Wie bekommt man einen Obstboden aus der Form?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Form beim nächsten Mal bitte nicht nur fetten, sondern auch mit Semmelbrösel, u.s.w. ausstreuen, oder gleich Backpapier nehmen. Zuerst ein weißes nasses Küchentuch um den Boden (Form) wickeln. Mit einem scharfen Messer vorsichtig den Rand lösen, so lange bis der ganze Rand gelöst ist, evtl. mehrmals umrunden. .Vorsichtig die Form mehrmals kurz und feste auf einen Küchentisch, o. ä. aufschlagen. Wenn es sich dann immer noch nicht löst, den Kuchen noch einmal in ein feuchtes Tuch wickeln und mit Hilfe eines Palettmesser, raus heben, in dem man von oben, nach unten, unter den Rand fährt....gutes Gelingen :-)

  • an den Rändern den Kuchen mit einem Messer von der Form lösen

  • mit der Hand länger auf den Boden klopfen (und dann hoffen, dass er sich langsam löst)

  • Für das nächste Mal: nicht nur einfetten, sondern danach den Boden entweder mit Mehl oder Paniermehl bestäuben

Bei einem Obstboden benutzt man ja für gewöhnlich eine Springform. Wenn du bei dieser den Boden und Rand mit Backpapier auslegst, dann passiert dir das nicht. Nach dem backen etwas auskühlen lassen, den Rand lösen, das Papier entfernen und den Boden stürzen und ebenfalls das Papier abziehen.

Ich verwende dafür ein dünnes, scharfes Messer und versuche vorsichtig den Kuchen seitlich von der Form zu lösen. Falls der Kuchen dann nicht vom Boden zu lösen geht, verwende ich Zahnseide.

Vielleicht helfen dir die Tricks aus dem Video, um den Kuchen beim nächsten Mal aus der Form herauslösen zu können.

Probier es mal so , lege den Boden verkehrt rum auf eine Platte ,nimm

ein nasses,mit kaltem Wasser getränktes Geschirrtuch und lege es

einige Minuten darauf , dann drehst du es wieder um , und fährst vorsichtig

stückchenweise am Rand der Form entlang und versuchst ihn durch vorsichtigen

gleichmässiges unterhebeln aus der Form zu bringen.

Um das in Zukunft zu vermeiden , streust du in die gefettete Backform

Semmelbrösel , sodass die ganze Form innen mit den Bröseln bedeckt ist,

dann die Teigmasse hinzugeben.Die übriggebliebenen Brösel schüttest du dann raus.

Wäre so mein Vorschlag.

VG pw

Dazu wärs hilfreich zu wissen wie du vorgegangen bist und ob es ein Bisquit oder Mürbteig ist.

Vitabellina 27.04.2014, 14:29

Es war ein Bisquitteig, den ich nach Rezept zubereitet und in die gemäß Anleitung eingefettete Form gegeben und gebacken hatte. Ich habe den Boden so lange gebacken, bis die Stäbchenprobe o.k. war.

0
adianthum 27.04.2014, 16:27
@Vitabellina

Bei einem Bisquit reicht fetten alleine nicht aus. Da musst du zum einen darauf achten, dass du seeehr gründlich fettest und kein Eckchen auslässt und zum anderen die Form tüchtig auspanieren.

Das beste Ergebnis erzielst du, wenn du anstelle von Pniermehl feinen Maisgrieß verwendest. Hab ich mal in einem Betrieb so gelernt, und die hatten echt die besten Böden. Klebte nie was fest.

Noch heiß stürzen, aufstupfen und dann die Form abnehmen. Bei Bisquit brauchst du auch keine Stäbchenprobe, egal wie dick er ist, ist er gar wenn du in der Mitte leicht draufdrückst und der Teig zurückfedert.

Bei Mürbteig reicht fetten, und dann stürzen wenn du die Form in die bloße Hand nehmen kannst ohne dich zu verbrennen.

0

Die Form von außen mit kaltem Wasser "abschrecken"

Vorsichtig mit einem langen Messer ringsum lösen. Nach dem Fetten noch mit Semmelbrösel bestreuen, dann klappt es besser.

Was möchtest Du wissen?