Wie schlimm ist eine Gebärmutterentzündung bei jungen Hunden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine Gebärmutterentzündung ist eine Gebärmutterentzündung!

Egal wie alt die Hündin ist. Lediglich sind die Chnacen auf einen gutartigen Ausgang mit kompletter Ausheilung bei einer jungen Hündin besser.

Bei Deiner Tierärztin wird ja nun bereits mit Antibiotika behandelt. Du musst Dich unbedingt an die Therapievorschläge Deiner Tierärztin halten. Tabletten zeitgerecht geben und..... alles tun, damit das Immunsystem Deiner Hündin ebenfalls mitarbeitet - auch in Zukunft!

Zudem solltest Du in Zukunft darauf achten - penible Sauberkeit bei jeder Läufigkeit, kein Schwimmen, Baden oder dergleichen.

Aufbau des Immunsystems beginnt immer - mit Darmsanierung und Darmfloraaufbau. Lass Dich von einem Ernährungsberater für Hunde hier im Grundsatz betreuen.

Zeitgleich solltest Du auf den Hormonstatus Deiner Hündin achten. Beim leisesten Anzeichen von hormoneller Imbalance - Tierheilpraktiker (einen guten aufsuchen!) und Tierarzt zusammen wirken lassen.

Mit 16 Monaten ist es zu früh eine Hündin bereits aufgrund medizinischer Notwendigkeit kastrieren zu lassen. Kastration hat auch negative Nebenwirkungen.

Wenn Du Dich gut informierst und mit einem guten Tierarzt, zeitgleich mit einem guten Tierheilpraktiker zusammen arbeitest, sollte es möglich sein in Zukunft keinerlei derartige Gesundheitsprobleme bei Deiner Hündin mehr zu haben.

Halte die Daumen gedrückt. Alles Gute Deinem Hundemädchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt ist es noch eine Entzündung, aber das kann ganz schnell zu einer Vereiterung werden. Verzichtet auf den Nachwuchs und lasse Eure Hündin kastrieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin nun wirklich keine Befürworterin von Kastrationen aus Bequemlichkeit, aber hier liegt ein medizinischer Grund vor. 

Natürlich kannst du auch nochmal mit dem Tierarzt und deinem Zuchtwart (den du ja hoffentlich hast, wenn deine Hündin gedeckt werden soll!) reden, aber ich persönlich würde meine Hündin nicht in Gefahr bringen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach, Ihr wollt also Nachwuchs? Oder weshalb soll sie nicht kastriert werden?

Eine Gebärmutterentzündung ist eine ganz schlimme Sache für Hündinnen. Selbst wenn ihr jetzt Antibiotika gegeben werden, muß es nicht heißen, daß es nicht wiederkommt. Die Wahrscheinlichkeit, und damit die notwendige Kastration, ist sehr hoch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannava
25.10.2016, 18:37

Wir wollen eigentlich gerne Nachwuchs, ja. Aber wenn es halt schlimmer wird muss es dann leider mal so sein. Aber meine TÄ meinte, dass es nich allzu schlimm vereitert ist. Vielleicht wird ja mit dem Antibiotika alles wieder gut ?!

0

Hi,

wenn du Pech hast ist es ein Karzinom , bzw schon mehrere, aber wenn sich dein TA doch so sicher ist, und das Ultraschallbild so aufschlussreich ist, dann ist doch alles ok, oder? Jetzt ist noch rechtzeitig, in einigen Wochen kann es zu spät sein-

Hier geht es um das Leben deines Hundes, also lass sie sterilisieren, dann bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Gruß uwe4830

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kastrieren wollen wir sie auf keinen Fall.

wie die jetzige Behandlung anschlägt, muß man einfach abwarten!

und wenn es nicht besser wird, muß die Gebährmutter raus, ob Ihr wollt oder nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?