Wer waren die ersten Landbewohner: Pflanzen oder Tiere?

8 Antworten

Das Land wurde als Lebensraum im späten Ordovizium oder im frühen Silur von verschiedenen Lebewesen etwa gleichzeitig erschlossen. Einige Pflanzen, die zuvor im Uferbereich von Flüssen lebten, waren nun imstande, auch zu überleben, wenn sich das Wasser während einer Trockenzeit zurückzog. Flechten und Ledermoose gehörten zu den Pionieren unter den Landpflanzen, primitive Gefäßpflanzen (also jene, die der Sonne entgegen wachsen), sind aus dem mittleren Silur vor etwa 430 Millionen Jahren belegt.

Die Tiere eroberten zunächst unabhängig von der Pflanzenwelt das Land. Seeskorpione entwickelten die Fähigkeit, für kurze Zeit an Land zu atmen, um die Küstenabschnitte nach Fressbarem abzusuchen, das die Flut angespült hatte. Sie blieben zur Eiablage jedoch weiterhin aufs Wasser angewiesen, wo sich ihre Larven entwickelten. Einige andere Gliederfüßer reduzierten jedoch ihre Körpergröße und passten sich daran an, aus der Luft passiv den Sauerstoff mittels ihrer Tracheen zu absorbieren. Sie sollten zu den Vorfahren der Insekten und Spinnentieren werden, die lange vor den ersten Wirbeltieren das Land bewohnten, ebenfalls etwa vor 430 Millionen Jahren.

Die Wirbeltiere brauchten jedoch bis zum späten Devon, bis sie das erste Mal das Land betraten. Erst vor 380 Millionen Jahren gab es Fische, die zunindest kurzzeitig amphibisch lebten. Unabhängig vom Wasser waren dann erst sie Reptilien, die erst im späten Karbon vor 312 Millionen Jahren lebten und Eier mit fester Schale legen konnten sowie eine schuppige, vor Austroknung schützende Haut entwickelten. Die Insekten waren da schon viel weiter: sie flogen damals sogar schon durch die Luft.

Als erstes gab es Mikroorganismen, aus denen sich Moose, Flechten und solches Zeug entwickelte und aus diesem Zeug entstanden dann Pflanzen, die also zuerst da waren.

Auch im Wasser war es gleich, es gab Mikroorganismen als erstes, dann ein- und mehrzellige Kleinstlebewesen, aus denen sich dann höheres Fischzeug entwickelte.

Tiere, egal ob an Land oder im Wasser mussten sich ja von irgendwas ernähren. Ist doch logisch, oder?

Klingt logisch, ist es aber nicht. Die Basis des Ökosystems, in welchem die allerersten Landtiere lebten, stellten keine Pflanzen dar, sondern Aas: Treibgut, dass von der Flut angespült wurde und eine reichhaltige Nahrungsquelle zum Beispiel für Seeskorpione darstellte. Sie kletterten bereits an den Küstenstreifen herum, noch bevor es richtige Gefäßpflanzen gab.

Die ersten tierischen Landbewohner lebten also alle von tierischer Kost.

0
@MarkusPK

Sorry, aber woher sollten die ersten Landtiere kommen, sind die mit nem Fallschirm abgesprungen.

Die ersten tierischen Landbewohner sollten von tierischer Kost gelebt haben, Deine Meinung, aber woher kamen dann all die grossen Pflanzenfresser, von denen sich die Fleischfresser ernähren?

3

Verdammt, Googlen und Links hier rein kopieren kann ich auch. Dann find mir mal die Antwort, wenn du doch so fündig geworden bist. Dort wird zwar aufgezählt wie Sie zum Land kamen, jedoch nicht WER als erstes. Ich brauche die genaue Antwort darauf.

0
@PyerunA

Verdammt, Googlen und Links hier rein kopieren kann ich auch.

Du hättest ja mal lesen können.

Ich brauche die genaue Antwort darauf.

Genau? Bei so langen Zeiträumen können auch die heutigen Wissenschaftler keine genauen Angaben machen.

