welche religion hab es in deutschland bevor das christentum?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Über de vorchristlichen Religionen unserer Breiten wissen wir leider nur recht wenig. Was daran liegt, dass es keinerlei schriftliche Quellen gibt.

Was wir allerdings wissen, ist die Tatsache dass das Christentum in sehr großem Ausmaße bei der Missionierung bereits bestehende religiöse Strukturen und Traditionen übernahm und nur leicht verändert ins Christentum integrierte. Wir können davon ausgehen, dass religiöse vorchristliche Bräuche ins Christentum übernommen wurden.

Dies ist in ländlichen Gebieten bis in heutige Zeit sehr deutlich erkennbar, aber auch allgemeiner bekannte Bräuche vorchristlichen Ursprungs sind jedem bekannt: so ist etwa das Weihnachtsfest eine nur leicht veränderte Form eines vermutlich bereits neolithischen Wintersonnenwendfestes.

Die "germanische" Glaubenswelt war nicht homogen, sie war sehr wahrscheinlich durch eine Vielzahl lokaler Bräuche und lokaler Gottheiten geprägt. Bitte vergesst die Fantasievorstellungen über eine "germanische Religion" mit festem Pantheon aus Thor, Wotan und so weiter: das sind romantische Ideen aus dem 19. Jahrhundert, die im Dritten Reich propagandistisch aufbereitet wurden. Mit historischer Realität hat das vermutlich wenig zu tun. In Esoterik- und Neuheidenkreisen wird ein historisch nicht belegtes Neuheidentum gepflegt, das eher auf Fantasien auf baut als auf religionsgeschichtlichen Erkenntnissen.

Auch die oft erwähnte Edda ist nur bedingt als Quelle nutzbar, denn erstens stammt sie nicht aus "Germanien" sondern aus Island und zweitens wurde sie erst in christlicher Zeit von Mönchen niedergeschrieben.

Das Thema ist schwierig und sehr komplex.

Erschreckend, wie ungebildet die gegenwärtige Generation "unterwegs" ist.
Diese trifft aber keine Schuld, denn kann sie nur das wissen, was die lehrende Generation, also die Eltern/Großeltern ihnen vorher beigebracht haben. Zu behaupten aber, es gäbe über die Religion vor dem Christentum nichts zu sagen, weil es zu lange her ist, oder so, nun das ist schon besonders "merkwürdig" oder traurig.
Denn dazu muss man schon sehr unaufmerksam sein.
Nehmen wir den Donnergott Thor.
Wiederholung "Gott" kann nicht von etwas "Ungläubigem" herrühren, also schon mal Punkt 1: Das was vore dem Christentum stattfand, wa rauch eine Religion.

Nun, an besagten Donnergott Thor erinnern wir uns jede Woche ein mal, nämlich am Donnerstag, oder im englischen Thurs-day, was noch direkter auf Thor hinweist!
Die germanische Religion ist also, ganz im Gegenteil von den vorgenannten Behauptungen nicht etwas verschwunden, sondern weltumspannend, über die Deutsche und englische Sprache in der Tagesbezeichnung vorhanden!

Der englische Wednesday deutet auf Wotan hin, also der germanische Gott Nummer eins, genauso vertreten.

Im deutschen meine ich allerdings eher den Dien-stag (also O-Dins-Tag) bei Wotan zu finden, sofern wir Wotan und Odin gleich setzen!
Selbst die Sonne und der Mond sind Götter im Germanischen weshalb wir den Sonn-Tag und den Mon-Tag daraus resultierend kennen!
Man muss also nur Augen und Ohren aufmachen und man begegnet der germanischen Religion permanent und mehr als irgendetwas anderem!

Dass Weihnachten auf den Germanischen Brauch der Wintersonnenwende zurückzuführen ist, erwähne ich hiermit im Vorbeilaufen.

Wintersonnenwende und Sonnenanbetung unter dem Breitengrad von Bethlehem, wo so oder so 3 Ernten pro Jahr stattfinden, die Sonne also gar keine äquivalente Lebensspendende Bedeutung wie im Norden hat, ergo deren Wende auch nicht ins Gewicht fällt wie im Norden, ist also abwegig!

Deshalb hat das Christentum auch die Wiederauferstehung zu Ostern, nach Karfreitag, dem höchsten Christlichen Feiertag positioniert, also einem Zeitpunkt, der nichts aber auch gar nichts mit Wintersonnenwende zu tun hat.
Letztere ist der Zeitpunkt der Wiederauferstehung der Sonne, denn nach dem 21.12. eines jeden Jahres sinkt sie nicht mehr weiter (im Sinne des Standes über dem Horizont 12:00 Uhr Mittags, sondern gewinnt täglich an Höhe bis zur Sommersonnenwende am 21.6. eines jeden Jahres!
Religion ist in erster Linie Sonnenanbeterei und dabei eine Personifizierung der Sonne (vgl. Zeitgeist Dokumentation über Christus).
Zuletzt sei dann noch die Himmelsscheibe von Nebra benannt und deren Alter.

