Welchen Widerstand braucht man um die Spannung zu dritteln?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

nun ich habe mich mal hereingelsen... du bräuchtest einen Widerstand
der rund 250 Watt verkraftet. das wirst du nicht finden. aber wenn es so
wie so nur um eine glühkerze geht.  warum nimmst du nicht einfach zwei
weitere und schaltest die drei in Reihe?

man könnte einen
schaltregler einsetzen, aber da sind wir dann aufwandsmässig schon
wieder da, wo wir wären, wenn ein zweites netzteil eingebaut würde. von
den kosten ganz zu schweigen.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi in Reihe zum Verbraucher wird da nichts geschaltet. Was du brauchst ist ein Spannungsteiler! Also zwei Widerstände an denen sich die Spannung so aufteilt das am zweiten deine gebrauchten 6V anliegen. Parallel zu dem zweiten Widerstand kannst du dann deinen Verbraucher anbringen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bujin
20.02.2016, 13:39

Guck mal hier: http://i.imgur.com/qd9qwLN.jpg

Der Widerstand R1 muss bei einem unbelasteten Spannungsteiler dreimal so groß sein wie R2. Allerdings musst du jetzt noch deinen Verbraucher in die Rechnung einfügen. Der ist parallel zu R2!

0
Kommentar von Bujin
20.02.2016, 13:46

Hier für den belasteten Spannungsteiler: http://i.imgur.com/LkqYoQp.jpg

Du musst einfach nur etwas für " einsetzen und du bekommst das Ergebnis für R1. Es sei denn ich hab nen Denkfehler :) 

1
Kommentar von Bujin
20.02.2016, 13:50

Statt Spannungsteiler kannst du natürlich auch andere Schaltungen benutzen. Die häufigste die ich kenne ist mit einem Spannungswandler. Die gibt es auch für hohe Lasten allerdings sind die natürlich teuer. 

0

O Gott. 6V 18A= 108 Watt. Ein Widerstand in Serie müsste 18V bei 18A "fressen", das wären 324 Watt. Was wolltest du heizen. Nach der Formel R=U/I  kommst auf 18/18= 1 Ohm ober für 324 Watt. Damit kannst schon beginnen deine Spiegeleier zu machen oder sanft bügeln. Die Leistung des Netzteiles müsste zumindest ohne Reserve 432W liefern.

Nein, du brauchst ein vernünftiges Netzteil oder einen DC-DC wandler 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer Reihenschaltung ist der Strom überall gleich. Also muss am Widerstand bei einem Strom von 18 A die Spannung von 24 V - 6 V = 18 V abfallen. Macht einen Widerstand von 18 V : 18 A = 1 Ω.

Einzelleistungen:

  • Verbraucher 6 V x 18 A = 108 W
  • Widerstand 18 V x 18 A = 324 W
  • Motor1 60 W
  • Motor2 60 W

Gesamtleistung: 552 W

Die Einstellung der Spannung funktioniert nur, wenn der Strom des Verbrauchers konstant ist. Jede Änderung des Stromes bewirkt auch eine Änderung der Spannung am Verbraucher, was zur Zerstörung führen kann.

Festzustellen ist, dass hier eindeutig der Widerstand der größte Verbraucher ist (mehr als drei 100W-Glühlampen).

Liefert das Netzteil Wechselspannung, so ist es am sinnvollsten, für die 6 V einen entsprechenden Trafo zu verwenden. Das Wicklungsverhältnis wäre 4:1.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von electrician
21.02.2016, 07:17

Bleibt noch der Wirkungsgrad. Die Motoren mit utopischen 100% angesetzt, beträgt der Wirkungsgrad bezogen auf

  • Widerstand + Verbraucher (Reihenschaltung) 25%
  • Gesamtverbrauch 41,3%

Ein äußerst schlechtes Ergebnis.

0

Leistung ist P = U * I also sprich, 24 V * 18 A = 432 Watt.

Um den Widerstand herauszufinden (ist bei Gleichstrom sowieso einfacher), musst du R = U / I also 6V / 18A = 0,33 Ohm oder eben 333(milli)Ohm.

Ist eigentlich ziemlich einfach, wieso eigentlich Schulwissen?

Ich meine, klar ein paar kleinere Experimente, aber so detailiiert ist es deswegen jetzt nicht unbedingt. Außerdem solltest du vorsichtig sein welche Art von Widerstand du nimmst.

LG Dhalwim ;) :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JuStMoReEnErGy
20.02.2016, 13:18

Aber hättest du damit nicht den Widerstand des Verbrauchers ausgerechnet? Er möchte ein Widerstand in Reihe davor schalten. 

