Welcher Erziehungsstil ist der beste?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meiner Meinung nach so ein Zwischending.

Man kann Kindern nicht alles durchgehen lassen, aber eigene Erfahrungen müssen sie schon machen. Sie müssen erkennen, dass etwas Falsches auch Konsequenzen haben kann, wie zum Beispiel auch mal Fernsehverbot.

Kinder müssen aber auch wissen, dass sie IMMER zu ihren Eltern kommen können, auch wenn sie mal was angestellt haben.

Wichtig, ist auch, dass Du Dich mit Deinem Mann absprichst.

die partnerschaftliche Erziehung. Sie bindet die Kinder mit ein in Entscheidungen, setzt aber auch klare Grenzen. Die dürfen in Ausnahmefällen auch mal überschritten werden. Ohne das die Kinder sich das zur Gewohnheit machen.

Genau so! Grenzen, aber wenn was gaaaanz super tolles ist, was für das Kind mega wichtig ist, dann kann man mal eine Ausnahme machen.

0

Ich warte ja noch auf den Tag, an dem die Grenzensetzer auf den Trichter kommen, ihre eigene Grenze zu benennen.

Aber das ist wohl nicht möglich, weil ihnen sehr wahrscheinlich immer wieder gesagt wurde, wo ihre Grenzen zu sein haben.

0

also ich sprech jetzt mal aus der sicht einer pupertirenden tocher :) :

wenn du anfängst ihr sachen zu verbieten, hausarest und so, dann wird sie das ne zeit lang dulden, aber in der pupertät wirst du ein prob bekommen, weil sie sich das dann nicht mehr gefallen lassen wird, dass sie etwas tun soll und es hausarest bekommt, wenn sie es nicht tut, wird sie unfair finden und wird rrumzicken, sie wird den hausarest vllt hinnehmen, aber sie wird dann nicht das tun, was sie tun sollte, da sie das nicht einsieht, dass sie tun soll, was ihr ihr sagt und sie hausarrest bekommt, wenn sies nicht tut, das wird ihr total unfair vorkommen, sie wird anfangen euch zu provozieren (und dass nicht, weil sie euch hasst, sondern um was zu ändern), aber ihr dürft euch nicht provotieren lassen, damit erreicht sie, was sie will, sonndern weiter ruhig mit ihr reden, nicht in den streit einsteigen!

und was ihr auf keinen fall tun solltet, ist sie zu ignorieren, denn dann kommt sie sich nicht beachtet vor, wird mehr rumzicken um aufmerksamkeit zu bekommen, weil sie will, dass ihr jmd zu hört, für sie da is, aber wenn ihr dann für sie da sseid, dann is sie genervt, weil sie ihre ruhe will....und ihr müsst unbedingt ihre privatsphääre achten (erst anklopfen und warten, bis sie sagt, dass ihr in ihr zimmer könnt), denn ihr zimmer ist ihr einziger zufluchtsort, wenn sie nicht aus dem haus darf (und sich daran hält), diesen sicheren ort, wo sie ihre ruhe hat und ihr niemand was tut, dürft ihr ihr nicht nehmen, sie braucht ihn und wenn sie den verliehrt, dann weiß sie nicht mehr, wo sie hin soll, dass wird ihr nicht gut tun!

also achtet ihre privatsphäre und klopft an, wenn sie euch weg schickt, dann geht nicht rein (außer sie weint, dann will sie, dass jmd kommmt um sie zu trösten)

also ziemlich kompli, aber das wird schon ;)

Wir wurden Kinder im 3. Reich erzogen?

Was waren die Maßstäbe der Kindererziehung unter Hitler? Es gab auch ein Buch über die Erziehung der Kinder, das bis weit nach dem zweiten Weltkrieg gelesen wurde, dessen Name mir entfallen ist.

...zur Frage

Warum finden viele eine "instinktive Erziehung" gut?

Es wird ja immer wieder über sogenannte "Helikopter-Eltern" oder auch allgemein über Eltern, die bei der Erziehung ihrer Kinder alles perfekt machen wollen, gelästert. Gegenkonzept: Eltern sollten, statt sich auf Experten(d.h. Erziehungswissenschaftler und Psychologen) zu stützen, einfach "instinktiv erziehen".

