Wie kann ich meine Hündin zum Fressen animieren?

13 Antworten

Also ne ganze Woche ohne Futter kann ich mir einfach schlecht vorstellen. Dein Hund müßte ja eigentlich schon aussehen wie ein Gerippe. Es gibt doch Bälle, in die man Belohnungen füllen kann, der Hund muß dann durch hin und her rollen die Brocken wieder rausholen. Habt Ihr vielleicht einen zweiten Hund mit dem sie sich verträgt, von Freunden oder Nachbarn. Wenn man die beiden zusammen füttert, kommt bei den meisten schon der Futterneid hoch, und es wird aus Prinzip schon mehr gefressen. Als letzte Möglichkeit könntest Du ihr " GENTIANA LUTEA " Tropfen aus der Apo besorgen. 2 Tropfen auf die Maulschleimhaut gegeben, regen durch die enthaltenen Bitterstoffe den Appetit an.

Das können sich viele nicht vorstellen, dass sich der Hund lieber diesem Hunger unterzieht, als etwas zu fressen. Und genau darin liegt das Problem, dass meine Hündin sich so lange auf stur stellt, denn dann fallen wir wieder in das alte Muster eben aus Angst, dass sie verhungert. Ich weiß auch nicht, wie lange man das überhaupt ausreizen könnte. Das mit dem zweiten Hund ist eine super Idee, in der Nachbarschaft haben wir einige Hunde, mit denen sie sich gut verträgt. Ich werde das mal probieren. Und über diese Tropfen werde ich mich mal informieren, danke.

0
@ZuckerhausHoe

ohne Befund von einem Therapeuten würde ich keine Tropfen bzw. Globulis verabreichen. Auch wenn Tierärzte der Meinung sind dass dein Hund gesund ist so würde ich mit ihm zu einem guten Tierheilpraktiker gehen!

0
@Seehase

Die Tropfen in der angegebnen Dosierung kann Sie ruhig geben. Ich verwende diese auch sehr oft bei solchen Patienten, weiß also wovon ich rede!!!. Selbst die Katzen vertragen es gut, da ja kein Alkohol drin ist. Das einzige was passieren kann, dass das Tier vermehrt speichelt, weil dadurch auch die Speichelsekretion angeregt wird.

0

ich habe auch einige SEHR schlechte Fresser und brate für sie Geflügelleber, zart braten, so dass die Leber durch aber nicht hart ist (ohne Salz). Ich krümel dann ein weig davon über ihr Futter. Dann kann auch der schlechteste Fresser nicht widerstehen. Ich habe ebenfalls alles versucht, manche Hunde sind nunmal sehr eigen, aber mit der Leber klappt es bei meinen Hunden ganz gut!

Warum macht ihr solchen Kram eigentlich mit??? Ich habe auch einen Hund. Und der hat genau diesen Mist auch versucht.

Die Betonung liegt auf "VERSUCHT"!!!

Anfangs habe ich in Panik dem nachgegeben. Zum Glück für meinen Hund und mich hatte ich einen TA, der da sehr rigoros war.

Endergebnis: Nachdem ich mich geweigert hatte, denn Launen meines Hundes nachzugeben, hat sich alles Schritt für Schritt normalisiert.

Wenn der Hund gesund ist (DAS gilt es natürlich abzuklären!) , dann muss man das Spiel nicht mitmachen.

Meiner versuchts auch heute noch manchmal - oki, dann bekommt er halt nichts zu fressen. Es dauert kaum einen Tag und er stürzt sich auf alles, was ich ihm dann hinstelle... *ggg*

0

Hallo, das hat meine mit mir auch so gemacht lach :) nach 4 Jahren haben wir mittlerweile die Endlösung gefunden, unsern Zweithund Google. Seitdem frisst sie wie ein normaler Hund und nimmt auch zu (Gott sei Dank!) Tendenziell beoachte ich das sie ihn vorschickt zum fressen, geht er hin und frisst kommt sie meist nach und frisst mit. Alles was er stehenlässt frisst sie auch nicht. Denke mal bei unserer ist das Problem gewesen das sie ein braucht der es ihr vor der Nase wegfrisst. Unsere kommt ursprünglich aus Rumänien, tippe mittlerweile auf eine Art Überlebensstrategie für die Straße. Denn hat sie da einfach was geholt hatte sie sicherlich Schläge, Tritte etc zu befürchten. Also werden andere vorgeschickt. Versuche mal bitte ausschließlich aus der Hand zu füttern nach ein paar Wochen, wenn sie mit Vorliebe zu dir kommt um was futtern, suchst du einen ruhigen Platz für den Futternapf aus, am Besten an einen Ort wo keiner vorbeiläuft und der Hund vieleicht noch Sichtschutz zu anderen Sachen hat. Dann hockst du dich neben den Futternapf und fütterst sie. Wenn sie neben den Napf sicher frisst, fängts du an einzelne Bröckchen in den Napf zu werfen, nimmt sie die raus und frisst sie schnell belohnen und das nächste Bröckchen aus der Hand füttern und das immer abwechselnd. Danach kannst du es steigern und die Bröckchen nur noch in den Napf werfen aber solange noch daneben hocken. Frisst sie alle Bröckchen, kann man sich langsam mal aufstellen bei der Übung und immer weiter sich vom Napf entfernen. Dann würde ich schauen das ich erstmal ein sehr konzenritertes Futter fütter, wie zb Real Nature Wilderness (doppelten Protein und Fettgehalt) oder barfe. Futter mit Streckmitteln wie Getreide etc kann der Hund im Moment nicht gebrauchen. Um die Verdauung etwas in Schwung zu kriegen könnte man Trockenmoor hinzufüttern. Oder etwas Hüttenkäse oder Natujoghurt beimischen. Ebenfalls hilfreich wäre ein Sportprogramm für den Hund, auch Sport fördert den Apetitt und die Verdauung. Schaut doch mal ob joggen evtl was wäre? Da kann man ja langsam starten mit 10-15 Min am Tag vielleicht eingebunden in der üblichen Gassirunde. Das dann langsam steigern. Achja und die Leckerchen weglassen, komplett, ab nun ist Futter = Leckerchen und fertig ist. Wenn alles nix hilft, bei uns hat der Zweithund echt Wunder bewirkt ;)

Also das mit diesem Gewöhnen an den Napf hört sich super an, das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Vielen Dank für diesen Tipp! Sportlich ist mein Hund, denke ich, recht ausgelastet. Wir fahren so ziemlich jeden Tag für 45 Minuten oder eine Stunde Fahrrad - das gefällt ihr super, da sie sehr quirlig ist und sich gerne auspowert. Ein Zweithund kommt leider nicht in Frage, da ich arbeiten gehe. Ich darf meinen Hund zwar mit auf die Arbeit nehmen, jedoch wäre das mit noch einem Hund eher nicht umsetzbar.

1

Was möchtest Du wissen?