Keine Sorge, das ist völlig falsch. Auch dies kann vergeben werden. Bekehrung ist möglich.

...zur Antwort
Machen einige europäische Staaten mit der Anerkennung Palästinas einen Kniefall vor dem Islam?

Es hat nie ein palästinensisches Volk oder eine palästinensische Ethnie gegeben. Und bis heute gibt es keinen völkerrechtlich anerkannten palästinensischen Staat.

Nach 3. Mose 25.23 gehört das Land Israel Gott. Psalm 114.2 Israel ist das Gebiet von Gottes Herrschaft, ein Land über das Gott Tag und Nacht wacht und das er Israel gegeben hat.

Und jetzt wollen die moslemischen Araber Israel okkupieren und der atheistische Westen den Juden das Land streitig machen.

Aber den Römern und den nachfolgenden Eroberern bekam das Land nicht gut. Selbst in der Diaspora wachte Gott über das Land und ermöglichte 1948, nach fast 2000 Jahren die vorhergesagte Staatsgründung Israels. Es gab fast übernatürliche Niederlagen der moslemischen Araber 1948, 1967 im 6-Tage Krieg und 1973 beim Überfall am höchsten jüdischen Feiertag Jom-Kippur.

Und noch immer glauben die Araber und der atheistisch Westen den Vorsatz Gottes zu brechen.

Nach dem Jüdischen Aufstand gegen die Römer 70 und 135 n Chr wurden die Juden versklavt und aus ihrem Land vertrieben. Israel wurde von den Römern in Syria-Palestine umbenannt. Wie in der Bibel prophezeit verödete das Land weil die Juden den Messias abgelehnt hatten. Es wurde zur Wüste und bis auf wenige Juden und Beduinen fast menschenleer.

Die wenigsten wissen, dass am 24.7.1922 77% des historischen Israels als arabisches Palästina abgetrennt wurde und als Trans-Jordanien, heute Jordanien, bezeichnet wurde.

23% wurden damals Jüdisches Palästina genannt, von dem 1947 im UNO Teilungsplan noch einmal die Hälfte den Arabern zugesprochen wurde. 1948 mit der Staatsgründung Israels wollten die Araber sofort Israel und die Juden vernichten. Seit dem gibt es den Nahost-Konflikt mit dem vergeblichen Versuch Israel auszulöschen.

Jetzt will der islamische "Gottesstaat" an vorderster Front Israel vernichten. Wie das der Regierung bekommt, haben wir beim jüngsten Hubschrauberabsturz gesehen.

In der Bibel steht: „Wer euch antastet [gemeint sind die Juden], der tastet Gottes Augapfel an“. Wer Juden angreift, fügt sich selbst an einer seiner kostbarsten und empfindlichsten Stellen Schaden zu. Gott steht zu seinem Volk und hat ein wachsames Auge auf Israel.

Deutschland hat das schon einmal bitter erfahren müssen.

...zur Frage

Gut gesagt, dem kann ich nur zustimmen.

...zur Antwort

Da Jesus der Mensch gewordene Gott ist, kann man zu beiden beten, weil sie identisch sind.

Man kann laut beten oder still, das ist egal.

Die heutige sogenannte Musik, die in Wahrheit keine Musik ist, ist ganz generell ein Problem. Ich persönlich höre das überhaupt nicht.

Gott spricht nur extrem selten auf hörbare Weise. Den Gedanken daran würde ich ganz schnell vergessen. Weil sehr schädlich. Das ist eine Auszeichnung, nach der wir nicht eigenmächtig streben dürfen.

...zur Antwort

Genau darum geht es ja. Man darf den Glauben wirklich nicht verleugnen.

...zur Antwort

Das stimmt, man kommt Gott dadurch näher. Insbesondere im orthodoxen Gottesdienst. Die allermeisten haben leider nicht die geringste Ahnung, wie wertvoll dies ist, und was sie einfach mal eben so ausschlagen.

...zur Antwort

Unabhängig von den Gründen war die Entscheidung definitiv falsch. Weil es ein falscher Glaube ist. Es kann sehr gut sein, daß die genannten Gründe zumindest unbewusst, unterbewusst entscheidend waren. Dafür sprechen die aufgekommenen Zweifel.

...zur Antwort

Der Glaube allein reicht nicht. Wenn wir uns aber ehrlich und ernsthaft anstrengen, unsere Sünden zu überwinden, dies aber wegen unserer Schwäche nicht schaffen, können wir trotzdem auf Vergebung hoffen. Wenn wir unsere Sünden einsehen, bereuen, bekennen und beichten. Wichtig sind der feste Wille und die ernste Anstrengung, besser zu werden. Wir müssen nicht perfekt sein, uns aber bemühen.

...zur Antwort

Die stehende Figur ist ein Engel. In der Hand hat er einen Stab als Symbol seiner Autorität. Mehr kann ich nicht erkennen.

Ich meine da auch den Namen Tobias oder Tobit zu erkennen. Wenn ja, dann ist das gleichnamige Buch der Bibel gemeint, welches aber nur in katholischen Ausgaben enthalten ist. Dort dann eben Kapitel 4. In dem Buch spielt ein Engel eine wichtige Rolle. Von daher passt es sehr gut. Auch der Stab des Engels passt zum alten Testament der Bibel, zu dem Tobias bzw Tobit gehört. Die dargestellte Szene passt zu der Geschichte.

Tobias oder Tobit heißt eine der Personen in dem Buch. Meines Erachtens eines der besten und schönsten Bücher der Bibel!

...zur Antwort

Es ist vollkommen richtig, daß es nur um die innere Bedeutung des Namens geht. Das ist in echten Prophezeiungen, speziell der Bibel, oft so und ganz typisch. Gerade in der Bibel kommen oft Namen vor, die eine symbolische Bedeutung haben. Das ist nicht untypisch, sondern im Gegenteil typisch.

...zur Antwort

Ja, das geht. Ich würde nur am Abendmahl nicht teilnehmen. Kann sein, daß es erlaubt ist. Ich würde aber trotzdem eher abraten aus Respekt vor der katholischen Eucharistie.

...zur Antwort

Gott existiert außerhalb der Zeit. Für ihn gibt es keine Zeit. Er ist ewig, ohne Anfang, ohne Ende. Das gilt auch für den ewigen Sohn. Zeit gibt es nur im irdischen, weltlichen, menschlichen Leben. Durch die Menschwerdung des ewigen Sohnes in Jesus ist dieser in die Zeit eingetreten.

...zur Antwort

Nein, auf gar keinen Fall. Das wäre sehr schwer sündhaft.

...zur Antwort