Aber die Antwort auf Deine Frage steht tatsächlich in den verlinkten Artikeln:

dass schon Landpflanzen vor bereits 700 Millionen Jahren (Cryogenium) festländische Areale erstmals besiedelt haben könnten, Grünalgen und Pilze sogar bereits vor einer Milliarde Jahren (Stenium/Tonium)

Für die Insekten wurde anhand von DNA-Analysen berechnet, dass deren Vorfahren vor rund 480 Millionen Jahren von aquatischer zu landbesiedelnder Lebensweise übergingen

Durch Fossilien gut abgesichert ist der Landgang der Wirbeltiere während des späten Devon (spätes Devon ist 380 bis 360 Millionen Jahre her)

Nun mußt Du nur noch die Zahlen vergleichen, um festzustellen, was vorher und was nachher war. Und Du darfst nicht außer Acht lassen, daß Pilze keine Pflanzen sind.

2

Wer kann mir den genauen Unterschied zwischen Blutdruck und Puls möglichst einfach erklären?

Das ist einfach eine Sache, die ich mal so gar nicht checke. Was ist jetzt genau was? Und was bedeutet was? Und wie sind denn so normale Werte in den beiden Bereichen?

...zur Frage

Landgang der Tiere?

kann mir jemand quellen geben, oder mir erzählen, wie das mit dem Landgang der Tiere war, also wie diese ans Wasser gekommen sind. Am Besten an einem Beispiel eines Tiers.

Ich muss in Bio einen Vortrag über den Landgang von Pflanzen und Tieren halten, mit dem Thema Pflanzen bin ich schon fertig, jedoch finde ich nichts wirklich meiner Meinung nach Brauchbares zu den Tieren.

...zur Frage

Wälder - artenreiche Pflanzen- und Tierwelt! Hilfe :)!

Hallo, also ich soll aufschreiben, in welchen Wäldern es die artenreichste Pflanzen- und Tierwelt gibt . In einem Wald, der von Menschen beeinflusst wird oder in einem, der nicht von Menschen beeinflusst wird. Also ich denke eher in einem Wald, der nicht von Menschen Beeinflusst wird. Leider finde ich keine gute Begründung dafür. Mir liegt was auf der Zunge aber ich kann es nicht ausformulieren. Was könnte ich als Begründung nennen ? Helft mir ,bitte :$ !

...zur Frage

IKEA Galant Zahlenschloss Code vergessen

Hallo, habe gerade es wirklich geschafft, mein Zahlenschloss zu verschließen ohne den Code zu wissen. Dies passierte mit beim eigentlichen ersten Codeeinstellen des Schlosses. Das kann doch nicht sein, dass es hier keine Möglichkeit gibt in den Originalzustand sprich 0-0-0 zurückzustellen.

HILFE, wer kann hier aussagekräftig weiterhelfen?

Händeringende Grüße

Jürgen

...zur Frage

Warum schmecken Früchte etc. gut?

Servus liebe Community, mir stellt sich eine weitere Frage. Warum schmecken Früchte und Gemüse gut? Wäre es für die jeweiligen Pflanzen nicht besser wenn ihre Samen direkt in den Boden gelangen und nicht erst von anderen Tieren gegessen werden? Und einige Pflanzen sind dadurch ja echt in Gefahr dass sie von einer Tierart mit Überpopulation gefressen werden. Wäre es für solche Pflanzen nicht besser einen unangenehmen Geschmack zu haben? Liegt dies dann daran dass sich einfach der Geschmackssinn der Tiere darauf einstellt? Oder ist das einfach ein Nebenprodukt worauf die Pflanze keinen Einfluss hat, was ich ja bezweifel, da einige dies ja schaffen. Wäre schön wenn da jemand Klarheit bringen könnte.

...zur Frage

Stimmt es, daß ein Truthahn aus sieben Fleischsorten besteht?

Das hat meine Oma mal gesagt, z.B. aus Rehfleisch - mehr ist ihr dann nicht eingefallen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?