Wie kann ich meinem Jack russel am besten das bei Fuß gehen beibringen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anleinen, zwei Meter gehen, wenn er an der Leine zieht scharf aber kurz nach hinten ziehen; weitergehen, stehenbleiben, weitergehen, Richtung ändern, immer wieder stehenbleiben, kurz laufen, stehenbleiben. Der Hund darf nicht ahnen, wohin du willst, sonst zieht er nach vorne. Wenn du immer wieder die Richtung änderst oder umkehrst, muss er sich auf dich konzentrieren. Immer wenn er schön geht gibt es sofort ein kleines Leckerli. Kurz vorm Stehenbleiben sagst du immer "Halt", beim Weggehen "Komm". Wenn er zu sehr zieht ruckartig stehenbleiben und dann ein paar Schritte rückwärts gehen, immer wieder. Alles andere ist Sache einer Hundeschule. Du darfst auf keinen Fall sauer sein, wenn er zieht, im Gegenteil, er muss lernen, dass es bei dir am schönsten ist, weil da gibt es überschwängliches Lob und Leckerli und Streicheln. Die Übung sollte immer nur ein paar Minuten dauern, möglichst nicht zuhause sondern auf einem ruhigen Gehweg oder einem Parkplatz erfolgen. Danach ein bißchen spielen, lieber jeden Tag üben und das öfter als zu lange am Stück. Und lass die Finger von einer Laufleine, da lernen sie das Ziehen und sind statt einem Meter fünf Meter weiter vorne an der Leine. Terrier sind sehr lebhafte Hunde, da brauchst du schon Geduld.

Wo hast du gelernt, dass man scharf an der Leine zieht? Das ist der totale Blödsinn. Es besteht sogar die Gefahr, dass man durch ruckartiges Ziehen an der Leine, die ja am Halsband befestigt ist, den Kehlkopf und Schlund des Hundes verletzt. Also lass den Blödsinn, und rate das auch niemandem. Dein Rat stehen bleiben, umdrehen, Richtung ändern, bei positiver Reaktion des Hundes loben und Leckerlie geben sind sehr gut. Aber rate um Gottes Willen niemandem ruckartige Bewegungen zu machen, die sich auf den Hund übertragen. VERLETZUNGSGEFAHR, unter Umständen sogar sehr gravierend.

0
@annecara

Das hab ich an unserer Hundeschule gelernt, glaub mir, der Ruck, den ich ausüben kann, verletzt keinen Hund, ich bin doch kein Kraftkämpfer. Außerdem ist diese Hundeschule schon lange da, jedes Jahr werden x Hunde trainiert und noch keiner hat gemeldet, dass sein Hund nicht mehr schlucken kann oder ähnliches, im Gegenteil, die Mundpropaganda ist hervorragend. Es geht um die Überraschung, nicht um Gewalt. Der Hund bekommt dadurch nur ein kurzes unangenehmes Gefühl, das wars. Etwas als Blödsinn zu bezeichnen ist unqualifiziert und unsachlich, ein unangemessener Ton.

0

Hier ist auf jeden Fall eine Welpenschule das Beste. Denn dort sind im Normalfall geschulte Trainer, die nicht nur den Hund, sondern auch den Hundeführer erziehen - lächel. Im Spiel und im Training mit anderen Hunden, lernt der Hund wesentlich schneller, worauf es ankommt. Ist ähnlich wie mit kleinen Kindern. Ausserdem dient es der Sozialisierung des Hundes. So lernt er z.B., dass, wenn keine "SPIELZEIT" ist, er sich nicht von anderen Hunden und sonstigem ablenken lassen darf, wenn HERRCHEN oder FRAUCHEN ein Kommando geben. Eine Hundeschule ist auch in Fragen der Ernährung und der Gesundheit sehr nützlich.

Oh, viel Spass noch mit dem Kleinen. Jacky´s machen eh was sie wollen......^^ Hundeschule ???

wie bei anderen hunden auch. lasse den hund an der kurzen leine direkt neben dir laufen. irgendwann kannst du die leine lockerer lassen und wenn er auch dannnoch so neben dir her geht, versuchst du die leine weg zu lassen. aber imme rtrainieren, mit stops zwischendrin und so.

sie sagen ihm am besten das er erst vor ihnen sitz machen soll.dan sollten sie ihm was leckeres zeigen z.b eine hundesalami auf die er steht.dan fordern sie ihn auf mit ihnen zu kommen also sie sagen den namen und dann bei fuß und locken ihn mit dem leckerchen. das wiederholen sie dan immer wieder.

Was möchtest Du wissen?