Wie kann man einen Stock ganz schnell mit einer bzw. zwei Händen drehen?

5 Antworten

Das blosse schnelle Herumwirbeln ist nur Show - Bluff. Aber es ist ja sooo beeindruckend... :-)

Es gibt eigen Kampfkünste und Disziplinen, bei denen ein Stab eingeetzt wird. Ich kenne das Jo.
Beispielsweise gibt es Jo-do. (-do wie in Judo, Aikido...) Jo ist der Stab, 127 cm lang (50 Zoll). Damit wird im Jo-do die strategische Abwehr gegen ein Katana geübt. Auch im Iai-do (schlag das nach) ist Jo-do meines Wissens zentrales Element.

Daneben ist Jo-dori und Jo-sabaki im Aikido technischer Bestandteil. (Jo-dori ist die Abwehr gegen jemanden, der mit Jo angreift - Jo-sabaki ist die Fertigkeit, sich selber mit dem Jo adäquat bewegen zu können).

Aikido besteht nämlich aus drei Elementen.

  • Tai waza - Techniken basierend auf dem Körpereinsatz, ohne Waffen, also nur mit dem Körper (Würfe, Hebel, Festhaltetechniken)
  • Aiki-jo - Techniken gestützt auf die Bewegungsabläufe und Verwendung des Jo
  • Aiki-ken - Techniken gestützt auf die Bewegungsabläufe der Schwertanwendung, bzw. des Bokken

Aiki-Jo ist somit die strategische Anwendung des Jo im Aikido. Das Jo wird im Aikido dahingehend eingesetzt, dass man lernt, sich mit einem Stab zu verteidigen, aber auch grundsätzlich gegen einen Stab-Angriff verteidigen kann.

Ferner geht es im Aikido darum, Bewegungen in den Techniken schnell und trotzdem präzise ausführen zu können. Deshalb setzt man das Jo als "Instrument" ein, weil man die kleinsten Fehler mit dem Jo "vergrössert" wahrnimmt, wie unter dem Vergrösserungsglas. Eine kleine Bewegung von, sagen wir, ein paar Millimeter falscher Handstellung wirkt sich mit dem Job auf die Länge von 127 cm eben um viele cm vergrössert aus. Man arbeitet mit der Zeit viel, viel präziser!

Der Umgang mit dem Jo ist somit in Aikido als Aiki-Jo enthalten, wie auch im Jo-do bzw. als Nebeninstrument im Iai-do.

Geschwindigkeit kommt mit dem Üben und sie kommt nach der Präzision, bzw. begleitet von der Präzision! Denn präzise Bewegungen sind schnörkellos, kurz, prägnant und dadurch eben schnell.
Zuerst muss man aber langsam und präzise üben, bevor man die Bewegungen schnell ausführt. Man kann mit schnellen Bewegungen viele Fehler verstecken... :-)

Das unten angefügte Video zeigt eine sog. Kata - ein stilisierter Ablauf, eingeübt und choreographiert. Er enthält aber sämtliche taktischen Anwendungsmöglichkeiten des Jo - hier im Gegenspiel gegen einen Gegner, der ebenfalls über ein Jo verfügt.

https://www.youtube.com/watch?v=2KXHPK9pV1c

Das Jo ist übrigens eine sehr mächtige Waffe! Wäre ich des Nachts in unsicherer Gegend unterwegs, würde ich auf ein Jo zurückgreifen, da andere Instrumente als Waffen verboten sind. Und stell dir mal vor, du stösst mit einem Jo zu und triffst den Gegner am Körper. Die Trefferfläche ist ca. 2 1/2 cm2 gross an den Enden. Wenn du mit 50, 60 oder 70 (bei mir 80) Kilogramm zustösst, dann geht im Körper des Angreifers so einiges kaputt und es gibt ein sehr grosses Aua!

am Besten lernst due es bei einem Verein oder Sportschule, die die indische Kampfkunst Kalaripayat anbietet oder die die Philipinischen Kampfkünste anbietet. Ich habe es beim Kalarippayat gelernt

tuhe den stock in die rechte hand zwischen mittel und rigfinger und dan lass ihn so uber deine hand kullern also ich mein aeh ich kanns sehr schnell aber erklaren ist schwer und d<an immer wenn du noch dazu die linke hand verwenden willst dan musst du ihn so doll schwingen das du hinter deinem ruckeen und uber deinen kopf machen musst ist sehr schwer ich hab dafur 2jahre gebraucht etzt kann ich kung fu stockkampf und shaolin kung fu

Was möchtest Du wissen?