Wie kann ich aufhören zu Kiffen?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sali leezycheezy,erst mal ein grosses sorry,dass ich solange nichts von mir hören liess-bin sehr schreibfaul-obs wohl vom kiffen kommt? Beim Aufhören von süchtig machenden Stoffen(Thcl, Nikotin,Alk,auch Medis & Kokain) ist zu beachten, dass man nach einer anfänglichen körperlichen Entgiftung unbedingt das "seelische Loch" welches durch das Absetzen entstanden ist,stopft! Du musst für einen "ungiftigen Ersatz" sorgen,dh. mach Sport,Musik,Sex oder irgend was Anderes,was dir Freude macht-such ein Hobby! Liebe Grüsse,Obelix0815

Diese Propagandasprüche brauchste nicht, mach dir ne Schüssel Popcorn und überleg dir was du mit dem Geld sinnvolleres machen könntest ^^ "wenns zu viel wird dann läufts über", daher: mach mal was sauberes. Wenn du mal deswegen nicht schlafen kannst, dann richte dein Bett richtig chillig und luftig ein. Empfehlung.

wieso nicht mehr kiffen?Es ist nur eine frage wonn wie viel du rauchen willst, ich persönlich rauch nicht mehr unter leuten weil es micht paranoïd macht. Ich rauche nicht mehr jeden Tag sondern an wochenenden, sogar das ist noch zuviel am besten wär es so 1-2 mal im monat etwas zu kiffen!Rauche nur noch pur joints weil alles andere (Tabac) nicht nur sehr schlecht für die gesundheit ist sondern macht auch noch abhängig (seit ich pure joint rauche hab ich viel weniger lust so viel zu kiffen). Probier es mal aus ohne Tabac zu kiffen, dein joint hat nen besseren ''Taste'' du fühlst dich selber auch viel besser:)

Wieso man nicht kiffen darf:

Weil ein par % wonn denn Leuten einfach Nein sagen, zu all dem Misst, die ein revolutionäres denken aufbauen. Wenn du CANNABIS rauchst fängst du an dinge anderes zu sehen zum beispiel das das ganze Leben nur eine Illusion ist!! Denkt ihr wirklich das ist das Leben eine arbeit immer schön steuern zahlen dieses 0 8 15 Leben das Jederes mann hat. Wieso hat man probleme wenn man kifft? das ist auch immer so ne nazi Frage ich hab mit 11-12 Jahren angefangen da wusste ich noch gar nicht einmal was ein problem ist!

Dann kommt irgend wann mal die Frage was mach ich hier ? wer bin ich?^_^ Was ist der sinn des Lebens? Es gibt viele lösungen zum beispiel Zeitgeist(auf kino.to oder youtube) oder Adorno... Aber all das geht nur wenn alle menschen zusammen halten und das geht nicht!

Also Kiff weiter nur in kleinen Mengen :)

Ps:sorry für die Schreibfehler das kommt nicht vom kiffen sondern weil ich in die Französische schule gegangen bin!

Lern schreiben, aber sonst gute Antwort

0

10 hervorragend gute Möglichkeiten, um mit dem Kiffen aufzuhören 1. Lass dich von der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dykmans adoptieren und beantrage gleichzeitig beim Landeskriminalamt Personenschutz für Angehörige. 2. Steige in ein Flugzeug nach Amerika und versuche kurz vor der Landung eine pulverartige Substanz in Brand zu stecken, die du zuvor im Jemen zugesteckt bekommen hast. 3. Fülle eine Badewanne mit Wasser, trink eine Flasche Chardonnay und klinke ein Röhrchen vom Arzt verschriebene Schlaftabletten ein, bevor du dich mit Klamotten ins Wasser legst. Schreib noch einen Zettel, auf dem steht, dass du nicht UWE BARSCHEL heißt, aber an jedwede Form von Verschwörungstheorien glaubst. 4. Fahr nach Kampen auf Sylt und kaufe dir ein Haus. Am besten auf Kredit. Du wirst bist zu deinem Lebensende niemals mehr Geld für dope übrig haben. 5. Werde zum lebenden Ausstellungsstück in einer 24 Stunden rund um die Uhr geöffneten Gaststätte, in der warme Speisen zum Verzehr angeboten werden. Dort ist Rauchen untersagt. Purkiffen natürlich erst recht! 6. Kaufe sämtliche - selbstverständlich auch künftige - Cannabis-Ernten auf, die global produziert werden. Versenke das Zeug gut beschwert im mittelatlantischen Tiefseegraben, nachdem du es zuvor mit den gängigen Streckmitteln Blei, Glasstaub, Talkum und Vogelsand beschwert hast. 7. Frag deine Eltern, ob du bis zum Lebensende im "Hotel Mama" wohnen darfst, richte dein Zimmer freiwillig mit Überwachungskameras ein und nächtige auf der sog. Besucherritze zwischen deinen Erzeugern. (Gewähre ihnen eine ab und an eine Auszeit, falls sie deiner überdrüssig werden und zur Entspannung `ne Rolle entharzen möchten.) 8. Versuche der allerbeste Freund von Ronald Barnabas Schill zu werden, der dich mit rechter Politik - aber mit links davon überzeugen wird, dass Kiffen nicht gut - aber Koksen sehr viel besser ist. 9. Werde Bewohner im "Ghetto" von Westerland, über das du in der (bislang) dreiteiligen Youtube-Doku "Sylter Immobilien-Haie im Ghetto" die notwendigen Hintergrund-Informationen erhältst. Ab Einzug in deine Wohnung wirst du so viele Probleme bekommen, die dich rund um die Uhr beschäftigen, so dass du nie wieder glaubst ein Problem mit dem Aufhören von Cannabiskonsum zu haben. 10. Tu es einfach. Jammer nicht rum wie ein Weich-Ei, das keine Bomben auf afghanische Zivilisten schmeißen mag...nur weil er sich "Christ" nennt. Solltest du dennoch Fremd-Motivation für dein Vorhaben brauchen, melde dich in Straßburg bei der örtlichen Kommandantur der Légion étrangère, damit sie aus dir in den kommenden Jahren einen erfahrenen Alkoholiker machen, der Hasch und Gras für bloß für Kinderkram-Pipifax hält.

GRATIS-TIPP: Sehr viel schwerer als das Anfangen oder das Aufhören mit dem Kiffen ist das Erlernen eines selbstverantwortlich kontrollierten Umgangs mit der Substanz Cannabis, was mit Disziplin, Änderung der bisherigen Lebensmittelpunkte, u.U. Wechsel der Örtlichkeit inklusive sozialer Beziehungen und Aufbau von Selbstachtung, Selbstverständnis und Selbstbewusstsein einhergehen müsste. Ist n` Bisschen viel verlangt, wa? Yep, hast ja Recht: Weiterkiffen ist viel einfacher...!

ja. vielen dank

0

mit dem kiffen aufhören ist doch pipileicht hat man erst mal mit dem tabak aufgehört!

tabak entwöhnen das ist schwer

du brauchst halt was positives in deinem leben das zu dir passt, quasi einen roten faden an dem du dich langhangeln kannst (und unterstützung)

schwer, schwer, nicht unmöglich

erstmal auf pur umsteigen oder essen ach ich bin da ratlos: mir hat nur der tabak geschadet (im nachhinein betrachtet)

Was möchtest Du wissen?