ihm aber eigentlich auch nicht verlieren weil er mir sehr viel bedeutet ich weiß im endeffekt muss ich das selbst für mich entscheiden aber was haltet ihr davon? was würdet ihr an meiner stelle machen?

...zur Frage

Angst/Abneigung vor arbeit, psychologisches ding oder einfach faulheit?

Meistens ist es auch so das ich garkeine Lust habe zu arbeiten, wenn ich aber dann auf der arbeit bin geht der tag auch meistens schnell rum und alles ist nur halb so schlimm, woher aber diese abneigung? Manchmal versau ich mir schon meinen freien Tag nur weil ich denke: "Ohje morgen wieder früh raus" und dabei war es garnicht schlimm. Meine Firma ist auch super, mein Chef hammer, keine hektik wenig stress und super verständnissvoll und naja einfach gut. Ich weiß nicht warum ich eine abneigung gegen arbeit habe. Ich würde schon fast sagen es ist ein psychologisches ding. Ich glaube ich habe ein gestörtes verhältnis zur arbeit, ich habe regelrecht angst vor dem arbeiten gehen. Jeden Tag aufs neue und jeden tag aufs neue merke ich dann das es eigentlich nicht schlimm ist. Besonders schwer fällt es mir nach dem Urlaub oder nach dem wochenende wieder arbeiten zu gehen. Aber gibt es sowas wirklich? Kann es sein das ich einer art verhaltensstörung habe oder einfach nur ein fauler sack bin? Mein Job ist nicht wirklich schlimm, die bediengungen sind gut, ich habe auch angenehme arbeitszeiten, nicht viele überstunden, Kollegen super und wie gesagt stressfrei und angenehm. Bin Elektroniker, das heißt ich könnte mich weiterbilden, meister oder techniker, selbstständigkeit oder eventuel ein studium anstreben was ich vielleicht auch machen werde. Aber trotzdem, woher kommt denn diese abneigung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?