Wer muss ein zweites Hausgutachten zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Auskunfstanspruch des Pflichtteilsberechtigten ergibt sich aus § 2314 BGB. Demnach kann er lediglich ein bewertetes Nachlassverzeichnis verlangen, sofern er dabei nicht notarielle Mitweirkung und seine Hinzuziehung bei Aufnahme der Nachlassgegenstäe beanspruchte.

Darüber hinaus kann er lediglich Versicherung der Angaben an Eides statt verlangen.

Der PB hat hingegen kein Anspruch auf Auswahl eines bestimmten Sachverständigen, etwa eines öffentlich vereidigten Sachverständigen, soweit der beauftragte Gutachter über die erforderliche Sachkunde zur Bewertung des Nachlassgegenstandes verfügt

Zudem müssen die Grundlagen seiner Bewertung in dem Gutachten nachvollziehbar dargelegt werden und den üblichen Grundsätzen der Wertermittlung entsprechen. Kommen verschiedene Wertermittlungsmethoden in Betracht, muss sich das Gutachten damit auseinandersetzen, warum die eine oder andere Methode gewählt wurde.

Der Pflichtteilsberechtigte hat nicht das Recht, die Wertermittlung in eigener Verantwortung durchzuführen, etwa eine Betretungsrecht für eine eigenen Begutachtung. Das gilt selbst dann, wenn er bereit ist, die Kosten hierfür selbst zu tragen.

Ein nach § 2314 BGB vom Erben vorgelegtes Gutachten ist für den Pflichtteilsberechtigten nicht verbindlich. Selbstverständlich steht es ihm frei, ein ihm vorgelegtes Gutachten nach Aktenlage durch einen eigenen Sachverständigen überprüfen zu lassen oder gar ein eigenes Gutachten auf eigene Kosten einzuholen, so es denn ohne Besichtigung durchgeführt werden würde.

Er kann demnach einen anderen Wert seiner Pflichtteilsrechnung zugrunde legen. Allerdings muss er im Streitfall bei Gericht einen anderen Wert beweisen. Und dürfte da verpflchtet  werden, ein Drittgutachten vorzulegen.

Im Ergebnis wäre die Forderung des Anwalts mangels Rechtsgrund zurückzuweisen und auf den i. S. d. § 2314 BGB vollumfänglich erteilten Auskunftsanspruch zu verweisen.

Idealerweise unter Beifügung eines Verrechnungsschecks i. H. des errrechneten Pflichtteilanspruchs in Geld Fakten schaffen.

Damit dürfte der PB es sich noch einmal überlegen, ob sich sein Prozess- und ggf. doppeltes Gutachterkostenrisiko im niedrig fünfstelligen Bereich für ihn tatsächlich rechnen könnte.

G imager761

DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!

0

Wenn der Pflichtteilsberechtigte mit dem Gutachten nicht einverstanden ist, muss er auf seine Kosten einen neuen staatlich vereidigten Gutachter bestellen. Liegen die Gutachten weit auseinander, was passieren kann, wird letztendlich vom Gericht ein Gutachter bestellt. Jeder Gutachter verdient sein gutes Geld, er macht es nicht umsonst. Ein Wahnsinn!

Es bezahlt stets der bestellt! Wird ein Anspruch gerichtlich angezweifelt, bestellt das Gericht einen Gutachter und der Richter legt die Anteilwerte fest. In solchem Falle zahlt der, der im Verfahren unterlegen ist oder der Richter weist die Kosten anteilig nach eigenem ermessen zu.

Was hat das noch mit einem Gutachten zu tun wenn der Gutachter sagt , mal schauen was der andere Gutachter schreibt?

Was soll das System - Blocksatzübernahme Gutachter geschrieben dann noch - um nur noch Gelder zubekommen wo ist da noch der Sinn und der Verstand da hinter !?

...zur Frage

Rentenversicherung und deren Stellungnahme

Der vom Sozialgericht beauftragte Gutachter ein Prof.Dr.und Chefarzt hat bei mir unter 3.Stunden belastbar fest gestellt. Nun wurde der Rentenversicherung eine 8.Wöchige Frist zur Stellungnahme zu diesem Gutachten gegeben.Diese Frist ist seit über einer Woche abgelaufen und noch keine Stellungnahme erfolgt.Wie geht es nun weiter.

