Wie lange wird mein Zwergpudel noch leben, denn sie hat Krebs?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo samianto,

Unsere Hunde sind Wegbegleiter, immer für eine gewisse Lebensphase. Irgendwann dann, springen sie uns den Weg voraus den wir alle gehen müssen.

Hunde werden nicht so alt wie wir, weil sie nicht lernen müssen ein gutes, anderen wohl tuendes Leben zu führen.

Wenn nun die Tierärzte diesen Tumor, weil er schon zu weit fortgeschritten ist, nicht mehr operieren wollen, dann ist das für Deinen Hund eine Gnade.

Er hätte sonst ab dem Moment der Operation nur noch Leid.

Statt dessen aber kann er mit diesem Tumor noch ein paar wunderschöne Wochen oder Monate mit Dir zusammen haben. Du solltest also diese Zeit möglichst intensiv mit ihm verbringen.

Bleibe bei ihm und um den Hund herum in seiner Nähe und genießt gemeinsam das Schöne in der Welt.

Lasst es Euch von den Tierärzten erklären wie ihr erkennt, daß Euer Hund an Schmerzen durch den Tumor zu leiden beginnt. Dann ist es Eure Pflicht dem Hundemädel Lisa zu helfen ohne Leid, Schmerz und Angst Erlösung zu finden.

Dazu - zum Erlösen - solltet Ihr den Tierarzt zu Euch und Lisa nachhause kommen lassen. Dort darf sie dann in Deinen Armen einschlafen.

Hab keine Angst, der Tod eines Lebewesen ist zu diesem Zeitpunkt für dieses eine Erlösung. Sie ist dann frei und springt Euch voraus, sie wird immer bei Dir bleiben, in Deinem Herzen.

Sei Dir sicher es ist auch für mich niemals leicht einen meiner Lieben herzugeben.

Das lässt sich leider nicht vorhersagen. Manchmal kann es noch Monate gut gehen, aber es kann auch sein, das sie nur noch Wochen oder Tage hat. Das hängt sehr davon ab, wie "stark" deine Hündin ist und wie aggressiv der Krebs ist.
Es tut mir sehr leid, das du das erleben musst, aber irgendwann kommt nunmal der Tag, an dem auch ein noch so geliebtes Haustier plötzlich nicht mehr da ist.
Ich würde dir raten, genieße die Zeit die du noch mit ihr verbringen kannst, mach noch ein paar schöne Bilder als Erinnerung. Aber versuche dich schonmal langsam an den Gedanken zu gewöhnen, dass sie bald nicht mehr da sein wird.
Wie gesagt, es tut mir leid. Ich wünsche dir viel Kraft in der schweren Zeit. 

Kommentar von samianto
18.03.2016, 19:01

Es ist ein sehr bösartiger Krebs!

Mein Hund ist sehr schwach...

0

Hallo samianto,

ich kenne mich zwar mit/bei Hunden nicht so aus - aber einer meiner Kater hatte Darmkrebs und lebte nach der Feststellung noch gut 3,5 Jahre.

Die ersten Jahre war's wie eine Achterbahn: Einige Monate gut, dann wieder ein Schub, dann wieder ein paar Monate (aber weniger) und wieder ein Schub ...

Nach 3,5 Jahren ging's dann nicht mehr, weil die Metastasen auch das Nervensystem angriffen und er am Ende nicht mehr laufen konnte (Hinterläufe waren gelähmt).

Und so musste ich ihn eben auf seine letzte, lange Reise gehen lassen (heul). Aber so habe ich ihm wenigstens noch größere Schmerzen erspart und er ist in meinem Arm dann eingeschlafen ...

Wie lange deine Fellnase noch leben wird, kann ich dir nicht sagen, weil wir nicht wissen, wie sich der Krebs ausbreitet und wie's weiter geht.

Aber irgendwann kommt dann bei jedem Lebewesen die Zeit, sich auf die letzte, lange Reise zu begeben, sicher an einen Ort, wo es den Seelen gut geht!

An deiner Stelle würde ich nun jeden Moment Moment mit ihr genießen und viel Zeit mit ihr verbringen. Und wenn es mal soweit ist, dass sie erlöst werden muss, dann begleite sie bis zum Schluss.

Manche Tierärzte wollen das nicht, aber wenn man/frau drauf besteht, dann geht das auch.

Und dann kannst du dich an die vielen schönen Momente mit ihr erinnern ...

Ich wünsche dir und vor allem deiner Fellnase alles Gute - und noch ein paar (viele) Jahre auf dieser Welt!

Liebe Grüße

ichausstuggi

Meine Schäferhündin hat nach der OP noch 12 Wochen gelebt. 😢

Aber danach kannst Du Dich nicht richten. 

Wenn Dir das überhaupt einer sagen kann dann ist das der Tierarzt.

auch wenn es dir weh tut,

könn dem tier den gnadentod . dann hat lisa keine schmerzen mehr und keine qualen .

Was möchtest Du wissen?