Wie häufig muss ein Auto zur Inspektion (gesetzl. Vorgabe)?

16 Antworten

Das es keine gesetzlichen Vorgaben gibt wann und in welchen Intervallen man zur Inspektion geht oder muß sollte nun Klar klar sein.

Der Fahrzeug -Fahrer / Halter / Besitzer sind jedoch Verpflichtet den Verkehrssicheren und betriebssichernen zustand  des Fahrzeuges herzustellen bzw zu erhhalten..

So zu 100 % stimmt die Aussage bezüglich der Hu nicht denn die Werkstatt  macht nach Zwei Jahren eine erweiterte Untersuchung die er Hu entspricht. Da man jedoch Herstellerseitig  sowie in Kreisen der Zulassungsstellen und dem KBA  nicht davon ausgeht das berets nach zwei Jahren  erhebliche Mängel festgestellt werden  reicht derzeit nóch die Werkstattseitige  erweiterte Untersuchung,.

Wenn ich aber im Motor Talk  entsetzte Berichte lese die auf Massive Mängel gerade bei der ersten HU  gerade hinsichtlich Bremsen  und anderer gravierender sicherheitsrelevannter Mängel  Hindeuten dürfte das  wie ich vermute bald Geschichte sein..  

Was Spricht für eine regelmässige inspektion ?

Der erhalt der Garantieleistungen des Herstellers solange das Fahrzeug noch in der Garantiezeit ist , dabei Favorisiere ich das alter bis sechs Jahren etwa.

Im Umfang der Garantieleistungen werden häuffig eventuelle technische  Änderungen / Aktualisierungen oder Nachbesserungen idR. auf Herstellerkosten mitgemacht  bevor es zu einer Rückrufaktion kommt. 

Das trfft insbesondere Neufahrzeuge bis zu fünf Jahren alter.. in Ausnahmefällen werden auch länger ( bei VW sogar mal  über 15 Jahre  die wärmetauscher kostenfrei erneuert weil diese geplatzt sind ) .

 In Fachkreisen  sprechen sich solche Geschichten meist   ( Leider nicht immer ) sehr schnell herum und auch kleine Werkstätten ohne Markenbindung  die ebenfalls zur inspektion als anerkannte Fachwerkstatt berechtigt sind werden ihre Kunden auf diese Dinge aus hinweisen und den Kunden zum Freundlichen Markengebundenen  Werkstatt verweisen.

Gleiches gilt für mögliche Unfallauslösende Mängel die aus Sicherheitsgründen zu einer Rückrufaktion führen. Aktuell Airbagprobleme mit unerlaubter Auslösung  im Fahrbetrieb einiger Hersteller , die Panamera Rückrufe oder die mit dem Heis werdenden Zündschloss .. Be  Letzterem  sind einige Fahrzeuge aus zunächst nicht erkennbarer Ursache  sogar ausgebrannt.

Diese  Änderungen oder Instandsetzungen oft genug ohne das Wissen des Fahrzeughalters im Auftrag des Herstellers durchgeführt  wenn im Laufe der Dauerlauferprobungen  beim Hersteller Schwachstellen aufgedeckt werden die zB auch die Sicherheit einschränken. 

Häuffig sind das Probleme die der Zulieferer zu verantworten hat oder hätte , die aber am Hersteller hängen bleiben.  Geht man nicht zur Inspektion  so bekommt man diese Dinge häuffig nicht oder erst sehr Spät mit  oder wird von der Zulassungsbehörde  angeschrieben.

Was dagegen spricht  eigendlich nur der etwas höhere Preis.

 Ich hoffe damit etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben..

Joachim

 PS, Zu deinen "so hohen" Kosten die du Beanstandet hast,. Reifen  kann man auch als Nichtschrauber sehen und wenn die fällig sind geht man  vor der inspektion zum Reifenhändler seines vertrauens und lässt sich ein Angebot  besser mehrere  Machen.  Da sind schnell mal  hundert oder mehr Euronen gespart, 

Zum TüV  kann man auch selber fahren  sich die Mängel und beanstandungen  erklären lassen und dann die Werkstatt beauftragen..  vor allem Fällt man dann nicht in das große Loch den dann könenen die anfallenden kosten auch besser kalkuliert werden..   Bremsen und Reifen sind normale Verschleißmaterialien.. je nach Umgang damit  braucht man eben mehr oder weniger ...  Würde mal drüber nachdenken.. Jol.

Du MUSST nur alle zwei Jahre zum TÜV.

EIne Inspektion ist freiwillig. Regelmässig durchgeführte Inspektionen erhöhen aber eventuell den Wiederverkaufswert.

Ob er soviel höher wird, wie die Inspektionen kosten, ist zweifelhaft.

Da die Autohäuser heute am reinen Verkauf wohl nicht mehr so viel verdienen, versuchen sie es über zusätzliche "Angebote". 

Der Hersteller gibt die Serviceintervalle vor. Meist liegen die bei 15.000 oder 30.000 km bzw. 1x im Jahr. Welches Ereignis halt früher eintrifft.

Ob du ein Service durchführen lassen möchtest, ist deine Geschichte, macht sich aber beim Wiederverkauf nicht gut, wenn Inspektionen fehlen.

Sagst du aber du fährst dein Auto bis euch der TÜV scheidet, dann ist es egal.

Autofinanzierung auflösen oder ähnliches?

