Wer haftet für Schaden am PKW in Autowerkstatt?

7 Antworten

Ich denke mal, von dem Moment der Übergabe des PKW an die Werkstatt bis zur Rückgabe an dich, ist allein die Werkstatt verantwortlich.

Wenn das Fahrzeug tatsächlich offen war ist das zwar fahrlässig, aber ich denke, nicht wirklich relevant. Weil ja keiner das Auto genommen und damit einen Unfall gebaut hat...

Das Auto stand einfach da und einer ist dagegen gedutzt und abgehauen.

Meiner Meinung nach müsste erstmal die Haftpflicht der Werkstatt einspringen. Die können ja eine Anzeige gegen Unbekannt machen und versuchen sich ihr Geld zurück zu holen.

Ich bin kein Jurist, aber mein gesundes Rechtsempfinden sagt mir, so müsste es sein ?!

Selbst wenn der Unfall auf Firmengelände stattgefunden hätte, so ist der Verursacher haftbar. Erst wenn ein Mitarbeiter der Firma mit einem anderen Fahrzeug oder durch andere Umstände das Fahrzeug beschädigt ist die Fa. drann. Die hat eine entsprechende Versicherung; sollte zu mindestens  ....

0

Es gilt das Verursacherprinzip auch in diesem Fall. Das bedeutet, der unfallverursacher ist haftpflichtig. Das das Fahrzeug sich in Obhut der Werkstatt befand oder das es unverschlossen war, spielt in diesem Fall keine Rolle. Die Werkstatt kann nicht haftpflichtig sein, da sie weder fahrlässig noch durch Unterlassung gehandelt hat. Eine teilschuld des Kfz Mechaniker könnte vorliegen wenn das Fahrzeug an der Stelle nicht hätte stehen dürfen. Ansonsten bleibt es dabei: wer anderen einen Schaden zugefügt ist haftpflichtig. Die vollkasko Versicherung würde den Schaden so behandeln als hätte der VN den Unfall selbst verursacht und in Leistung treten. Bei einer Ermittlung des Verursachers, sich den Schaden jedoch erstatten lassen. Die höhere SF Einstufung trägt ebenso der VN solange der unfallverursacher nicht ermittelt werden kann. Die betriebshaftplicht der Werkstatt kommt nur für Schäden auf die durch fahrlässigkeit bei der Reparatur entstehen z.B. Auto das von der Hebebühne fällt oder bei Schweißarbeiten in Brand gerat. Ein schuldhafter Unfall im öffentlichen verkehrsraum würde hingegen wieder von der Kfz Versicherung des Fahrzeugs reguliert. Mit der übergabe an eine Werkstatt vollzieht sich kein weiterer gefahrubeegang da die Werkstatt in deinem Auftrag handelt.

Ergänzung, selbst wenn dem Mechaniker eine teilschuld trifft, hätte das erst Bedeutung wenn eine gegnerische Versicherung oder der haftpflichtige den Schaden reguliert

0
@FreierBerater

OK. ich habe mir mal die Musterbedingungen der Betriebshaftpflicht für Kfz Werkstätten angesehen... leider erst jetzt. Solche Risiken sind darüber versicherbar. Auch die Rechtssprechung ist eindeutig. Wer sein Kfz in OBHUT einer Werkstatt gibt, hat ein Recht darauf das Kfz auch unbeschädigt zurück zu erhalten und wenn mit dem Fahrzeug ein Unfall verursacht wurde, ist der Auftraggeber in jeder Hinsicht durch die Fahrzeugversicherung der Betriebshaftpflicht abgesichert, braucht also keinen Verlust der SF befürchten weder für Haftpflichtschäden noch für Kaskoschäden.

0

"Da war ein großer schwarzer PKW mit großem weissen Anhänger, der ist vorbeigekachelt hier! Das war ein Hamburger-Kennzeichen...aber das kommt hier öfters vor, finden Sie sich damit ab."

Durch diese Aussage des Monteurs, hat der Geschädigte eine große Chance den Schaden von der Werkstatt erstattet zu bekommen. Wenn dies an dieser Stelle  schon öfters passiert ist, hätte das Fahrzeug an einem anderen Platz abgestellt werden müssen.