Angeblich wüssten Eltern nämlich instinktiv ganz genau, was gut für ihre Kinder ist. Sie sollten deshalb einfach instinktiv bzw. nach Bauchgefühl erziehen, aber bloß nicht auf Expertenrat vertrauen. Woher genau Eltern dieses instinktive und anscheinend von Anfang an vorhandene Wissen darüber, was gut für ihre Kinder ist, nehmen, bleibt offen.

Meine Frage deshalb: Warum finden trotzdem viele eine "instinktive Erziehung" gut? Liegt es vlt. daran, dass sie Eltern sind und ihren Erziehungsstil damit nicht hinterfragen müssen? Oder geht es dabei einfach um anti-intellektualistische Reflexe (und diese Ansicht geht ja mit der Abwertung von Experten einher)?

...zur Frage

Unterschied zwischen Erziehungsstil und Erziehungskonzept

Ohm ich habe gerade ein kleines Problem, ich weiß nicht was genau der Unterschied zwischen einem Erziehungsstil und einem Erziehungskonzept ist.

Mein Pädagogikbuch meint zu der ganzen Sache (Thema Antiautoritäre Erziehung), " Antiautoritäre Erziehung wird häufig gleichgesetzt mit einem übertrieben Laissez-fairen-Erziehungsstil. Doch antiautoriäre Erziehung ist kein Erziehungsstill sondern ein Erziehungskonzept, welches eine eigene Vorstellung von Erziehung, ihren Zielen, Inhalten, und Vorgehensweisen beinhaltet."

Von Erziehungskonzept find ich aber nirgends eine genau Definition...

Jetzt dachte ich eigentlich das Erziehungsstile auch schon Ziele und bestimmte Vorgehensweisen beinhalten, ist dem nicht so? Und zu allem überfluss hat mich mein Buch jetzt noch mehr verwirrt, laissez-faire, und Antiautoriäre haben doch noch mehr Unterschiede als dass, das eine ein Stil und das andere ein Konzept ist, Oder?

Ich würde mich sehr über eine Definition von Erziehungsstil und Konzept freuen, und über eine Erklärung was genau der Unterschied ist. Danke im Vorraus Pusteblume.

...zur Frage

Wie schmerzhaft ist es für Eltern, wenn ihre Kinder "nicht lebensfähig" sind?

Ich trage viele Probleme mit mir herum. Ich würde gerne meine Eltern einweihen, sie ein bisschen um Hilfe bitten. Es wäre ein Geständnis, dass ich in meinem Leben viele Probleme habe und sehr am struggeln bin.

Für meine Eltern hieße es dann ja, dass sie es mit ihrer Erziehung nicht geschafft hätten, mich so hinzukriegen, dass ich die Herausforderungen des Lebens bewältige. Ist das für Eltern sehr schmerzhaft?

...zur Frage

Ist Kinder schlagen immer falsch?

Ich wurde als Kind geschlagen, teilweise relativ oft, und nicht immer ungerechtfertigt. Was denkt ihr, ist es immer falsch Kinder zu schlagen? Oder brauchen Kinder Disziplin, solange es keine ernsthaften Verletzungen gibt? Ist antiautoritäre Erziehung wirklich falsch? Brauchen Kinder disziplin?

...zur Frage

permissive, laissez-faire, gleichgültige Erziehung - 68er?

Hallo zusammen!

Hat hier eine den totalen Durchblick, was Kindererziehung im historischen Wandel angeht?

Eigentlich dachte ich immer die 68er hätten die antiautoritäre Erziehung hervorgebracht, doch ich wurde eines besseren belehrt...antiautoritär bedeutet einfach demokratisch, partnerschaftlich...

Doch bedeutet das dann, dass in den 68er laissez-faire erzigen wurde??? Also völlig frei, ohne Kontrolle und Grenzen/Regeln?

Und ist laissez-faire mit permissiv und gleichgültig gleichzusetzen?

Gleichgültig klingt so negativ?! Eigentlich wollten die Eltern doch alles besser machen, als ihre Eltern und ihre Kinder sollten glücklich sein, also waren sie ihren Eltern doch egal/gleichgültig, oder?

Ich bin dankbar für alle Tipps und Hinweise!

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?