Welchen Abschluss braucht man für Kfz ?

7 Antworten

'Brauchen' tut man möglicherweise lediglich den niedrigsten Abschluss.
Nur ist es leider nicht empfehlenswert. 

Je höher der Schulabschluss, desto grösser die Fähigkeit komplexe Zusammenhänge zu verstehen und auch selber zu kommunizieren. Es gibt halt Mechaniker, die können Öl und Reifen wechseln - und machen auch nichts Anderes, weil man sie nicht an den Kunden lassen kann.

Die meisten Ausbildungsbetriebe erwarten sicherlich zu Recht die mittlere Reife.
Man muss schon mittelmässig anständig lesen, schreiben und reden können. 

Ich empfehle Dir ganz klar Abitur. Dauert zwar 2 oder 3 Jahre länger, aber einen Teil davon holst Du während der Ausbildung wieder rein und verbesserst damit Deine Zukunftsperspektiven und auch das Gehalt.

Mach bitte Abi.
Und dann hast Du vielleicht sogar noch ganz andere Interessen entwickelt.

Mit Abi kann er dann aber wiederum den KFZ-Mechatroniker vergessen, weil viele Meister keine Abiturienten einstellen - die sind ihnen oft zu "verkopft".

Zitat vom stellvertretenden Innungs- Obermeister noch letzte Woche gehört: "Schick mir bloß keinen Abifritzen mit zwei linken Händen"

1
@sozialtusi

Mit Abi kann er dann aber wiederum den KFZ-Mechatroniker vergessen, weil viele Meister keine Abiturienten einstellen - die sind ihnen oft zu "verkopft".
Zitat vom stellvertretenden Innungs- Obermeister noch letzte Woche gehört: "Schick mir bloß keinen Abifritzen mit zwei linken Händen"

Kann schon sein, dass irgendjemand das gesagt hat.
Und ich sage halt etwas Anderes.
Möglicherweise hat auch jede der entgegenstehenden Aussagen im Einzelfall ihre Berechtigung. Eine allgemeinverbindliche Aussage wird man da kaum treffen können.

0

wenn dich ein betrieb nimmt bräuchtest überhaupt keinen.wichtig dabei das du dem unterricht in der berufschule folgen kannst und die gesellenprüfung schaffst

Diese Berufsbezeichnung gibt es seit 2003 nicht mehr. Der Beruf heißt jetzt "Kfz-Mechatroniker".

Gern gesehen wird der Realschulabschluss, aber eventuell wird man bei entsprechend guten Noten und Kopfnoten auch mit einem Hauptschulabschluss genommen.

In diesem Fall sollte man vorab ein Praktikum im Wunschbetrieb ableisten, um zusätzlich von sich zu überzeugen.


...absolut richtig...der Sohn (17) einer Freundin hat es genauso gemacht..Schulpraktikum und danach hat der Chef ihm einen Ausbildungsplatz angeboten. Wenn man sich im Praktikum gut anstellt, ist das schon die halbe Miete...am besten natürlich einen Betrieb auswählen, der auch zeitnah ausbildet...

0

Theoretisch reicht ein Hauptschulabschluss. Praktiksch werden (hier) meist Realschüler genommen. Die Berufsschule ist sehr anspruchsvoll und die meisten Chefs haben Angst, dass der Azubi es nicht packt.

Ein Muss sind Praktika in dem Bereich.

Was möchtest Du wissen?