Wie findet man nach dem Tapezieren vorhandene Löcher bzw. Dübel wieder?

8 Antworten

Die Dübel vor dem Tapezieren zu markieren, finde ich persönlich etwas risikoreich. Zum einen mag es sein, dass man die Tapete noch etwas richten muss, also hin und her schieben - dann hat man evtl. ein Loch drin oder reisst die Tapete sogar auf. Zum anderen findet man plötzlich, dass man aufgrund des "neuen Kleides" den alten Dübel gar nicht mehr braucht, weil man plötzlich etwas ändern will. Wenn man vor dem Ankleben der Bahn beachtet, wo ein Dübel sitzt und nach dem fixieren der Tapete eine kleine Stecknadel mit farbigem Kopf in Dübel steckt (man weiß ja in diesem Moment noch genau, wo er ist und kann ihn ertasten), ist nur ein kleines, eher unsichtbares Loch in der Tapete, wenn mann den Dübel doch nicht mehr benutzen will.

Einen Zahnstocher, Nagel oder ähnliches in den vorhandenen Dübel / das vorhandene Loch stecken und ein wenig herausschauen lassen. Dann darüber Tapezieren. Überall wo dann etwas durch die Tapete gepiekst hat ist ein Dübel oder Loch das du noch brauchst.

Wenn allerdings schon Tapeziert ist, dann hilft nur noch Abtasten.

Ich habe immer in die vorhandenen Löcher abgebrochene Streichhölzer bzw. Zahnstocher gedrückt.

Die gekleisterte Tapetenbahn drückt sich da durch.

Bei winzigen Nägeln lasse ich diese auch schon mal stecken. Hat bisher immer funktioniert.


Du kannst auch mit einer kleinen spitzen Nadel nach den Löchern suchen (stechen) wenn Du ungefähr weißt wo sie vorher waren.

So hab ich sie gefunden. DH!

0

Steck einfach beim Tapezieren Zahnstocher in die Löcher und Dübel. Dann ist das Wiederfinden ein Kinderspiel! Gruß von Horstsuchtrat

Was möchtest Du wissen?