Wie bete ich richtig (Christ)?

4 Antworten

Am besten man betet im Stillen mit Jesus und Gott und man kann so oft beten wie man möchte, es gibt kein Zeitplan. Manchmal bete ich auch wenn ich unterwegs bin. Du musst nur wissen, das Gott kein Wunschautomat ist, das es nach seinen Willen und mit etwas Geduld geschieht. Denn er ist ein lebendiger Gott und kennt dich. Aber er möchte das du es zu ihm sagst. Sag ihm was dich bedrückt oder Sorgen bereitet. Kannst ihm auch deine Freude und auch deine Fehler zu ihm bekennen. Dann wird er dir vergeben und spürst seine Liebe und dir wird es gut gehen wenn du ihn an deiner Seite hast, wie er dich auf rechten Weg weist. Und wichtigste ihn auch mal zu danken und loben.

Also meinst du im stillen in Gedanken mit ihm reden und nicht laut aussprechen?

0
@DanielMantzke

Genau in stillen Gedanken zu ihm beten, denn so wächst der Kontakt und die Beziehung zu Gott und Jesus besser. Und außerdem muss nicht jeder wissen was du für Fehler gemacht hast. Das es nur dich, Jesus und Gott angeht.

2

Gott hört uns, ganz gleich, worum wir in Übereinstimmung mit seinem Willen bitten“ (1. Johannes 5:14). Wir können um alles beten, was mit Gottes Willen übereinstimmt. Wie wichtig Gottes Wille ist, zeigte Jesus mit den Worten: „Lass deinen Willen geschehen“. Was Gottes Wille für die Menschen und die Erde ist, kann man aus der Bibel erfahren.

Gott kümmert sich um uns. Jesus erwähnte im Vaterunser auch persönliche Bitten. Wir können um das bitten, was wir zum täglichen Leben brauchen, um Anleitung, wenn wir vor wichtigen Entscheidungen stehen, um Hilfe in schweren Zeiten und um Vergebung unserer Sünden. Wichtig ist, dass unsere Gebete aufrichtig sind und von Herzen kommen (Psalm 62:8).

Man sollte zu Beginn eines Gebets klar zum Ausdruck bringen, an wen man sich wendet. Die Anrede könnte sein: Gott und Vater unsers Herrn Jesus Christus / Lieber Vater im Himmel / Herr Jesus / Herr Jesus Christus.

Du kannst zu jeder Zeit , an jedem Ort und in jeder Situation laut oder still beten, wie es Dir ums Herz ist; Dein Vater versteht Dich.

Der Schwerpunkt Deiner Gebete sollte nicht unbedingt Dein Wohlergehen sein, denn "wir wissen nicht, was wir beten sollten in Übereinstimmung mit dem, was sein muss" (Röm 8,26) -- nur Gott weiß, was das Beste für Dich ist --, "wir aber wissen, dass Gott denen, die Gott lieben, alles zum Guten zusammenwirkt -- denen, die nach Seinem Vorsatz berufen sind" (Röm 8,28).

Hier einige Mustergebete: Eph 1,3-8; Eph 3,14-21; Phil 1,9-1; Kol 1,9-11. Du brauchst Diese Worte nur in die "Ich-Du"-Form umzuformulieren. Und lies das Neue Testament und da besonders die Paulusbriefe, die das Evangelium der überströmenen Gnade (Röm 5,20; Eph 1,8) für uns heute sind, damit Deine Gedanken sich auf Gottes Liebe und Willen ausrichten. Heute ist Paulus der Lehrer (1 Tim 2,7, 2 Tim 1,11).

Dieter Landersheim

Am besten für den Anfang mit einem Gebetbuch. Mit den überlieferten Texten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Praktizierender Katholik, der den Glauben privat studiert.