Wie macht man Soße für Rinderrouladen, wenn man nicht auf Fertigsoßen oder ähnliches zurück greifen möchte?

7 Antworten

So ganz kann ich Dich nicht verstehe, man bekommt doch keine herrlicheren Saucen als wie von Rouladen!Nach dem anbraten mit heißem Wasser aufschütten Lorbeerblatt und Pimentkörner dazu vielleicht noch den Rest von Dem Inneren der Rouladen köcheln lassen und mit dunklem Saucenbinder andicken!

Rouladen anbraten, rausnehmen aus dem Topf. Ganz viele Zwiebeln (so viele, wie die Sauce nachher hoch im Topf stehen soll) in Würfel schneiden, in heißem Fett glasig bis einzelne hellbraun werden anbraten, dann 3 gehäufte Eßlöffel Mehl drüber stäuben, immer wieder umrühren, das Mehl legt sich am Topfboden an, Abkratzen, durchrühren, legt sich wieder an, wenn Braunton erreicht ist wieder abkratzen... Diesen Zwiebel-Mehl-Grundstock so lange umrühren, vom Topfboden kratzen, wieder anlegen und bräunen lassen, bis in etwa die Saucenfarbe, die du haben willst erreicht ist. Dann mit heißem Wasser aufgießen, Boden frei kratzen, Würzen, Rouladen wieder rein und kochen lassen (mit Deckel drauf oder noch viel besser im Schnellkochtopf) bis das Fleisch gar und locker ist. Dann Rouladen raus und Sauce durch ein Sieb passieren, abschmecken, fertig. Heißt dunkle Einbrenne dieses Verfahren und ist Grundstock für viele braune Saucen.

Ganz fein schmeckts, wenn Du mit Rotwein ablöscht und mit Rindsbouillon aufgiesst. Dazu Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Wacholder und je nach Geschmack etwas Tomatenmark - oder Ketchup. Dann so ca. 1/2 Stunde im Rohr bei 170° und nachher 1 1/2 Stunden schmoren lassen bei 150°. Dabei immer wieder aufgiessen mit Wein und Bouillon - abwechselnd. Erst am Schluss Sauce abschmecken und würzen.

Bravo,so ähnlich mache ich es auch.

0

Was möchtest Du wissen?