Wie kann ich Suchtberater werden?

4 Antworten

Hallo, einiges was hier geschrieben wurde stimmt nicht. Ich selbst habe M.A. Pädagogik, Psychologie und Kinder- und Jugendspychiatrie studiert, dann in einer Suchtberatungsstelle angefangen zu arbeiten und berufsbegleitend eine 2,5 Jährige Ausbildung zum Suchttherapeuten gemacht. Genau genommen nennt sich die Ausbildung Sozialtherapeut (Sucht). Und sie muss anderkannt sein vom Verband Deutscher Rentenversicherungen (VDR). Ich habe des weiteren berufsbegleitend noch ein Masterstudium Addiction, Prevention and Treatment gemacht. Der Begriff Suchtberater ist nicht geschützt. Und es gibt KEINE Suchtberaterausbildung, die es dann erlaubt in Suchtberatungsstellen zu arbeiten! Als Mitarbeiter einer Suchtberatungsstelle muss man entweder Sozialpädagoge oder Psychologe oder Arzt sein.Als Suchtberater sich selbständig zu machen ist vollkommener Quatsch weil man keine Klienten bekommt, da es in jeder größeren Stadt mindestens eine Suchtberatungsstelle gibt, die umsonst berät und zudem bestens vernetzt und hochprofessionell ist.Wer aber in seinem Unternehmen als Betrieblicher Suchtberater (der Begriff ist auch nicht geschützt) im Nebenamt tätig sein will sollte eine entsprechende Ausbildung machen, die genau dazu befähigt. Zum Beispiel hier: http://www.sansulting.de/betriebliche-suchtpr%C3%A4vention/ausbildung-betrieblicher-suchtberater/

Ich hoffe ich habe weiter geholfen!

Es ist zu unterscheiden, ob Du Suchtberater als Hauptberuf werden willst, oder Suchtbeauftragter z.B. in Deinem Beruf; in ersterem Fall ist es schon empfehlenswert wenn eine Ausbíldung zum Sozialpädagogen/Sozialarbeiter vorgeschaltet wird; es gibt dann verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten, auch im Fernstudium; im zweiten Fall gibt es meist innerbetriebliche Fortbildungsmaßnahmen

Soweit ich weiß, ist "Suchtberater" kein geschützter Begriff. Du kannst dir also ein Schild an eine Praxis hängen und selbstständiger Suchtberater sein. Als Voraussetzungen empfehlen sich ein Sozialarbeiterstudium mit psychologischer Zusatzausbildung (z. B. psychologischer Berater).

Ich rate dir, mal zum Diak. Werk oder zur Caritas zu gehen und dir von einem Berater dort mehr zu dem Beruf erzählen zu lassen.

Drogen und Suchtberater Ausbildung

Hallo,

meine frage lautet was macht ein Suchtberater, was mir klar ist Menschen die nach etwas süchtig sind beraten und ihnen helfen davon wegzukommen, aber man stellt sich ja alles eh anders vor als es ist. Kann man dazu überhaupt eine Ausbildung machen oder muss man da studieren? Wenn man eine Ausbildung machen kann, kann man so eine auch in Leipzig machen? Gibt es vielleicht einen anderen Fachbezogeneren Begriff für diesen Beruf/Ausbildung? Also ich hoffe ihr wisst was ich jetzt damit meine :D

Ihr würdet mir sehr helfen mir diese Fragen zu beantworten. Danke schonmal im voraus ((:

...zur Frage

Wie entsteht eine Alkoholsucht?

Hi,

ich trinke eigentlich nur etwas, wenn ich mich auf einer Feier aufhalte oder mit Freunden unterwegs bin. Der Alkohol hat in dem Sinne eine Wirkung auf mich, dass meine Hemmschwelle sinkt, ich gesprächiger werde und über mehr Dinge lache und somit viel offener werde. Es ist aber nun nicht so, dass du den Konsum Glückshormone frei werden und ich mich rundum besser und wohler fühle. Meistens bin ich noch bei Verstand (Ich kenne meine Grenzen und war nur wenige mal kurz davor mich zu übergeben).

Und das ist es schon, was ich nicht verstehe. Ich kann mir nämlich wirklich nicht erklären, wieso ich etwas trinken sollte, wenn ich alleine bin, weil es mir dadurch kein bisschen besser geht bzw. ich fühle mich nicht besser.

Ganz im Gegenteil sogar, mir wird schwindelig und mein Magen tut danach häufig weh (und natürlich der Kater am nächsten Morgen...).

Was genau veranlasst Menschen dazu alleine Alkohol zu trinken? Wirkt der Alkohol auf jeden Menschen anders?(so könnte ich es mir zumindest erklären, weil es bedeuten würde, dass andere wirklich Freude beim Trinken empfinden)

Selbst als ich in kurzer Zeit oft getrunken habe (mehrere Feiern hintereinander), hatte ich nicht ansatzweise das Bedürfnis etwas zu trinken. Bei anderen Drogen, wie Tabak oder Aufputschmitteln treten ja schon relativ früh Suchterscheinungen auf bei regelmäßigem Konsum, wie ich gehört habe. Daher irritiert mich das ein wenig.

Lg :)

...zur Frage

Welchen Beruf gibt es, bei dem man viel über Drogen wissen muss?

Also ich meine kein Beruf, wie Polizist oder Drogenfahnder oder Suchtberater oder so. Ich meine einen Beruf, wo man nicht nur damit in Kontakt kommt, sondern auch viel über deren Wirkung, Herkunft, Nebenwirkungen und soweiter alles lernt. Gibt es so einen?

Danke für eure Antworten ^^

...zur Frage

bilden sich zerstörte gehirnzellen wieder neu - alkohol drogen

bilden sich gehirnzellen die durch alkohol und drogen zerstört wurden wieder neu ?

...zur Frage

Wie kriege ich Hilfe bei Spielautomatensucht?

Ich bin Spielsüchtig und brauche dringend Tipps, dies zu lassen.

Ich spiele seit ca. 7 Jahren und es wird immer schlimmer. Der Versuch den Verlust einzuholen treibt einen immer mehr ins Minus.

Ich verspiele täglich minimum 500 - 800 Euro und spiele mit extrem hohen Einsätzen. Das gewonnene Geld verspiele ich meistens auch.

Nachdem mal zb 700 Euro weg sind, kommt man auf den Boden der Tatsachen und schämt sich für die Dummheit.

Bitte sagt mir nicht, das ich zum Suchtberater oder zur Selbsthilfetherapie gehen soll. Das möchte ich noch nicht.

Hat jemand Tipps, das Casino zu vermeiden? Freundeskreis ändern? Motivierende Sätze speichern und lesen? ... was fällt euch so ein?

Lg Fallout

...zur Frage

Verzweifelt ohne Alkohol?

Ich trinke seit 5 Wochen in regelmäßigen Abständen hochprozentigen Alkohol, um angeheitert zu sein, und habe dabei zwei Mal einen richtigen Rausch erlebt. Seit gestern trinke ich nichts mehr und spüre seitdem unterschwellige Übelkeit, Nervosität und ein leichtes Gefühl von Verzweiflung. Warum? Was ist das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?