Wie läuft ein Schwangerschaftsabbruch ab? Erfahrungen von Frauen die es hinter sich hatten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wichtig ist vor allem, dass es deine eigene Entscheidung ist und nicht die deines Partners oder der Familie. Die Abtreibung selber erfolgt unter Vollnarkose. Es kommt oft auf die Psyche der Frau an, wie sie dieses psychisch verkraftet. Suche dir evtl. nachträglich psychologische Hilfe. Normale Krankenhausutensilien einpacken. Ich wünsche dir nette Schwestern und Ärzte.

Hey, also ich hab das auch schon hinter mir und hatte sich ziemlich Angst davor war aber eher unbegründet. Ich hatte den Chirurgischen Abbruch und bei mir lief das ganze so ab. Ich war bei dem Frauenarzt zum Vorgespräch wo ich alle Informationen bekommen hab und eine Tablette. Da ich eine Vollnarkose bekommen hab durfte ich 6 Stunden vor der op nichts essen und nichts trinken. Am Morgen musste ich dann eine Tablette einnehmen die die Gebärmutter weich macht das die op erleichtert. Die Reaktionen auf die Tablette sind unterschiedlich. Nach Ca 15 min musste ich anfangen zu würgen eine bekannte Nebenwirkung und das war auch schon das schlimmste eigentlich. Dann ging es um 10 los ich musste mich auf ein Stuhl legen wo die Beine hochgestellt werden und habe dann die Vollnarkose bekommen. Da es meine erste war hatte ich natürlich Riesen Angst. Aber ich war ganz schnell auch schon weg. Dann bin ich aufgewacht und man hätte mir eine Infusion gegeben da ich ja nichts getrunken hatte den ganzen Tag. Mir war ein wenig schwindlig aber das ging nach 10 min vorüber. Danach hatte kurz starke Bauchschmerzen aber das ging auch schnell vorbei. Und Wunder dich nicht nach dem Eingriff. Normal hat man eine nachblutung die unterschiedlich stark und lang sein kann. Bei jedem unterschiedlich ich glaube eine Nachblutung bis zu 2 Wochen ist normal. Mach dir keine Gedanken, die Zeit geht wirklich schnell um. Viel Glück :)

Hallo Babylon

Kommt ganz drauf an, ob das ein medikamentöser oder ein chirurgischer Abbruch sein wird. In beiden Fällen solltest du eigentlich informiert worden sein, wie das abläuft und was du mitbringen musst???

Hier findest du sachliche Informationen über beide Methoden: www.svss-uspda.ch/de/facts/methoden.htm

Ausserdem findest du auf derselben Website unter Berichte/Meinungen diverse authentische Berichte von Frauen (rechts "Erfahrungsberichte von Frauen" anklicken), die einen Abbruch hinter sich haben.

Brauchst keine Angst zu haben. so oder so ist es ein kleiner Eingriff mit sehr geringem Risiko.

Ein chirurgischer Abbruch

1

Also was du brauchst aufjedenfall Binden keine Tampons .. du bekommst höchstwahrscheinlich Tabletten . 3 Tabletten das du vor des Abruches nimmst Dies aber vor deiner Freuenartztin Dann bekommst du ein weiteren Termin wo der eigendliche Abruch statt findet.. dort bekommst du Medikamente in der scheide reingegührt.. du bist dann in beobachtung du merkst es wenn du Bauch schmerzen bekommst damals hatte meine Freundin sie aber nicht so Schlimm normale Untetleib schmerzen kommt auf dich an.. Du gehst ab und zu auf Klo wenn du merkst das du Blutest ist grand die Abtreibung im Gange aber keine Sorge ist nicht so viel wie manche Denken.. nach Paar stunden Guckt sie ob alles Okay ist und bekommst einen Weiteren Termin.. Bei fragen sprich mich einfach an.. helfe gerne..

Das würde dann so einigermassen stimmen für einen medikamentösen Abbruch. Bei der Absaugmethode wäre das allerdings anders. Der Link von annemarie37 gibt da Auskunft.

2

Hallo

Was für eine Abtreibungsmethode hast Du denn gewählt, in welcher Woche bist Du?

Es gibt 2 Methoden: medikamentös oder durch Absaugung. Die Antwort auf Deine Frage unterscheidet sich je nach Methode.

Bei der Beratungsstelle hättest Du informiert werden sollen oder hast evtl. noch ein Vorgespräch, wo Dir alles erklärt wird und Du auch Unterlagen mit nach Hause bekommst, was zu beachten ist.

Freundlichen Gruss

tm

Das gleiche Problem wie ich ? 

Warst Du den nicht bei einer Beratungstelle, die Dir alles erklärt hat, Deine Fragen beantwortet hat? Ich halte Deine Angst für berechtigt. Nicht wegen dem Mittwoch selbst. Sondern eine Abtreibung kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.

wieso denn "Verlusterfahrung"? Wenn sie zum jetzigen Zeitpunkt in ihrer jetzigen Situation kein Kind will, ist der Abbruch kein Verlust, sondern eine Erleichterung. Körperlich ist das Risiko extrem gering, da wäre es viel belastender, die Schwangerschaft auszutragen und zu gebären.

3

Ich habe einen Gespräch bei Pro Familia schon gehabt . Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für den Abbruch .

1

Was möchtest Du wissen?