wenn man mit dem Charakter der Mutter nicht klar kommt - was tun?

3 Antworten

Deiner Mutter kannst du schlecht die "Freundschaft" kündigen. Du kannst aber in manchen Dingen deinen Blickwinkel ändern, deine Ansichten oder zumindest nach Kompromissen suchen.

Das gleiche gilt für deine Mutter.

Tochter und ich "zanken" uns mal und vertragen uns wieder. Hier gibt es in der Regel ein freundschaftliches Verhältnis, in dem jeder sagt "wenn es ihm reicht".

Dennoch gibt es wenige Dinge, bei denen ich Mutter bin und bleibe. Weil ich es so möchte.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hobbylektorin - "unerzogen" ist eine Lebenseinstellung

Meiner Meinung nach, kann man sich mit seiner Mutter zwar gut verstehen, aber die Eltern sind niemals "Freunde", dasfunktioniert einfach nicht.

Was den Charakter angeht... Naja, für gewöhnlich entwickelt man sich in eine ähnliche Richtung, da man die Eigenschaften der Eltern ja bis zu einem gewissen Grad kopiert. Natürlich kommt es auch vor, dass man sich nicht versteht, das bedeutet dann für beide Parteien, Augen zu und durch. Eben so lange, bis Sohn/Tochter auszieht.

Jeder Mensch ist nun mal wie er ist. Ideal ist es, wenn man das als solches anerkennt. Natürlich kann es sein, dass Mutter und Tochter verschieden sind und unterschiedliche Charaktere haben. Zu Deiner Frage, was man macht, wenn man mit dem Charakter der Mutter nicht klarkommt, kann ich nur sagen, dass ich es so machen würde, dass ich zunächst einmal akzeptiere, dass die Menschen verschieden sind und sie als solche auch so sein dürfen. Niemand muss sich so verhalten, dass es mir in den Kram passt. Charakter ist das Eine, Verhalten das Andere. Jeder Mensch kann sein eigenes Verhalten ändern, aber nicht seinen Charakter. Und niemand kann das Verhalten der Anderen ändern. Und den Charakter sowieso nicht. Wenn man mit dem Charakter anderer Menschen nicht zurechtkommt, sollte man immer bei sich selber anfangen, etwas zu ändern oder zu bewegen. Dann wird es leichter.

von Zuhaus weg, komme nicht klar mit Stiefvater , möchte zu Papa

Hallo liebe community. Also ich habe ein problem: ich will von meiner Mutter wegziehen zum Vater hin. Mein Vater respektiert meinen Wunsch und kann meinen Wunsch auch nachvollziehen. Meine weigert sich jedoch jedes mal, wenn ich von meinem Vater rede, über dieses Thema zu reden. angefangen hat alles alsich noch ein baby war. Meine Eltern haben sich getrennt und ich habe seitdem bei meiner Mutter gelebt. Nun hat meine Mutter wieder einen mann geheiratet. Anfangs kam ich noch gut mit ihm zurecht, aber unser Verhältnis wird immer schlechter. Er ist Alkoholiker und trinkt immer mehr. Auch zankt er des öfteren mit meiner mutter. Gut ich mein, Auseinandersetzungen gehören dazu, aber es ist nicht mehr normal.

Ich halte das bei meiner Mutter und meinem Stiefvater nicht mehr aus und will zu meinem Vater ziehen . Meine Mutter ist aber strikt dagegen und bleibt stur. Teilweise leiden jetzt auch schon meine Schulnoten unter dem Stress Zuhause. Ich fühle mich Zuhause nicht mehr wohl. Ich darf noch nicht einmal entscheiden, an welchem Woche Ende ich meinen vater besuchen darf. Wenn ich bei meinem Vater bin ist das wie eine Erleichterung, endlich in ein richtiges leben zu tauchen. Mein Vater kümmert sich auch mehr um mich als meine Mutter geschweige denn mein Stiefvater. Für meinen Vater wäre es ok, wenn ich zu ihm ziehen würde. für seine Frau auch. Meine Stiefmutter ist richtig lieb und behandelt mich wie ihre eigene Tochter und so... und am Wochenende Unternehmen wir auch was und ich sitze nicht nur in meinem zimmer herum wie bei meiner mutter...

Bei meiner Mutter habe ich zudem das problem, dass ich keine Freunde habe und mich einsam fühle, weil ich auch in meiner Klasse nicht richtig akzeptiert werde. bei meinem Vater würde ich auf eine neue Schule gehen und würde vielleicht so mehr Freunde finden.

So nun ein paar fakten: Ich : 15 Jahre will von Zuhause weg zu meinem Vater, habe eine große Schwester, habe eine kleine halbschwester von meiner Mutter und meinem Stiefvater Mutter: geschieden, neu verheiratet, zankt sich oft mit Stiefvater, will mich nicht verlieren, unternimmt selten etwas mit mir... Stiefvater: hasst meinen Vater (er denkt er hat meine Mutter sitzen gelassen ), will nicht dass ich mit meinem da rede (seine Telefonnummer gesperrt etc) habe jetzt ein Handy damit ich mit ihm telefonieren kann Vater : geschieden, neu verheiratet, hat gutes Verhältnis zu neuer Frau (ich auch!! Sie ist wie eine zweite Mutter für mich), er findet es ok, dass ich zu ihm will, hat zeit für mich und sorgt sich um mich, .... Stiefmutter : einfach gesagt: nett, wie eine zweite Mutter, sorgt sich um mich, hätte gerne ein Kind , kann jedoch keine bekommen.... Wie erkläre ich meiner mutter und Stiefvater dass ich zu meinem Papa will? Beide sind strikt dagegen uns auch meine Mutter hat noch nichtmal Kontakt zu meinem Vater. Hoffe ihr könnt mir helfen, denn so langsam kann ich nicht mehr . Möchte schnell hier weg... Danke im voraus :) Alex 1101

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?