Blickwechsel 20.12.2021
Deine Fragen an einen Kriminalpolizisten
Unser Nutzer Dommie1306 ist seit 2008 bei der bayerischen Polizei. Er begann seine Karriere im mittleren Dienst und kam schließlich auf seinem beruflichen Weg über Bereitschafts- und Schutzpolizei bei der sogenannten KriPo an - der Kriminalpolizei. Am Montag, dem 20. Dezember, gibt Dommie1306 im Blickwechsel von 15 - 17 Uhr Einblicke in seinen Arbeitsalltag als Kriminalpolizist. Alles zum Blickwechsel

Welcher Fall ist dir besonders im Gedächtnis geblieben?

5 Antworten

Hallo,

 

das sind ja eigentlich zwei Fragen:

Zunächst Mal Frage 1: Es gibt regelmäßig Fälle, die mich längere Zeit beschäftigen. Der Fall, der mich am meisten geprägt und bei dem mir jedes Detail im Gedächtnis geblieben ist, war mein aller erster Unfall nach der Ausbildung. Ein totes 3 jähriges Kind, von einem bekifften Autofahrer über den Haufen gefahren. Seitdem ist meine Toleranzgrenze bei Alkohol oder Drogen am Steuer gleich 0…

Eine weiterer „Fall“ wenn ich es so nennen darf war meine Zeit in der Sonderkommission. Nach den beiden Terroranschlägen in Bayern im Juli 2016 wurde ich zur Sonderkommission ins LKA abgeordnet. Zunächst: Pure Chaosphase, lange Dienstzeiten, Hektik… nachdem sich der Anfangsstress gelegt hatte: Sehr, sehr knackige tägliche Herausforderungen. Meine Aufgabe war unter anderem, die Propagandaseiten des sogenannten Islamischen Staates zu monitoren… was ich da gesehen habe, lässt mich auch größtenteils heute noch nicht los. War eine intensive Zeit, die ich zwar nicht missen möchte, aber die sich so hoffentlich nicht wiederholt…

Frage 2: Meistens schaffe ich es schon, meine Arbeit im Büro zu lassen… gelingt aber nicht immer… wir sind halt auch nur alles Menschen.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit knapp 15 Jahren Polizeivollzugsbeamter

Hä? Ich fahre doch keinen Wagen, wenn ich besoffen oder bekifft bin 🤣?

5
@Justman

Warum nicht? Die Pläne die aktuellen Regierung ist ja die Legalisierung von Cannabis und die Anhebung von THC im Blut auf 10mg

4
@Justman

Gibt genug die das machen, hat mein Sohn auch schon durch. Der betroffene Fahrer war ein 23 jähriger Mann, Polizei- und Stadtbekannt wie auch der Rest der Familie, der Bursche meinte betrunken und bekifft mit einem nicht angemeldeten geschweige versicherten Auto fahren zu müssen, er kann in dem Moment froh sein das mein Sohn zum Glück mit einer kaputten Hose samt Roller und einem dicken blauen Fleck davon gekommen ist und nicht noch mehr passiert ist.
Gefasst haben die den nach nicht einmal 20 Minuten, der ist, nachdem er mal kurz nach meinem Sohn geschaut hat mit dem Auto 100 Meter weiter geflüchtet und hat sich dann bei Mutti Heldenhaft versteckt.
Was bei Gericht raus gekommen ist an Strafe weiß ich nicht, aber Bußgeld und so hat der nicht bezahlt, der hätte auch seinen wie auch unseren Anwalt noch bezahlen müssen was er aber nicht getan hat, aber nen nackten Mann kann man bekanntlich nicht in die Tasche greifen.

4
@Xearox

Weil es gefährlich ist. Die Anhebung hat nichts mit berauscht sein zu tun. Sie ist nötig, da Thc nicht linear abgebaut wird und man so selbst in unberauschtem Zustand bestraft wird.

6
@Justman

Joa, doch. Leider gibt es noch genug Menschen die das tun.

3
@Dommie1306

Nein, ich habe noch keinen Führerschein, und ich trinke auch nicht.

0
@Dommie1306

Schon irgendwie traurig, mit diesen Leuten... Arme Kinder

0
@davidcms

Die der Meinung sind, fahren zu müssen, egal, wie es denen geht

4
@Justman

du schon, andere nicht.

da gibt es überhaupt nichts zu lachen. viele verstehen immer noch nicht, wie gefährlich das ist.

0
@setfbt

Ich lache nicht darüber, ich lache über die Dummheit der Leute, die denken, in solchen Zuständen fahren zu können...

0
@Justman

okay, wirkt leider anders…

pass einfach auf, was du wie schreibst

0
@Xearox
Warum nicht? Die Pläne die aktuellen Regierung ist ja die Legalisierung von Cannabis und die Anhebung von THC im Blut auf 10mg

Das ist ja kein Problem... Das Problem sind total benebelte Menschen am Steuer. Das wird durch die Legalisierung sich nicht ändern, denn die, die sich bisher nicht drum geschert haben, die werden es künftig auch nicht. Zumal man Cannabis eh problemlos nahezu an jeder Straßenecke erhält 🤷

Dafür wird halt der Schwarzmarkt künftig deutlich zurück gehen...

