Welcher Erziehungsstil ist der beste?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meiner Meinung nach so ein Zwischending.

Man kann Kindern nicht alles durchgehen lassen, aber eigene Erfahrungen müssen sie schon machen. Sie müssen erkennen, dass etwas Falsches auch Konsequenzen haben kann, wie zum Beispiel auch mal Fernsehverbot.

Kinder müssen aber auch wissen, dass sie IMMER zu ihren Eltern kommen können, auch wenn sie mal was angestellt haben.

Wichtig, ist auch, dass Du Dich mit Deinem Mann absprichst.

die partnerschaftliche Erziehung. Sie bindet die Kinder mit ein in Entscheidungen, setzt aber auch klare Grenzen. Die dürfen in Ausnahmefällen auch mal überschritten werden. Ohne das die Kinder sich das zur Gewohnheit machen.

Genau so! Grenzen, aber wenn was gaaaanz super tolles ist, was für das Kind mega wichtig ist, dann kann man mal eine Ausnahme machen.

0

Ich warte ja noch auf den Tag, an dem die Grenzensetzer auf den Trichter kommen, ihre eigene Grenze zu benennen.

Aber das ist wohl nicht möglich, weil ihnen sehr wahrscheinlich immer wieder gesagt wurde, wo ihre Grenzen zu sein haben.

0

also ich sprech jetzt mal aus der sicht einer pupertirenden tocher :) :

wenn du anfängst ihr sachen zu verbieten, hausarest und so, dann wird sie das ne zeit lang dulden, aber in der pupertät wirst du ein prob bekommen, weil sie sich das dann nicht mehr gefallen lassen wird, dass sie etwas tun soll und es hausarest bekommt, wenn sie es nicht tut, wird sie unfair finden und wird rrumzicken, sie wird den hausarest vllt hinnehmen, aber sie wird dann nicht das tun, was sie tun sollte, da sie das nicht einsieht, dass sie tun soll, was ihr ihr sagt und sie hausarrest bekommt, wenn sies nicht tut, das wird ihr total unfair vorkommen, sie wird anfangen euch zu provozieren (und dass nicht, weil sie euch hasst, sondern um was zu ändern), aber ihr dürft euch nicht provotieren lassen, damit erreicht sie, was sie will, sonndern weiter ruhig mit ihr reden, nicht in den streit einsteigen!

und was ihr auf keinen fall tun solltet, ist sie zu ignorieren, denn dann kommt sie sich nicht beachtet vor, wird mehr rumzicken um aufmerksamkeit zu bekommen, weil sie will, dass ihr jmd zu hört, für sie da is, aber wenn ihr dann für sie da sseid, dann is sie genervt, weil sie ihre ruhe will....und ihr müsst unbedingt ihre privatsphääre achten (erst anklopfen und warten, bis sie sagt, dass ihr in ihr zimmer könnt), denn ihr zimmer ist ihr einziger zufluchtsort, wenn sie nicht aus dem haus darf (und sich daran hält), diesen sicheren ort, wo sie ihre ruhe hat und ihr niemand was tut, dürft ihr ihr nicht nehmen, sie braucht ihn und wenn sie den verliehrt, dann weiß sie nicht mehr, wo sie hin soll, dass wird ihr nicht gut tun!

also achtet ihre privatsphäre und klopft an, wenn sie euch weg schickt, dann geht nicht rein (außer sie weint, dann will sie, dass jmd kommmt um sie zu trösten)

also ziemlich kompli, aber das wird schon ;)

Wäre ein Elternführerschein sinnvoll?

In meinem Freundeskreis wird gerade heftig darüber diskutiert.

Wie sich Eltern und ihr Erziehungsstil in den letzten 70 Jahren geändert hat. Wie sich Kinder in den Bereichen Respekt, Empathie und richtig/falsch entwickelt haben, auf Grund mancher Erziehungsansätze. Man beachte, das in der jetzigen Zeit, zur Zeit der Kuschelpädagogik, ein NEIN schon als Autoritär bezeichnet wird. Was völliger Schwachsinn ist, wenn man sich näher damit auseinandersetzt.

