Werde ich ausgenutztvon der Nachbarin?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Da gibts ein Sprichwort, reicht man den kleinen Finger nehmen die gleich die ganze Hand.

Wenn der nun Dein Bad streichen möchte sag ihm einfach dass Du grad kein Geld hast, die gleiche Ausrede wenn sie Geld braucht oder irgendwo hingefahren werden möchte.

Dass Du für den Anschluß der Spülmaschine 100,-€ gezahlt hast zeigt dass Du Dich als Weihnachtsganz präsentierst und die nimmt man halt aus. Spätestens unter dem aspekt dass Du der Lebensgefährtin auch schon geholfen hast wäre dies für mich keine Frage das Ding umsonst anzuschliessen.

Es gibt noch ein Sprichwort, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Wenn Deine Nachbarin wieder was will sag ihr freundlich aber bestimmt dass es nicht geht und schei5 auf den Haussegen falls nötig!

Du wirst, NAchbarschaftliche Hilfe gut und schön, aber es darf nicht nur einseitig sein. Wenn sie etwas leihen will, lehnst Du freundlich, aber bestimmt ab. Dein BAdezimmer kannst Du selber streichen, da brauchst Du den MAnn der NAchbarin nicht. Chauffeur für sie bist Du auch nicht. Wenn sie wieder fragtm sagst Du, Dein TAnk wäre leer, und um zu fahren müsste sie das TAnken bezahlen. Es ist ja mit dem Sprit nicht getan. Rechne 35 Cent je gefahrenem Kilometer. 

Wenn in den 100 € der Abtransport der alten Waschmaschine enthalten war, forderst Du ihn auf, das nachzuholen. Das wird dasVerhältnis    zu den NAchbarn nicht verbessern, aber da musst Du durch. Freundliche Konsequenz zeigen, und nicht wegen schlechtem Gewissen und der Sehnsucht nach HArmonie wieder einknicken. 

dagegen hilft das gute alte Wort NEIN, wenn sie oder er mal wieder ein Problem hat. Was die beiden treiben, geht weit über das übliche Maß an Nachbarschaftshilfe hinaus. Wenn sie klingeln, einfach nicht aufmachen .....

Was möchtest Du wissen?