3
@Xearox

Welch ein Glück. Dieser Schritt ist schon seit mindestens 20 Jahren fällig.

1
@Ste2508

Die Strafen für den Verstoß muss dann aber auch deutlich erhöht werden, wenn es einen neuen Höchstwert geben soll.

0
@KittyCat2909

Warum nicht? Sollte nicht jeder erwachsene Mensch selbst entscheiden dürfen was er konsumiert?

0
@Ste2508

Spätestens dann, wenn er Andere damit gefährdet ist es eben nicht mehr an einem Einzigen liegend.

Und leider kann diese Droge Schäden verursachen wie Psychosen, Depressionen und Abhängigkeit. Warum man unbedingt mehr Drogen haben 'muss' ist mir ein Rätsel. Möglichweise wäre eine entsprechende Freigabe als Max pro Monat oä eine gute Idee- aber allgemein freigeben, dafür wäre ich auf keinen Fall.

1
@Justman

Hat auch keiner behauptet. Es gibt aber nunmal Menschen die sich „stoned“ oder besoffen ins Auto setzen und los fahren ohne wirklich drüber nachzudenken.

2
@KittyCat2909

Die angedachte Abgaberegelung von Cannabis soll pro Person begrenzt werden. Momentan liegt besagte Diskussion aber auf Eis. Zuviele Unwägbarkeiten, wie man aktuell an den Pro und Contras ablesen kann.

1
@KittyCat2909

Wieso mehr Drogen? Cannabis ist schon lange in der Gesellschaft angekommen. Übrigens interessant ist, dass in den Niederlanden weniger konsumiert wird als in Deutschland, trotz liberalerer Drogenpolitik. In Frankreich hingegen, wo härter dagegen vorgegangen wird, wird auch mehr konsumiert. Verbote senken nicht den Konsum, sie verhindern korrekten Umgang mit Drogen. Aufklärung ist hier das Stichwort und das sollte nicht die Polizei machen! Oft merkt man, dass Polizisten selber nicht genau wissen was sie erzählen, außer sie informieren sich privat darüber. Am Besten lässt man Leute ran die wirklich Ahnung haben, ohne Vorurteile und auf Augenhöhe.

0
@FelixSocke

interessant ist, dass in den Niederlanden weniger konsumiert wird als in Deutschland

Interessannt dass man die Einwohnerzahl zur Gänze ausser acht lässt. ;)

Und bitte überlasse mri selbst woraus ich meine Meinung bilde- oder ist das deine Art zu kommunizieren- andere Meinung verbieten wollen, die nicht der deinen entsprechen?

Ganz schön frech, hm? ;-)

1
@KittyCat2909

Du hast recht die Einwohnerzahl hatte ich nicht bedacht. In Deutschland sind es 7,1% in den Niederlanden 9,4%. Ist aber nicht wesentlich höher. Frankreich hast du in deiner Antwort ignoriert. Wann habe ich dir vorgeschrieben wie du deine Meinung zu bilden hast? Und zudem geht es nichtmal um eine Meinung, sondern um Fakten. Wenn ich der Meinung bin, dass ich ein Sturz aus dem Hubschrauber überlebe, ist das faktisch gesehen falsch. Ein anderes Beispiel der Enkriminalisierung wäre übrigens Portugal. Einfach gucken, was dort nach der Entkriminaliserung passiert ist. Aber das wirst du wahrscheinlich eh nicht tun, da du in deiner Meinung festgefahren bist.

1

Der erste Fall erinnert mich an einen Sonntagmorgen vom letzten Jahr. War auf dem Weg zur Arbeit (ca. 5:20 Uhr) und näherte mich auf der Landstraße einem Fahrzeug, das immer wieder mal nur 30-40 km/h bei erlaubten 100 fuhr. Permanente Schlangenlinien und die Leitplanke hätte er auch mehrfach fast mitgenommen.

Am Ende des ausgebauten 100er-Abschnitts habe ich mich dann entschlossen die Polizei zu rufen, weil der Fahrer ziemlich besoffen sein musste. Kurz darauf hielt er sogar kurz mal an und ich konnte in der Zeit Marke des Fahrzeugs, Farbe und das Kennzeichen in Ruhe durchgeben. Habe auch erkannt, dass dort sogar 2 Leute im Auto sitzen. Und dann fuhr er auch schon wieder los.. und ich hinterher, obwohl ich zur Arbeit musste. In der Hoffnung, er würde (aufgrund seines auswärtigen Kennzeichens) wenigstens nicht in eine komplett andere Richtung fahren.

Ich hatte Glück und er fuhr auf die Autobahn, ich ihm mit dem Beamten des Notrufs auf Lautsprecher hinterher. Auf der Autobahn war er dann sogar schneller, aber immer noch in Schlangenlinien unterwegs. War zum Glück so früh an einem Sonntag, da ist ja kaum was los. Dann näherten wir uns einer Baustelle die nur eine Spur hatte und er setzte kurz vorher noch mal zum Überholen an. War dann natürlich zu schnell, aber ich wusste wenn ich ihm jetzt nicht folge ist er wahrscheinlich weg. Hatte natürlich immer noch den Beamten am Telefon und gab die Position sowie die Ereignisse zur Dokumentation durch.