Aus psychologischer Sicht, an alle Eltern: wer sich jetzt sofort angegriffen fühlt, evtl. ausfallend wird, statt sachlich mit dem Thema umzugehen, bestätigt nur seine eigene Angst, evtl. vorhandene Fehler eingestehen zu müssen.

Wäre ein solcher Führerschein heut zu Tage nötig?

In Zeiten, in denen es normal ist, das Kinder ihre Eltern mit Wörtern beschimpfen, für die manch einer damals enterbt wurde. Kinder und Eltern, die sich gegenseitig schlagen, weil sie bereits in der Erziehung versagt haben. In Zeiten der Respektlosigkeit vor anderen und deren Eigentum, des extremen Mobbens, der vermehrten Gewalt, der Konsumgeilheit. In Zeiten, in denen Kinder ihre Eltern erziehen, weil Eltern der Meinung sind Grenzen, Regeln und ein Nein wären Beraubung der freien Persönlichkeit und das direkte Gegenteil: Eltern, die sich selbst, statt ihre Kinder auf Platz 1 stellen. In Zeiten in denen man denkt, ein Kind schütze einen vor Armut, da man staatlich abgesichert wäre. #hirnbatsch

Ich habe Mütter erlebt, die nur dann die Mutterrolle übernahmen, wenn der Partner anwesend war. Wir kennen Eltern, die nur das kochen was ihnen schmeckt, auch wenn die Kinder es nicht essen würden, weil es z.B. zu scharf ist. Kinder, die trotz einer starken Erkältung ohne genügend Schutz vor den herbstlichen Temperaturen raus geschickt werden, weil der Mutter ein mir ist nicht kalt genügt. Dann aber 3 Wochen husten, als würden sie krepieren. Eltern die wegen Überforderung nichts anderes als den Brüllton kennen. Usw.

Die Rede ist von grundlegenden Sachen. Richtig und falsch. Es geht nicht um religiöses oder ob man danach Kinder kriegen darf. Sondern nur um Bedürfnisse, die so logisch erscheinen, das man sich wundert, wie manch einer anders handeln kann. Nennen wir es Grundwissensschulung. Z.B. fiebrige Kinder werden nicht zu Übernachtungen geschickt, Kleinkinder dürfen keine Peperoni essen (Todesgefahr) und wenn draußen -10 Grad sind, dürfen sie nicht im TShirt raus gehen, auch wenn sie es wollen.

...zur Frage

Ist Kinder schlagen immer falsch?

Ich wurde als Kind geschlagen, teilweise relativ oft, und nicht immer ungerechtfertigt. Was denkt ihr, ist es immer falsch Kinder zu schlagen? Oder brauchen Kinder Disziplin, solange es keine ernsthaften Verletzungen gibt? Ist antiautoritäre Erziehung wirklich falsch? Brauchen Kinder disziplin?

...zur Frage

permissive, laissez-faire, gleichgültige Erziehung - 68er?

Hallo zusammen!

Hat hier eine den totalen Durchblick, was Kindererziehung im historischen Wandel angeht?

Eigentlich dachte ich immer die 68er hätten die antiautoritäre Erziehung hervorgebracht, doch ich wurde eines besseren belehrt...antiautoritär bedeutet einfach demokratisch, partnerschaftlich...

Doch bedeutet das dann, dass in den 68er laissez-faire erzigen wurde??? Also völlig frei, ohne Kontrolle und Grenzen/Regeln?

Und ist laissez-faire mit permissiv und gleichgültig gleichzusetzen?

Gleichgültig klingt so negativ?! Eigentlich wollten die Eltern doch alles besser machen, als ihre Eltern und ihre Kinder sollten glücklich sein, also waren sie ihren Eltern doch egal/gleichgültig, oder?

Ich bin dankbar für alle Tipps und Hinweise!

Danke im voraus!

...zur Frage

Wie schütze ich Vermögen meiner Mutter vor Gang ins Altersheim vor Zugriff der Pflegeversicherung?

