Wie kann ich Schimmelbildung an der Wetterseite der Wohnung vorbeugen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Schimmelbildung setzt ein, wenn die Wand ständig kälter ist als die Zimmertemperatur bzw. wenn die Zimmertemperatur nicht ausreicht, die Wand entsprechend zu erwärmen. Dies ist bei schlecht isolierten Wänden, speziell an der sog. Wetterseite oft der Fall. Dann kondensiert das Wasser der Luft (Luftfeuchtigkeit) an der Wand. Besonders häufig tritt dies hinter Schränken und Kommoden auf. Wir hatten in einer Altbauwohnung lange Zeit dasselbe Problem. Wir haben dann den Raum intensiv geheizt, 3 mal täglich Stosslüftung durchgeführt und eine Luftentfeuchter aufgestellt. Nach ca. 3 Wochen bildete sih kein neuer Schimmel mehr. Den vorhanden haben wir mit einem chlorhaltigen Anti-Schimmelspray "vernichtet".

RIC4001 hat das Problem gut erkannt. Die beste und billigste Lösung ist eine Infrarot Heizung in den betroffenen Räumen. Eine Strahlungsheizung funktioniert allein durch eine temperierte Fläche und kann deshalb auch nicht mit einer üblichen Konvektionsheizung, die auf vorliegende Temperaturdifferenzen zwischen Heizkörper und Luft angewiesen ist, verglichen werden. Da Strahlung keine Luft, sondern nur massive Stoffe erwärmt (erst die erwärmten Oberflächen geben dann Energie an die Innenraumluft ab), ist bei einer Strahlungsheizung die Wandtemperatur immer höher als die Raumlufttemperatur. Dies hat Vorteile: Bei dem hygienisch notwendigen Luftaustausch wird dadurch viel Energie gespart. Auch werden Kondensatschäden (Schimmelpilzbildung) vermieden. Wer also Energie sparen und Schimmelpilze vermeiden will, wählt eine Strahlungsheizung! Bei vielen Bauten, besonders aber in der Denkmalpflege, hat sich die Temperierung durch eine Strahlungsheizung sehr bewährt. Gute Info bei http://www.germaniainvest.de

mit Antischimmel Spray ensprühen und dann diese Stelle mit "Schimmelvorbeugender" Wandfarbe nachmalern also hat bei Verwandten supergut geklappt

Was möchtest Du wissen?