Wie oft sollte man Matratzen absaugen?

9 Antworten

Absaugen hilft Gegen Milben herzlich wenig, weil dabei nur die Viecher von der Oberfläche entfernt werden, aus dem Inneren der Matratze aber kaum. Besser und nachweislich Wirksam ist die Methode, die Matratze in eine starke Plastiktüte passender Größe einzupacken und zu evakuieren. Nach einer halben Stunde im Vakuum sind die meisten Milben zwar tot, aber noch lange nicht entfernt. Zuviel reinlichkeit in Bezug auf Milben, deren Kot und Staub führt häufig zum Ausbruch von Allergien.

Was WellnessVision schreibt ist 100% richtig Ich Betreibe eine Milbenentsorgung aus der Matratze nach diesem System. Wichtig ist ein langes Dauervacuum von mindestens 10 Minuten geht aber nur mit einem Wasserfilter Staubsauger mit 2 Motorensystem. Wir haben den Vertrieb für dieses Gerät.Die Milbenentsorgung ist eine Dienstleistung und Kostet 39€ im Umkreis von 40 Km Standort Memmingen Bundesweite Vertretung , Mitarbeiter Gesucht,

Milben und Milbenkot wurden erst mit der Erfindung der Matratze zum Problem.
Früher haben die Menschen auf Strohsäcken geschlafen,
da wurde das Stroh mindesten 2 Mal jährlich erneuert.
Mit der Erfindung der Matratze hätte man sich eigentlich gleich überlegen müssen,
wie man diese gleich mindestens gleich gut wie den Strohsack rein halten kann.
Jetzt gibt es allerdings eine zweistufige Methode, die Matratze durch und durch zu reinigen.
Den ersten Vorgang hat Indy72 schon super beschrieben, man vakuumiert die Matratze,
durch den Druckabfall außerhalb der Milben und auch Milbeneier
platzen diese durch den Innendruck auf,
das muss man sich so vorstellen, wie wenn ein Taucher zu schnell auftaucht,
seine Deko-Zeit nicht einhält, diesem platzen die Lungenbläschen.
Zweiter Vorgang: Tiefenreinigen der Matratze.
Durch einen vibrierenden Luftstrom wird die Matratze selber zum Vibrieren gebracht,
dadurch wird der Schmutz gelockert und kann auch abgesaugt werden.
(vergleichbar mit Teppichklopfen, jedoch viel schonender und viel effektiver)
Mit einem Reinigungsvorgang bekommt man in etwa
die hälfte bis dreiviertel der Verunreinigung aus der Matratze.
(also fast so viel, wie mit Staubsaugen nach etwa 30 Saugvorgängen)
Das hängt auch von der Struktur des verwendeten Schaumstoffes ab.
grobporiger, offenporiger Schaumstoff gibt den Schmutz viel leichter und schneller frei,
als feinporiger, geschlossenporiger Schaumstoff
Dieser 2-stufige Reinigungsvorgang sollte bei gesunden Menschen
etwa 2 Mal jährlich erfolgen, bei Allergikern öfter.
Die Filtertechnik sollte auf Wasserbasis funktionieren,
denn bei Trockenfiltern wir nur ein Teil des Staubs,
speziell dieses ultrafeinen Staubs (Milbenkot) zurückgehalten,
der Rest wird in der Raumluft gleichmäßig verteilt,
und ist nach ein paar Tagen wieder dort wo er vorher war.
Freundliche Grüße Josef

Einmal im Monat waschen, genügt. Die Viecher kommen so schnell wie sie gegangen sind. Sie gehören nun mal zum Alltag. Glücklicherweise kann man sie nicht von blossem Auge sehen.

Das Immunsystem wird gern beschäftigt. Zu viel Hygiene macht anfällig auf Krankheiten und Allergien.

Obwohl weniger hygienebewusst, gab es früher weniger Allergiker als heute. Da spielen andere Faktoren wie Vererbung eine wichtigere Rolle.

Recht so - zu viel Reinlichkeit schadet nur oder liegt etwa schon eine Milbenkotallergie vor? In dem Fall nützt absaugen sowieso nichts. Dann braucht man mindestens einen abnehmbaren, am besten kochfesten Matratzenbezug. Falls eine Federkernmatratze benutzt wird braucht man bei einer solchen Allergie ein milbendichtes "Encasing", eine Hülle mit der die Matratze eingepackt wird und deren Poren kleiner als eine Milbe sind. Falls keine Milbenkotallergie vorliegt soll man sich besser von den Medien nicht verrückt machen lassen, Eine Milbe hat noch niemanden aufgefressen. Wir leben seit Millionen von Jahren mit Ihnen. Übertriebene Hygiene macht eher krank.

Was möchtest Du wissen?