Guten abend,

Ich habe mir vor ca. einem halben Jahr einen Jungen gebrauchten bei Opel finanziert mit einem alten Auto als Anzahlung verrechnet.

Nun merke ich aber immer öfter, dass das Auto nicht meinen Anforderungen entspricht. Verbrauch, Nutzbarkeit etc.

Nun ist meine Frage, ob ich irgendwie aus der Finanzierung heraus komme, oder ob ich das Auto direkt rauskaufen kann und bei einem anderen Autohaus für ein neues LEASINGfahrzeug in Zahlung geben kann.

Welche Möglichkeiten habe ich ?

Vielen Dank für ernst gemeinten Rat.

Liebe Grüße

...zur Frage

Auto soll laut Display symbol in die Werkstatt

Mein Auto (Mitsubishi Colt) zeigt mir im Display an dass ich zur werkstatt soll, doch da ich den wagen letztes Jahr im Mai erst gebraucht gekauft habe, haben die beim Kauf eigentliche alles erledigt, HU/ AU, Öl, TÜV usw. wass muss man dann jetzt machen ? weiß da jemand bescheid ?

oder soll ich mich ans Autohaus wenden ob die wissen was zu tun sei

Bin jetzt rund ca, 5.000 km gefahren seit dem kauf

...zur Frage

Gebrauchtwagen Golf VII Unterbodenschaden zu spät entdeckt!? Wer kann helfen?

Hallo zusammen,

wir haben letztes Jahr Ende Juli/ Anfang August uns einen Gebrauchtwagen über ein VW Autohaus gekauft. Nun war für uns im April die erste Inspektion fällig. Dort wurde ein Mangel festgestellt und im serviceheft mit Reparaturempf. notiert.

Bild davon habe ich angehängt. Ich war sauer als ich den Mangel gesehen hab.

Klar haben wir beim Autokauf das Auto zwar genau angeschaut aber natürlich nicht auf der Hebebühne von unten inspiziert. Da hab ich auf das Autohaus einfach vertraut das es natürlich gründlich durchgeschaut wurde und alle ggf. Mängel notiert wurden.

Nun ärgeren wir uns über den Eintrag im serviceheft. Der Mangel sei zwar nicht weiter schlimm aber früher oder später müsse man diese Unterbodenschutz Abdeckung erneuern lassen und den Rost seitlich behandeln.

Aber wir möchten das Auto ja auch in ein paar Jahren weiter verkaufen und jetzt direkt bei der ersten Inspektion so ein Eintrag im scheckheft.

Wie sieht das denn dann bei der nächsten Inspektion aus wieder ein Mangel drin... der nette Servicemann der meine Beschwerde angehört hat sagte wenn es es nicht gesehen wird dann wird es nicht drin stehen. Was für ein tolles Argument für mich und wenn doch weil ein Loch wird ja wohl nicht übersehen dann immer den Eintrag bis ich das Blech austauschen lassen.

Da wir sehr ruhige Fahrer sind und gepflegt mit dem Auto umgehen, kann ich 100% sicher sagen das wir in den 8-9 Monate keine * Aufsetzschaden* hatten. Und so schnell rostet es ja unten auch nicht und dieses Loch in der Unterbodenverkleidung.?

kennt sich jemand von euch damit aus? Und kann mir sagen ob es ersichtlich ist das der Schaden sicher vom Vorbesitzer sein muss/kann? Das Autohaus möchte natürlich nichts machen, da wir ja über 6 Monate ohne Beweislast sind!

Glückwunsch für uns das die Inspektion jetzt erst im April nötig war und nicht schon im Februar weil dann hätte sie etwas gemacht!

Da hat man schon so viel Geld im Autohaus gelassen und dann wird man so über den Tisch gezogen.

der Chef im Autohaus hat ja auch nur in den Unterlagen nachgesehen ob bei der Inzahlungnahme vom Vorbesitzer was von Monteur notiert wurde und wenn der dachte ach das etwas Rost seitlich da drück ich ein Auge zu und nun das Loch durch gebrochen ist seit wir das Auto haben haben wir jetzt Pech gehabt :-/

bin so enttäuscht, über so ein Kundenunfreundliches verhalten.

über eine kurze Meinung von euch würde ich mich freuen.

LG sandra

...zur Frage

Ist eine Inspektion bei einer 1-jährigen Gerbrauchtwagengarantie drin enthalten?

Mein VW Golf habe ich letztes Jahr im Juni gekauft ,nun leuchtet aber das Inspektionszeichen auf und das Autohaus meinte das die Inspektion fällig wäre was mich 380 Euro kosten soll. Kann es sein das das schon nach NICHT mal einem Jahr fällig ist und das ich das bezahlen muß? Der verkäufer sagte das es nach 30.000 km Fahrleistung fällig wäre wobei ich aber nur 10.000 km gefahren bin. Dann meinte er naja.....es kann auch mal sein das der Motor mehr Öl braucht bei kurzen Strecken usw.... Dabei wäre : Auffüllen der Bremsflüssigkeit Ölwechsel Pollenfilter Klimaanlagecheck Ziemlich teuer ! Ich möchte nun heute Mittag da hinfahren und fragen ob ich das echt bezahlen muß da ich nun auch 4 neue Sommerreifen brauche die es damals auch nicht dazu gab. Danke für eure Tipps Lg Nadine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?