Dessen Widerstand würde 1 Ohm betragen.

Oder liege ich falsch?

1

Also, der Strom in Reihe ist immer gleich groß. Also 18A, damit musst das Netzteil auch 18A Output haben

In Leistung jedoch U x I, also 24V x 18A = 432W

 Der Widerstand beträgt 1 Ohm.

Denn Spannung in Reihe teilt sich auf. Da der Verbraucher 6V beansprucht bleiben noch 18V übrig, die der Widerstand bekommt. 

Und Widerstand = Spannung / Strom, also 18V/18A = 1 Ohm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Germandy
20.02.2016, 13:28

Der Widerstand muß also 1 Ohm haben und 432 Watt?

Wird ganz schön groß das Ding. Gehen auch mehrere kleinere Widerstände in Reihe? 2 Stück mit 0,5 Ohm und 216 Watt oder so?

0

Schulwissen nennst du diesen Unsinn?

Was kann denn dein 24 V Netzteil so leisten, wieviele Watt? So rein auf Schulwissenniveau wird überschlagen etwa 24 * 18 = 432 Watt für diese 6 V Geschichte gebraucht. Desweiteren zwei mal 60, also 120 Watt für Motoren.

Folglich muss deine 24 V Quelle in der Lage sein, rund 600 Watt zu bedienen.
Für deine 6 Volt und 18 A bräuchtest du einen Widerstand, der 324 Watt Leistung aushalten kann!

Erkläre mal diesen Unsinn mit den 6 V und 18 A, vielleicht findet sich eine bessere Lösung. Denn erstens wirst du Probleme haben den Vorwiderstand für deine 6 V Sache aufzutreiben. Ferner baust du mit dem Widerstand sinngemäß ein Heizkraftwerk auf. Also wird da sinnlos eine Menge Leistung verheizt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Germandy
20.02.2016, 15:52

Also Unsinn ist das nicht. Das wurde/wird massenhaft verbaut in 24V Busheizungen, Zusatzheizungen.

Hab grad nochmal nachgesehen, die Glühkerze hat 6V 17A und mein Netzteil 720W 30A.

0

Spontan würd ich sagen, dass Widerstände sinnlos sind, nicht nutzlos sondern sinnlos. Die Verlustleistung dieser inform von Wärme ist nicht wirklich energieeffizient.
Warum versuchst du es nicht mit einem Relais? Steuer das Relais mit 24 V an und lass die 6V Last an den Arbeitseingängen laufen.

Oder du baust eine Platine mit Feldeffekttransistor.

Um von 24V auf 6V herunterzukommen kannst du auch eine 6-Z-Diode in Sperrichtung einbaun. Diese bricht bei den gesagten 6V durch und stabilisiert so deine Spannung. Danach eventuell noch mit nem Operationsverstärker die genaue Spannung einstellen, da die Bauteile ja nicht 100% genau sind.

Hoffe das war einigermaßen verständlich, ich neige nämlich dazu öfters zu denken, die anderen wissen genauso viel wie ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Germandy
20.02.2016, 13:23

Also mit Relais brauche ich ja eine 6V Spannungsquelle, die will ich ja umgehen und nur mit einem 24V Netzteil arbeiten.

Energieeffizient muß es nicht sein der 6V Verbraucher ist eine Glühkerze die nur selten für paar Sekunden getastet wird.

0
Kommentar von realistir
20.02.2016, 13:24

vergiss das, du übersiehst diese 18 A die gebraucht werden!

0
Kommentar von Bejam
20.02.2016, 13:28

Eine 6V Spannungsquelle ist sehr schnell und leicht aufgebaut. Die Frage ist, brauchst du eine Konstantspannungsquelle oder eine Konstantstroquelle. Beides geht nicht. Bei einer Glühkerze denke ich eher an Konstantspannungsquelle, lieg ich da richtig?

0
Kommentar von Bejam
20.02.2016, 13:28

*Konstantstromquelle

0

der Vorwiderstand muss 18V 'vernichten' und dabei 18 A durchlassen. R = U/I = 1 Ohm.

Das Netzteil muss 24V bei 18 A liefern: 24V * 18A = 432 Watt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin bei den 4 bunten Buchstaben ****.de fündig geworden.

Wem es interessiert, einfach dort nach Vorglühwiderstand Sirokko suchen.

Danke euch allen, ihr habt mein Gedächtnis wieder ordentlich aufgefrischt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?