Wie bereitet ihr euch intensiv auf eine Arbeit/Klausur vor?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte Geschichte als LK und habe ähnlich gelernt wie BeYouHP7.

Unser Lehrer hat den Zeitraum vorgegeben, also alle relevanten Daten merken, was dort genau geschah, den Zeitraum davor und danach auch (für den Kontext und die Folgen etc.). Habe immer ein paar Tage vorher angefangen zu lernen, da es doch sehr viel war.

Viel Erfolg!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Schul. Teil der FH Reife am Gymnasium

Bei allen Lernfächern geht das eigentlich immer genau gleich. Ich hab immer Folgendes gemacht, funktioniert für mich extrem gut:

  1. Schreibe oder tippe alles, was ihr lernen sollt nochmal ab. Ich hab entweder ein kleines selbstgeschriebenes Buch erstellt oder alles in Word abgetippt und ausgedruckt, sodass alles zusammen ist und nicht teilweise im Buch, teilweise auf Arbeitsblätter, dann wieder im Heft/Zettel.
  2. Unterteile beim Abschreiben in kleinere Überpunkte (entweder nach Themen oder nach der Zeit) und male am besten mit Buntstiften alles unterhalb der Unterpunkte an, was zu dem jeweiligen Unterpunkt gehört.
  3. Erstelle auf einem Blatt eine Gliederung, die alle Unterpunkte der Reihe nach enthält
  4. Fang mit dem ersten Unterpunkt an und lerne den so lange, dass nichts mehr fehlt. Danach gehst du jeweils weiter zum Nächsten. Wenn du alle durch hast, leg die Unterlagen weg und benutz nur noch deinen Gliederungszettel und geh wieder alle Punkte durch. Am besten gibst du jemandem deine Unterlagen und hangelst dich anhand der Gliederung durch, sodass dein Gegenüber quasi nur "mitlesen" muss.
  5. Zuletzt lernst du deine Gliederung auswendig und kannst so ohne irgendwelche Hilfen dein gesamtes Gelerntes ganz strukturiert von vorne bis hinten auswendig.
  6. In der Klausur schreibst du dann sofort deine Gliederung nieder, sodass du bei jeder Frage genau überlegen kannst, welche Punkte dazu gehören. Auf diese Weise vergisst du deutlich seltener Infos, die du eigentlich weisst, aber einfach in dem Moment nicht bedacht hast.
Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich hatte es immer so gemacht, dass ich alles was für die Klausur relevant ist nochmal durchgegangen bin und sortiert habe. Das wichtigste zu jedem Thema habe ich nochmal in meinen eigenen Worten stichpunktartig formuliert und diese dann auf einen separaten Lernzettel notiert und markiert. Währenddessen du dir das aufschreibst, prägst du dir das auch gleichzeitig schon etwas ein. Am Ende hatte ich einen übersichtlichen Lernzettel von 1-2 Seiten, je nachdem wie viel Stoff dran kam. Und damit lerne ich, ich lese mir den immer wieder durch und sage es mir auf. 

Habe die Daten immer chronologisch gelernt und immer meiner Mutter erklärt bzw erzählt. Sie hat gerne zugehört, konnte das ein oder andere hinzufügen, wir konnten auch mal über gewisse Dinge (zb Außenpolitik zu Hitlers Zeiten) diskutieren und so konnte ich es mir einfacher merken als dieses stumpfe auswendig lernen :)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur - Mathe & Geschichte als Leistungskurs

Bezüglich des Aufbaus und der geforderten Aufgabenstruktur, habe ich immer meine alten Klausuren angeschaut und ansonsten Erklärungen für den jeweiligen Aufgabentyp im Internet nachgelesen.

Bezüglich des historischen Kontexts und des reinen Wissens, habe ich einfach alles mögliche gelesen, was zu dem in der Klausur behandelten Thema zu finden war. Da historische Ereignisse meistens sehr breit gefächert sind, lag mein Augenmerk natürlich auf den Schwerpunkten, die im Unterricht behandelt wurden.

Wünsche viel Erfolg!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – 15 Punkte Geschichte Leistungskurs Abiturprüfung

Was möchtest Du wissen?