Ich würde es bei einem Mal lassen.

Mit einer solchen Aussage belügt man sich in der Regel selbst, weil die Möglichkeit des Entstressens durch ein Beruhigungsmittel den (erhofften) Effekt beinhalten kann und eine eintretende Leidenslinderung als so wohltuend empfunden wird, dass eine Wiederholung zu passender Gelegenheit (also bei erneutem Stress) großes Verlockungspotenzial birgt.

Ein wenig verquast ausgedrückt, aber im Grunde ist das (Obige) der Grundstein zur Entwicklung von Abhängigkeit.

...zur Antwort

Eine Labor-Analyse einer Blutprobe kann m.W.n. "aktives THC" (also berauschendes THC) von nicht psychoaktiven Cannabis-Abbauprodukten unterscheiden.
Mit einem polizeilich durchgeführten Urin-, Schweiß- oder Speicheltest kann nur festgestellt werden, dass Cannabis konsumiert wurde (nicht wann).

...zur Antwort

Alle Sachen, die einem bei einer vorläufigen Festnahme abgenommen werden, bekommt man nach Beendigung der Festnahme auch wieder zurück, sofern sie nicht für strafbare Zwecke gebraucht werden oder wurden.

Vielleicht möchte sich Dein Freund mit dieser Legende billig (D)eine Musicbox verschaffen?

...zur Antwort

Google mal "Patiententelefon Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin" und lass Dich freitags ausführlich und kostenlos von sachkundigen Patienten beraten.

Hilfreich für das erste Arztgespräch ist http://www.cannabis-med.org/index.php?tpl=page&id=167&lng=de , wobei die blau markierten Begriffe weiterführende Links sind.

An der MHH forscht übrigens Frau Dr. Müller-Vahl in Sachen Cannabis und Tourette-Syndrom; möglicherweise kennt man in ihrem Büro auch jemanden, der sich bei Deiner Diagnose plus Cannabis hinreichend sachkundig gemacht hat.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich empfehle den free download von "Rauschzeichen" zu googeln und vor dem ersten Mal soviel Information wie möglich einzuholen.

Angebliche Psychosen durch Cannabis sind in aller Regel von unerfahrenen Konsumenten aufgebauschte Erfahrungen durch Wirkstoff-Überdosierung.

Richtig ist aber, dass Cannabis erst dann gebraucht werden sollte, wenn die Pubertät abgeschlossen ist und keine geistig/charakterlichen Defizite bestehen.

...zur Antwort

Warum mit Aktivkohlefilter? Hilft das der Nasen-Genesung?

Cannabis hat die Eigenschaft positive wie negative Empfindungen verstärken zu können. Falls Du also noch Wundschmerzen hast, können diese ggf. potenziert werden. Können, müssen aber nicht.

...zur Antwort

Vielleicht hilft die Lektüre des (schon etwas älteren) Artikels besser zu verstehen, was Dich erwarten könnte:

https://www.zeit.de/wissen/2014-10/marihuana-kiffen-fuehrerscheinentzug

...zur Antwort

Dein "Nickname" und Deine übrigen Fragen lassen darauf schließen, dass der Nachweis an Bezodiazepin wohl nicht vom Himmel gefallen ist.

Als Mutter scheinst Du zu unreif zu sein, um substanzfrei zu leben. Für Dein Kind wäre eine Pflegefamilie vermutlich die bessere Lebens-Alternative.

...zur Antwort

Lerne: Es gibt Nutzhanf (aus dem Cremes, Shampoos, Öle, Textilien, Nahrungsmittel, Dämmstoffe, Duftstoffe etc. gewonnen wird) und es gibt sog. "Drogenhanf", ( = Gras, Weed, Marihuana, Ott, Haschisch...) der bestimmte Mengen an berauschendem Wirkstoff enthält.
Nur die unberauschende Variante darf verarbeitet und verkauft werden.

...zur Antwort

Wenn man in Deinen Abschlussarbeiten ebenso wenig Kommas findet wie in Deinem Fragetext, sehe ich Schwarz.

Im Übrigen braucht man nur Deine restlichen Fragen zu lesen, um zu erkennen wie sehr Cannabis zu (D)einem Lebensmittelpunkt geworden ist, für den Du sogar bereit bist, Dein Gras mit Vanille-Teebeutel von LIDL zu strecken und dann Deine eigene Schwanzlänge in Frage zu stellen.

