Wie lange braucht der Mond um sich um seine eigene Achse zu drehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Mond dreht sich nicht direkt um die eigene Achse. Er dreht sich so mit, wie er die Erde umkreist. Also so, daß immer dieselbe Seite der Erde zugewandt ist.

bei dieser bewegung dreht er sich aber auch um seine eigene achse ;)

0

ist aber eine dämliche angabe für eine "HA" -und das von einem usermod!

"nicht direkt" -dann wohl indirekt?

"er dreht sich so mit...." -ja wie jetzt, drehen oder nicht?

0

Von der Erde aus sieht man die Drehung des Mondes nicht. Jedem Betrachter auf der Erde bleibt die immer gleiche Mondseite zugewandt. Das liegt daran, dass der Mond sich genauso schnell um sich selbst dreht, wie um die Erde (gut 28 Tage). Vermutlich steckt im Wort Monat das Wort Mond. Bei Vollmond sieht man die zugewandte Seite ganz, bei Halbmond nur halb (klar!) und bei Neumond gar nicht, auch wenn die Seite der Erde zugewandt bleibt. Sie wird dann nur nicht von der Sonne angestrahlt. Die Kopplung der beiden Drehungen ist meines Wissens durch die lange "Verbindung" zwischen Erde und Mond entstanden. Die Schwerkraft der Erde hat die Drehung des Mondes soweit abgebremst. Am besten kann man die Drehung des Mondes um die Erde und die eigene Achse nachvollziehen, wenn man das System Erde Mond und Sonne mal mit zwei Orangen und einer Lampe nachstellt. Dann sieht man, dass der Mond sich auch um die eigene Achse dreht, sonst würden wir auf der Erde ständig andere Partien des Mondes sehen.

ca. einen monat. wenn er einmal die erde umrundet hat, hat er sich einmal um seine achse gedreht

Was möchtest Du wissen?