In der christlichen Erklärung der germanischen Geschichte, hat es diese Himmelsscheibe, also innerhalb der angeblichen wilden germanischen Waldbewohnenden Horden niemals geben können.


Es gab durchaus einen germanischen Pantheon. Der oberste Gott Wotan (= Odin) ist sowohl in Deutschland als auch bei anderen germanischen Ländern bezeugt. Diese Religion hat sich natürlich ständig fortentwickelt. In tausend Jahren ändert sich jede Religion. Auch gab es lokale Besonderheiten. Aber das ändert nichts am gemeinsamen Ursprung. Auch der Islam oder das Christentum haben sich im Lauf ihrer Geschichte verändert. Das ist ganz normal. Über die heidnische Zeit in Deutschland wissen wir natürlich weniger, da Deutschland schon um das Jahr 1000 ziemlich stark in allen seinen Teilen christianisiert war. In Skandinavien überlebte das germanische Heidentum etwas länger. In Schweden etwa bis 1200. Auch wenn die Geschichten über die alten Götter noch lange erzählt wurden, auch über die niedere Religion, also Zwerge, Elfen usw. Die Edda wird übrigens heute - entgegen früherer Ansichten - als wesentlich ursprünglicher und weniger vom Christentum beeinflusst gesehen, als noch vor 20 Jahren angenommen. Viele der dort geschilderten Geschichten waren sehr wahrscheinlich bereits einige hundert Jahre zuvor bei allen germanischen Stämmen bekannt. Interesant ist auch der Tierstil und die Runen, die ebenfalls im gesamten germanischen Raum - sozusagen als "corporate design" der germanischen Stämme - verbreitet.

Was war die "Ur" Religion Dh welche Religion war Zuerst da?

Von allen Religionen die es heute gibt d.h Christentum Hinduismus oder Götter der Griechen Ägypter Kelten etc welche war zuerst da?

...zur Frage

Ist es illegal andere Religionen nieder zu machen?

Also z.B. zu sagen "Der Islam ist die einzig und wahre Religion! Der Christentum ist eine Lüge!!"

...zur Frage

In welchen Religionen darf man nicht töten?

In welchen Religionen (außer dem Christentum) besteht das ausdrückliche Verbot, zu töten?

...zur Frage

Religion - Kritikpunkte?

Was kann man an Religionen kritisieren? Was sind Rituale oder Handlungsweisen, die auf Unverständnis stoßen?

Bezogen auf diese: • Judentum • Christentum (Katholizismus, Evangelische, Orthodoxie) • Islam

...zur Frage

Wird Islam seinen Namen gerecht?

Also der Islam heißt ja Frieden. Aber werden die ihrem Namen gerecht und haben sie eine Lösung für den Frieden? Wenn ich mir die Geschichte des Islam anschaue ist es dasselbe wie z. B. Christentum. Es gab ebenfalls eine Eroberung, wo Leuten Religionen aufgezwungen wurde.

Ist Frieden nur in unserer demokratischen und pluralistischen Welt möglich oder zeigt uns der Islam eine Alternative?

...zur Frage

Wie kann man die Welt-Religionen einstufen?

Da meine alte Frage gelöscht wurde in der ich Christentum mit Scientology sachlich vergleichen wollte (danke dafür) nun mal anders formuliert.
Alle mir bekannten Religionen funktionieren auf dem gleichen Prinzip. Es gibt eine heilige Schrift, nach der man sich richten solle. (Bibel, Koran, Dianetik...).
In allen Religionen und Sekten gibt es Anführer, die dich leiten und dich in einen Bereich führen.
In allen Religionen und Sekten geht es darum (sorry, aber es ist halt so) geld zu scheffeln für die Anführer. Spenden beim Christentum, Sitzungen bei Scientology.
Dementsprechend ähneln sich alle Religionen und Sekten in verschiedensten Bereichen.
Dementsprechend muss man alle Religionen als Sekte einstufen oder alle Sekten als Religionen, oder? Diese Klassifizierung zwischen Sekten und Religionen machen nämlich keinen Sinn für mich.
Was meint ihr? Ist jetzt das Christentum und generell alle Religionen gleichzustellen mit Sekten oder nicht? Wenn nicht warum?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?