Wetter daten undso

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die angegebenen Temperaturen in der Wettervorhersage sind - wenn nicht anders angegeben (siehe unten) immer im Schatten gemessen.

Warum ist das so? Wenn man ein Thermometer in die Sonne legt, dann wird es (das Thermometer selbst) durch die Sonneneinstrahlung erhitzt. Du kennst aber bestimmt den Effekt, dass Metall, das in der Sonne liegt heißer wird als z.B. Holz. Metalloberflächen sind oft so heiß, dass ma sie kaum noch anfassen kann. Die Fähigkeit, Wärme aufzunehmen und weiterzuleiten, ist also vom Material abhängig.

Wenn man die Temperatur also von einem in der Sonne liegenden Thermometer ablesen würde, würde man einen Fehler machen: So zeigt das Thermometer seine eigene Temperatur an! Also die, die es erreicht hat, weil es in der Sonne aufgeheizt wurde. Die will man aber gar nicht wissen. Für die Wettervorhersage/Wettermeldung ist ja die Lufttemperatur entscheidend.

Deshalb muss man das Thermometer in den Schatten legen, dann wird es nicht wärmer als die umgebende Luft und man die richtige Temperatur, die Lufttemperatur ablesen kann.

Eine Ausnahme gibt es: Manchmal - besonders im Winter - gibt man zusätzlich noch die "gefühlte Temperatur" an. - Das wird dann immer dazu gesagt. Sie ist z.B. dann interessant, wenn starker, kalter Wind herrscht. Dieser trägt Körpertemperatur weg, so dass sich die Umgebungsluft dann kälter anfühlt als man mit dem Thermometer misst. Man sollte sich also bei -2° und Wind wärmer anziehen als bei -2° und Windstille, obwohl die gemessene Temperatur dieselbe ist.

Naja, wenn jetzt Wolken kommen fühlst du die normale Temperatur. Und wenn jetzt überall bewölkt wird. Fühlst du auch die normale Temperatur. Ich weiß, das könnte man besser erklären, aber ich denke du hast mich verstanden.

Was möchtest Du wissen?