Aber weil er eben zu schnell und betrunken war hatte er sein Auto nicht mehr ganz im Griff und räumte 3 oder 4 Warnbaken weg, weil er nicht mehr rechtzeitig auf die rechte Spur kam. Das musste irgendetwas am Fahrzeug zerstört haben, denn jetzt qualmte es vorne links. Ich war dann hinter ihm und etwas hinter mir zwei weitere Fahrzeuge. Und als wir ein kleines Stück in der Baustelle waren konnte ich den Streifenwagen mit Blaulicht sehen, der uns noch recht schnell eingeholt hatte.

Der Fahrer hinter mir gab dann Lichthupe damit ich Platz für den Streifenwagen mache. Der hatte ja keine Ahnung, dass ich da selbst mitten in der "Verfolgungsjagd" stecke. Und ich gab wiederum dem Fahrer vor mir Lichthupe, in der Hoffnung, dass er auf dem kommenden Parkplatz auf die Seite fährt. Hat er dann glücklicherweise auch getan. Auf dem Parkplatz stellten sich die Streifenbeamten dann sehr schnell vor den Betrunkenen, ich hielt zu dem anderen Fahrer lieber etwas Abstand und stellte mich ein Stück weiter nach vorne und wartete dann.

Machte dann zum Schluss noch meine Aussage, erwähnte meine Dashcam und kam mit ca. 45 Minuten Verspätung zur Arbeit. Zwei oder drei Wochen kam noch einmal ein Anhörungsbogen für meine Zeugenaussage. Anklage war glaub ich Trunkenheit am Steuer und Sachbeschädigung.

Bei Alkohol kenne ich auch nichts.

1
@Paejexa

Herr Schutzmann....ich hab da was gesehen 🤢🤮🤮👊💣💥

1

Mir hat mal Jemand, über ein Smartphone, die Tötung eines Mannes gezeigt. Es war der Terroristenhaufen IS. Diese Erfahrung hat mich lange Zeit seelisch stark verfolgt.

Ich würde als Polizist wohl oft überreagieren und mich selbst strafbar machen.

Als Kripomann muss mann wohl seelisch stark belastbar sein.

1
@gforler

Und einen Partner haben, der als seelischen Mülleimer herhält. Danke an dieser Stelle an meine Göttergattin!

3
@gforler

Die Möglichkeit den ZPD - zentralen psychologischen Dienst - zu kontaktieren. "Supervision", so wie du das meinst hatte ich zweimal seit 2008...

0

Hallo HardcoreBorusse,

Aufgrund meiner momentanen Lage kann/muss ich keine Trennung zwischen Privatleben und Arbeit finden. Dennoch habe ich schon vergleichbare Tätigkeiten während meiner Ausbildungszeit gehabt und habe diese nur mit enormer Anstrengung bewältigen können.

Ich bin auf den Entschluss gekommen, dass es von außerordentlicher Wichtigkeit ist Arbeit und das Privatleben voneinander zu trennen. Das fördert deine mentale Gesundheit und sorgt somit indirekt für einen besseren Lebensstandard!

Liebe Grüße und viel Arbeitsspaß,
TatthiMau

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, bin Elektromeisterin und mußten Unterverteilungen in einem Mehrfamilienhaus ( 6 Wohnungen) erneuern. Wir hatten uns aufgeteilt, jeder eine Wohnung, ging schneller.

Als sich die Wohnungstür öffnete bekam ich schon den ersten Schock im Flur, Wände, Fußboden, Decke, Türen, Feuerwehr rot.An jeder Zimmertür in den Ecken Abschrägungen, wie bei Startrek im Raumschiff. Nur, es waren keine Schiebetüren, sondern ganz normale Drehtüren, wie üblich. Nachdem ich gefragt hatte, ob ich mal dfür kleine Mädchen könnte, kam der nächste Schock, das ganze Bad gelb, Innentür, Waschbecken, Klo, Badewanne, Fliesen, Boden, Decke alles gelb. Nachdem die Unterverteilung fertig war mußte ich alle Räume Überprüfen. Meine Augen wurden arg strapaziert.Wohnzimmer, Innentürseite, Wände, Decke, Fußboden , Möbel, sogar die Fensterahmen innen alles kräftiges blau. Im Schlafzimmer alles in kräftigem grün, die Küche war die Krönung, nicht weiß, nein alles schwarz, wirklich alles.

Als ich draußen war flimmerte alles vor meinen Augen. Zur Firma mußte ein Geselle fahren, ich konnte das nicht. Sowas vergißt man sein lebenlang nicht.

Ich mache gerade ein 1 jähriges berufsvorbereitungsjahr zum chemikanten und hatte ein 3 wöchiges Praktikum am vorletzten Tag ist einer mit Natronlauge verätzt worden und ist gestorben

Ein Selbstmordfall mehr darf ich nicht erzählen (laufende Ermittlungen)

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?