Ob Du "Gehirnschäden" durch den Cannabiskonsum davonträgst oder ob Dein Kopf bis Mittwoch klar sein wird, kann Dir niemand verlässlich sagen. Aber dass Du länger pubertierend bleiben wirst, das sollte auch Dir klar sein, wenn Du Deinen Konsum nicht in den Griff kriegst und vernünftig regelst.

...zur Antwort

Hier steht das Wesentlich, das Du wissen solltest.
https://www.bussgeldkatalog.org/kiffen-autofahren/

Mofa und Auto sind gegenseitig austauschbar.

Strafrechtlich wird das Verfahren eingestellt, wenn keine der Beteiligten Angaben macht (insbesondere nicht zu Cannabisbesitz)

...zur Antwort

Du siehst "Kinder im Alter von 12 - 16 Jahren", wenn Du mal in Bremen bist.
Tatsächlich...
Und wenn Du sie siehst, lässt Du Dir die Kinderausweise zeigen, auf denen steht, wie alt die Kinder-Drogenkonsumenten sind...Oder wird nur ein Schuldiger für etwaigen Drogenverkauf gesucht?

Was ist mit den Kindern im Gaza-Streifen, die gestern und heute durch die Bombardierung der Häuser unter Betonmassen lebendig begraben oder zu Tode gequetscht werden? Ist da die Suche nach Schuldigen nicht wesentlich dringlicher?

...zur Antwort

Cannabis ist je nach Konsumhäufigkeit und Konsummenge bis zu 3 Monate im Urin nachweisbar. Bei einmaligem Gebrauch lediglich 2 - 4 Tage, bei gelegentlichem Gebrauch 2 - 4 Wochen.
Es kommt z.T. auch darauf an, wie schnell Cannabis verstoffwechselt wird.

Ob Du (oder wann Du) clean bist, kannst Du selbst checken, indem Du Dir einige Urintests für Cannabis in einer Apotheke oder bei Amazon leistest.

...zur Antwort

Warum wartest Du nicht in Ruhe das Ergebnis der MPU ab?
Niemand kann voraussagen, ob Du die Fahrerlaubnis zurück erhältst.

...zur Antwort

Der tatsächliche Grund für das Cannabisverbot liegt im Unwissen über das Potenzial von Cannabis und/oder Cannabinoiden in medizinischer und rekreativer Hinsicht.
Die ersten Internationalen Drogenschutzabkommen, die auch von Deutschland anerkannt sind, wurden m.E. bereits in den 1920ern abgeschlossen.
Das aktuell gültige Betäubungsmittel-Gesetz (BtMG) ist bereits 50 Jahre alt und ein Nachfolger des Opium-Gesetzes, das u.a. im Dritten Reich Anwendung fand.

Opium-Gesetz wie Betäubungsmittel-Gesetz haben Angebot und Nachfrage von/nach Drogen stark steigen lassen.

Insofern ist das BtMG als unwirksam zu bezeichnen und Strafe nachgewiesenermaßen kein geeignetes Mittel, um den Gebrauch psychoaktiver, illegaler Substanzen einzudämmen..

...zur Antwort

Du kannst Deine Frage derjenigen Person stellen, deretwegen der Film gedreht, das Buch geschrieben worden ist: Christiane Felscherinow.
Sie lebt, macht wenig von sich reden, hatte Rückfälle, aber wenn der Mensch zufrieden ist mit dem was ist, dann ist es so.

...zur Antwort

Wer nicht weiß (wie Kubicki) , was und wie es in Portugal läuft und dabei die portugiesische Drogenpolitik gleichsetzt mit Sodom, Gomorrha, Camorra und Achse des Bösen zugleich, ist es (wegen Mangel an Sachkunde) nicht wert gewählt zu werden, sofern Drogenpolitik das einzige Kriterium für eine Parteien-Wahl ist.

...zur Antwort
muss ich mir sorgen machen?

Nur insofern, als Du Substanzen nimmst, von denen Du nicht weißt was es ist bzw. wie es wirkt und wieviel man davon (maximal) nehmen sollte.

Das ist ein bisschen so, als wenn eine Freundin fragt, ob Du mit vom Hochhaus springst, weil Fliegen so geil ist und Du - ohne nachzudenken - einwilligst.

...zur Antwort