wem Schuldet Tochter Darlehn von der Mutter, wenn diese verstirbt

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu Ihren §-Wünschen: Die Rückzahlungspflicht eines Darlehens ist in § 488 BGB geregelt. Die Tatsache, dass mit dem Erbfall das Vermögen Ihrer Mutter (und damit auch ihr Darlehens- anspruch) auf die Erben übergeht, findet sich in § 1922 BGB. Prüfen Sie doch auch, ob Ihre Mutter im Zusammenhang mit dem Darlehen irgen-welche Vereinbarungen über die Rückzahlung oder die Anrechnung auf den Erbteil getroffen hat. Dann würde diese Vereinbarung vorrangig gelten und § 488 BGB nur subsidiär, d.h., wenn nichts anderes vereinbart ist.

sofern ein darlehnsvertrag vorliegt ist das darlehn einklagbar von den Erbberechtigten. Falls nicht muss es nachweisbar sein, dass der Betrag leihweise zur Verfügung gestellt worden ist. Der ausstehende Betrag kann vom Erbanspruchsteil des Darlehnsnehmers abgezogen werden und somit den Erbanteil um die offenstehende Summe verringern.

Natürlich können Sie, wenn die Darlehensschuld nicht bestritten wird, diese mit dem Erlös aus dem Hausverkauf verrechnen. Beachten Sie dabei aber, dass auch die Schwester, die das Darlehen erhalten hat, Anspruch auf 1/3 Erbanteil hat, so dass Sie letztendlich nur noch 2/3 des Darlehens an Sie und Ihre andere Schwester schuldet = € 13.333,33.

Meine Mutter wirft meine Geschenke weg?

Meine Mutter hatte vor einigen Tagen Geburtstag und als Geschenk hab ich überlegt ihr was persönlicheres zu schenken also habe ich angefangen 2 Monate vor ihrem Geburtstag ein Bild bzw Portrait zu malen . Das Bild hat mich sehr viel Mühe und Zeit gekostet und ich habe auch von vielen gute und ehrliche Rückmeldungen bekommen also das Bild war nicht schlecht oder hässlich . Als ich ihr das Bild überreicht habe schien sie jedoch wenig begeistert . Sie sagte nur „wow danke“ schien sich jedoch eher über die Geschenke meiner Schwester zu freuen (Parfüm und ein Gutschein) . Als ich heute nachhause kam habe ich das Bild in der Mülltonne gesehen . Ich habe ehrlich gesagt gar keine Worte für gefunden und wurde dann echt sauer . Ihre Begründung war dass ich ihr zum Geburtstag was anständiges schenken sollte und nicht wie ein Kindergarten Kind nur ein Bild ? Das hat sehr meine Gefühle verletzt und bin dann daraufhin rausgelaufen . Ich weiß nicht genau wie ich damit umgehen soll... soll ich ihr einfach verzeihen und nicht weiter drüber denken ? Oder mit ihr reden? Ich weiß nicht genau ob das reden mit ihr geht weil sie sehr stur ist und immer nur aus ihrer Perspektive spricht ...

...zur Frage

Mutter gestorben, wer kümmert sich um Vater?

Meine Mutter ist vor kurzem verstorben. Meine Schwester und mein Schwager wohnen seit 30 Jahren mietfrei im Haus. Jeder, vor allem mein zurückgebliebener Vater dachte, dass meine Schwester nun für ihn sorgt. Sie will das aber nicht, außerdem arbeiten beide. Gibt es eine rechtliche Grundlage, dass meine Schwester zur Verantwortung gezogen werden kann. Wenn ja, wie ist die Vorgehensweise? Können die 30 Jahre mietfreies Wohnen mit dem Erbteil der anderen Geschwister verrechnet werden?

...zur Frage

Erbgemeinschaft, Erbe auszahlen lassen.

Hallo Ihr Lieben, Vor einigen Monaten ist mein Vater verstorben. Unser Elternhaus hat er an mich und meine zwei Schwestern vererbt. Meine Mutter hat das Nießbrauchrecht für Lebzeiten. Unser Haus und das dazugehörende Grundstück ist 240.000 Euro wert. 92.000 Euro sind noch offen. Meine Schwestern und ich haben das Erbe angenommen. Unsere Mutter lebt nach wie vor in diesem Haus. Da ich kein sonderlich gutes Verhältnis zu meiner Familie habe, überlege ich, mir meinen Erbteil auszahlen zu lassen. Ich habe so überhaupt keine Ahnung was Erbschaft betrifft. Natürlich habe ich dementsprechend einen Termin beim Notar. Der ist allerdings erst in einigen Wochen. Mich würde einfach interessieren, ob ich mir meinen Erbteil denn so einfach auszahlen lassen könnte und vorallem was das für meine zwei Schwestern bedeuten würde... Für Antworten wäre ich sehr dankbar ;)

...zur Frage

Schuldschein, was wenn Gläubiger der Erber ist?

Guten Tag,

Um es kurz zu fassen, meine Mutter bat mich um eine größere Menge Geld, die ich ihr auch Leihen möchte. Sie ist, mittlerweile sehr Alt, sodass ich schon eine Versicherung für mein Geld haben möchte mittels Schuldschein.

Ich und meine Schwester sind sowieso Erben (Sie besitzt ein Haus), was würde mit dem Schuldschein passieren, in welchem ich der Gläubiger bin, wenn meine Mutter verstirbt? Wie würde das mit den Steuern aussehen?

...zur Frage

Wie schütze ich Vermögen meiner Mutter vor Gang ins Altersheim vor Zugriff der Pflegeversicherung?

Meine Mutter muß in absehbarer Zeit ins Altersheim (in ca, einem halben Jahr, spätestens in ca. 2 Jahren). Ihr Lebensgefährte ist gestorben und sie baut dramatisch ab. Sie hat ein gewisses Vermögen angehäuft (Geld was sie bei Banken angelegt hat), ansonsten besitzt sie nichts Nennenswertes. Sie hat 2 Kinder und ist geschieden von meinem Vater). Da wir (meine Mutter und die beiden Kinder) es schade fänden, wenn das ganze mühsam angesparte Vermögen dann für Ihre Pflege draufgeht- weiß jemand wie das rechtlich gehandhabt wird? Wie viel Geld darf sie offiziell behalten, auf welche Art könnte sie das Vermögen verschenken,anlegen oder sonst was, so daß es dann nicht mehr angegriffen wird? Wie läuft das überhaupt mit einem Altersheim und der Bezahlung desselben? Weder meine SChwester noch ich können sie aus verschiedenen Gründen zu uns in private Pflege nehmen. We

Wer weiß Rat?

...zur Frage

Sparkonto - Schenkung im Todesfall?

Eine Mutter verstirbt. Der Nachlass wird nach der gesetzlichen Regelung zwischen Vater und den 3 Kindern aufgeteilt. Jedoch gibt es ein fest angelegtes Sparkonto (beide waren Kontoinhaber) mit 40000 Euro die durch den Todesfall auf den Vater als Schenkung übergehen. Gehören davon 20000 Euro noch zur Erbmasse? Kann hier ein Pflichtanteilsergänzungsanspruch vorgenommern werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?