Ich empfehle hier einen Rechtsanwalt mit der Sache zu beauftragen.

Gruß Apolon

0

Das Fahrzeug war in der Obhut der Werkstatt. Abgesehen, dass es gar nicht mit Schlüssel am Straßenrad abgestellt werden durfte, haftet der Werkstattbesitzer. Das gilt selbstverständlich auch für dessen Mitarbeiter.

Ob die Werkstatt eine Betriebshaftpflichtversicherung hat, kann dem Kunden egal sein.

Rückgabe von defekten Roller- hat der privateVerkäufer eine Gewährleistungspflicht?

Meine Tochter hat von Nachbarn einen gebrauchten Motorroller gekauft.Im September, da war sie 14, ist sie ihn eine kurze Strecke gefahren , im Dezember 2017 haben wir ihn gekauft, für 450 € , er war etwas verbeult, aber angeblich fahrbar, so steht es auch im Vertrag. Sie hat dann 20 € zurück bekommen , weil er nicht anging, es hiess, die Batterie wäre wohl leer oder defekt. Sie schob ihn die paar Meter nach Haus. Der Roller stand dann bis zum 1. März 2018 unbenutzt in der Garage, denn sie hatte auch noch keinen Führerschein. Anfang März brachten wir den Roller, er wurde geschoben, ( der Werkstattinhaber an das bezeugen), in die Inspektion. Es sollte das Nummernschild befestigt werden und er sollte nochmal durchgecheckt werden , damit sie beruhigt starten kann. Aber: der Werkstattmeister fuhr ihn einige Male Probe und der Roller blieb nach wenigen Kilometern einfach stehen. Der Vergaser wurde gereinigt, die Batterie ausgetauscht, Fehlanzeige, immer wieder blieb er stehen . Die Werkstatt meinte nun, es könnte der Kolben, oder Auspuff sein und er müsse aber die Maschine auseinanderbauen und den Defekt suchen, da kämen nicht unbeträchtliche weitere Kosten auf uns zu. Das ist uns nun zu riskant, denn es könnte auch ein echter Schaden sein, wie der Betreiber meinte. Nun möchte ich den Roller zurück geben. 145 € haben wir bereits in der Werkstatt dafür ausgegeben. Jetzt wollen die Leute ihn nicht zurück nehmen bzw. max. nur 250 € geben und sind recht pampig.Meine Tochter ist kein einziges Mal gefahren. Wie sieht das Recht aus? Ist das Rückgaberecht, wie die Verkäuferin meinte, verwirkt?

...zur Frage

Kfz Schaden auszahlen lassen?

Nehmen wir an man hat einen Unfall mit einem anderen PKW nicht verursacht. Ein Schaden ist am eigenen Fahrzeug entstanden.
Der Gutachter stellt fest, die Reparaturkosten betragen 2000 netto.
Wie ist das wenn ich mir den Schaden auszahlen lasse und den von einer anderen Werkstatt für 1000 netto beheben lasse ?
Bekomme ich dann von der Versicherung die 2000 und von 1000 die MwSt. Also insgesamt 2190 Euro ?

...zur Frage

Kfz Unfall, keine Polizei gerufen, wie vorgehen?

Guten Tag,

Ein Bekannter von mir hatte letzte Woche einen kleinen Unfall mit seinem Pkw. Es ist kein großer Schaden entstanden, soweit man es mit dem Auge beurteilen konnte. Lediglich die Nummernschildhalterung ist gebrochen. Mehr war nicht sichtbar. Der Geschädigte meinte, dass sie dies privat klären. Nun aber verlangt dieser 400€, damit er mit dem Auto in die Werkstatt kann. Wie kann mein Bekannter denn nun sichergehen, dass auch ein Schaden im Wert von 400€ entstanden ist. Nicht das der Geschädigte mehr verlangt und dann doch nur 50€ für die Reperatur zahlt.

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Ist eine Autowerkstatt, die sich auf Oldtimer spezialisiert hat vermutlich qualitativ besser als eine "normale" Werkstatt, wenn es um eine normale Inspekt. get?

diese oldtimer werkstatt bietet auch für "normale" autos diverse services an. ich überlege mir mein auto für eine normale inspektion dort hinzubringen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?