...zur Frage

wer zahlt 2. Hausgutachten?

Kinder sind Alleinerben laut eines Testamentes der Eltern geworden, Witwe des Verstorbenen bekommt Pflichtteil. Das Elternhaus der Mutter der Kinder wurde vor zwei Jahren an einen der Erben verschenkt, der verstorbene Vater vergass, die Pflichtteilsverzichterklärung der Witwe, die anderweitig abgefunden wurde, beim Notar zu hinterlegen. Nun haben die Kinder (Erben) aber auch noch Schulden geeerbt. Das 1. Hausgutachten, zu dem der Anwalt der Witwe die Kinder aufgefordert hat, wurde noch vom Resterbe gezahlt, die Schulden müssen die Kinder vom eigenen Privatvermögen zahlen. Die Witwe will nun noch ein Gutachten aus dem Jahr der Schenkung, obwohl sie weiß, dass das Haus vor zwei Jahren im gleichen Zustand war und im Gutachten die Änderungen innerhalb der zwei Jahre aufgeführt sind. Sie selbst hat ihren Pflichtteil in Form des Autos und Gelder, die sich nach dem Tode des Vaters abgehoben hat, schon erhalten. Die Kinder, also die Erben, erben eigentlich nichts, Das Haus wurde notariell vor zwei Jahren verschenkt, eine Erbin ist im Grundbuch eingetragen. Es geht aber nur um folgende Frage: Wer muss das 2. Gutachten bezahlen? Wir fänden es ungerecht, wenn wir das auch müssen, zumal unser Vater zwei handgeschriebene Testamente (eben leider nicht beim Notar hinterlegt) hinterlassen hat, dass das Haus - weil eben der Mutter gehört hatte und wir damals auf unseren Pflichtteil zugunsten unseres Vaters verzichtet hatten - nur an die Kinder bzw. an die Beschenkte gehen soll, was für alle Erben in Ordnung ist. Warum die Witwe sich so verhält - sie will nur KOntakt über ihren Anwalt - ist uns unerklärlich. ABER EBEN DIE EIGENTLICHE FRAGE: Ein 2. Gutachten müßten wir ebenfalls von unserem Privatvermögen bezahlen und es käme auf 1000 Euro, ein Gelderbe ist nicht mehr da, sondern es kommen noch Schulden auf uns zu, die der Steuerberater gerade errechnet.

...zur Frage

Bei mehren Hausgutachten - welches gilt?

Aufgrund einer Pflichtteilsauszahlung mußte ich (Erbe und Beschenkter) ein Hausgutachten in Auftrag geben aus den angeforderten Jahren. Der Pflichtteilsberechtigte anerkennt das professionelle Gutachten von einem hier anerkannten Gutachter nicht, weil er einen höheren Schätzwert erwartet hatte (aufgrund von Hörensagen des Schenkers, tatsächlich ist die Immobilie aber wirklich sehr renovierungsbedürftig und hat nicht den Wert, den der Pflichtteilsberechtigte erwartet. Der Schenker selbst hat die Immobilie immer nur selbst renoviert und das unfachgemäß, was der Pflichtteilsberechtigte nicht glaubt). Nun hat dieser ein neues Gutachten in Auftrag gegeben. Falls dieser Wert abweicht - jeder Gutachter hat wohl Spielräume - welcher Wert gilt letztendlich? Auch die Anwälte antworten unterschiedlich.

...zur Frage

Aufenthaltsbestimmungsrecht Psychologisches Gutachten

Hallo!!!

Ich befinde mich im Rechtsstreit mit meiner ehemaligen Lebensgefährtin. Es geht um das ABR unseres gemeinsamen Sohnes (2 Jahre). Kurz und knapp: Im Zuge des Verfahrens wurde ein psychologisches Gutachten erstellt. Darin spricht sich die vom Gericht beauftragte Psychologin eindeutig FÜR MICH aus. Wie sehr halten sich Richter eurer Erfahrung nach an solche Gutachter-Empfehlungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?