Meine Mutter muß in absehbarer Zeit ins Altersheim (in ca, einem halben Jahr, spätestens in ca. 2 Jahren). Ihr Lebensgefährte ist gestorben und sie baut dramatisch ab. Sie hat ein gewisses Vermögen angehäuft (Geld was sie bei Banken angelegt hat), ansonsten besitzt sie nichts Nennenswertes. Sie hat 2 Kinder und ist geschieden von meinem Vater). Da wir (meine Mutter und die beiden Kinder) es schade fänden, wenn das ganze mühsam angesparte Vermögen dann für Ihre Pflege draufgeht- weiß jemand wie das rechtlich gehandhabt wird? Wie viel Geld darf sie offiziell behalten, auf welche Art könnte sie das Vermögen verschenken,anlegen oder sonst was, so daß es dann nicht mehr angegriffen wird? Wie läuft das überhaupt mit einem Altersheim und der Bezahlung desselben? Weder meine SChwester noch ich können sie aus verschiedenen Gründen zu uns in private Pflege nehmen. We

Wer weiß Rat?

...zur Frage

Soll ich meinen Sohn strenger erziehen als meine Tochter?

Hallo..

Mein Mann behauptet das ich unseren Sohn zum "weichei" erziehen. Durch mein gutmütiges Verhalten.

Da ich ihn besonders häufig mit ihm kuschel und schmuse und sehr oft bei allem tröste wenn er weint. Er geht zur Schule ist bald 7 Jahre alt und ist ein sehr emotionaler aber auch sensibler, empathischer Mensch.

Wenn er bei jeder Kleinigkeit weint spring ich sofort auf und tröste ihn. Mir tut es immer sofort weh wenn er weint. Ich kann es nicht mitansehen.

Mein Partner hat Angst das ich ihn zum Mädchen erziehe, ihn verweichliche da er sonst später von anderen Jungs einmal gehänselt werden könnte bzw zum Muttersöhnchen wird.

Bei der Tochter sei das ja normal weil sie ein Mädchen ist.

Noch eins vorweg: Er liebt sein Sohn sei er so sensibel wie er ist trotzdem, er nimmt ihn so an wie er ist, hat selbst kein Problem mit seiner Art das Problem ist nur seine Angst das sein Sohn später es einmal sehr schwierig haben wird sich durchzusetzen und sich zu behaupten. Das er durch Rückschläge immer am Boden zerstört ist und durch meine "Kuschel-Erziehung" ihn nicht stark sondern schwach mache...

Muss ich denn einen Sohn "härter" behandeln, nicht so viel schmusen oder kuscheln nur weil er ein Junge ist? Konsequent bin ich, ein Nein bleibt auch ein Nein. Mein Mann tröstet ihn zwar auch aber eher mit Worten anstatt mit Körperkontakt, wobei ich denke das es meinem Sohn auch gut tun würde von Vater öfters in Arm genommen zu werden.

...zur Frage

Richtziel, Grobziel, Feinziel

Hey Leute :)

Ich befinde mich zur Zeit in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Erzieherin. Nach den Winterferien besucht mich meine Lehrerin in der Praxis und ich muss ein geschlossenens Angebot durchführen.

Jetzt befinde ich mich in der Phase der Ausarbeitung eines Praxisordners. Das Thema dieses Schuljahres in der Praxis ist das Thema Sprache. Ich mache mit den Kindern nun eine Dialogische Bilderbuchbetrachtung. In diesem Bilderbuch (Die einsame Giraffe) geht es um Sozialkompetenzen.

Hat einer von euch die ausbildung schon ist also ErzieherIn, oder kennt sich damit jemand aus und kann mir helfen?

Mein Grobziel ist: "Die Kinder erweitern und verbessern ihre nonverbalen und verbalen Ausdrucksfähigkeiten"(Orientierungsplan Ba-Wü, Bildungs- und entwicklungsfeld Sprache)

Jetzt komme ich nicht so richtig weiter. Als Feinziele habe ich:

  • Die Kinder haben einen besseren Umgang miteinander -Die Kinder erkennen Gefühle der anderen

Ist das so richtig? Oder eher nicht? Ich will hier nicht hören, dass ich in der Schule hätte besser aufpassen müssen. Leider ist es nämlich so, dass ich auf einer SEHR schlechten Schule bin, die uns entweder GAR NICHT oder viel zu spät informiert. Außerdem sagts jeder Lehrer über die Ziele etwas anderes. Die sind sich also auch nicht einig.

Ich hoffe es ist jemand unter euch, der mir helfen kann ;)

Danke schön schon mal für alle hilfreichen Antworten!

Liebe Grüße Zolah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?