Wer braucht Waffen?

  1. Wer braucht eine Wehrpflicht?
  2. Was ändert sich dadurch?
  3. Was genau soll den härter werden?
  4. Was bringt das?
  5. Warum?
...zur Antwort

Keine, denn es wäre die faktische Abschaffung des Rechtsstaates.

Wenn die Exekutive die Gesetze selbst erlässt, dann werden die Gesetze so erlassen, dass die Exekutive alles darf.

Die Judikative kannst Du Dir dann getrost sparen, denn Maßnahmen der Exekutive entsprechen dann immer den Gesetzen.

...zur Antwort

Erst neulich hab ich mich auf der Straße mit einem Nachbarn über so ein Thema unterhalten. Das Deutsche Ingenieurswesen hat immer wieder Großes vollbracht, obwohl unsere Bildung ja im internationalen Vergleich mittelmäßig ist.

Wir kamen auf die Idee, dass es im Deutschen Denken eine Art "German Minderwertigkeitskomplex" gibt.

Irgendwie neigt "der Deutsche" dazu, seine Arbeit immer niedriger anzusehen, als ein Ausländer.

Es scheint auch wohl zum stimmen, wenn man Deutsche im Ausland, vor allem den USA, bei Gehaltsverhandlungen. Während der US-Bewerber sich selbst damit rühmt, dass er alleine aufs Klo gehen kann (übertrieben), stellt der Deutsche sein Licht unter den Scheffel.

Zum Teil wird "im Deutschen" auch sehr problemorientiert gearbeitet. Die "Großen Schritte" werden meist nebenher gemacht, also man ein eigentlich anderes Problem lösen wollte.

Es gibt ein Gerücht über eine Teambesprechung in einem US-Unternehmen. Bei der Projektbesprechung wurde das Problem geschildert und diskutiert wie man die Lösung angeht. Während die Diskussion noch darum ging, wie viel Geld und wie viele Leute man benötigt, meldete sich dann der Deutsche und als er angespruchen wurde, meinte er nur, er hat die Lösung fertig.

...zur Antwort
...er/sie ist komisch.

Merkwürdige Einstellung zum Leben.

Keine Ahnung was an Discos, Bars oder Festivals exzessiv sein sollte; genau so wenig, wie irgendwas an dem anderen genannten exzessiv sein soll.

Ich versteh auch nicht, warum das meiden von allem, was dem Normalmenschen Spaß macht in irgendeiner Form geradlinig sein soll.

...zur Antwort
Immer beide Seiten anhören

Wie kommt man auf den Trichter, dass man sich im Bezug auf WK II nicht beide Seiten angehört hat?

...zur Antwort
Ja

Das Leben zumindest Anfang des 20. Jahrhunderts war klarer strukturiert.

Der Mann steht morgens auf und geht arbeiten und abends kommt er wieder heim. Nach dem Abendessen kommt noch etwas Familie und evtl. noch etwas Kneipe und dann beginnt es von Neuem.

Der Samstag war nicht immer Wochenende, und der Sonntag begann mit Gottesdienst, Mittagessen, Spaziergang und dann geht es in die Arbeitswoche.

Frau steht morgens auf, richtet Frühstück, richtet Kinder, macht Mittag, macht Haushalt, macht Abendessen, bringt Kinder ins Bett.

Struktur bringt Sicherheit.

Diese Strukturen sind heute Großteils nicht mehr präsent. Jede Familie, jeder Haushalt muss eine eigene Struktur finden, und die Grundbedingungen wandeln sich ebenfalls.

Zudem fehlt auch die klare Abgrenzung. Arbeit wird mobil und folgt in den Haushalt. Freunde und Bekannte müssten nicht Samstagmittag oder Sonntags besucht werden; dank Telefon und Internet steht jeder jedem jederzeit zur Verfügung.

...zur Antwort
Sehr spannend

Wenn das Setting stimmt...

Vaterland und "The man in the high castle" schreiben die Geschichte ab 1945 neu.

Das Shadowrun-Universum beginnt um die 2000er herum von unserer Zeitlinie abzuweichen und eine neue Geschichte zu schreiben.

Auch der Setting der Fallout-Serien weicht kurz nach 1945 von unserer Zeitlinie ab.

...zur Antwort

Grundsätzlich ist das ganze Justizwesen Ländersache.

Geräts Du also in die Fänge der Justiz in Baden-Württemberg, weil z.B. die StA Stuttgart die Ermittlungen führt, dann wirst Du im Regelfall hier angeklagt und auch die Vollstreckung der Strafe übernimmt das Land Baden-Württemberg.

Ich weis, dass insbesondere Leute, die wegen Beschaffungskriminalität einsitzen, vor der Entlassung in andere Bundesländer verlegt werden (sofern sie das wünschen), damit sie nach der Entlassung dort ein neues Leben anfangen können.

...zur Antwort

Darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht.

Egal ob Onlinebriefmarke oder Onlinepaketmarke. Kaufen, ausdrucken, aufkleben, abschicken. Gab bisher noch nie Probleme.

...zur Antwort

Es gab mal eine Studie zu dem Thema, allerdings mit Hähnen.

Ein Hahn hatte nur ein einziges Huhn zum besteigen. Die Spermien-Menge nahm bei jedem Beisteigungsversuch ab.

Man schloss daraus, dass die Spermien einfach schneller verbraucht als nachproduziert wurden.

Dann setzte man dem Hahn ein anders Huhn vor und die Spermien-Menge entsprach wieder 90% vom ersten Versuch beim ersten Huhn.

Wenn Mann viel masturbiert, dann sinkt natürlich die Spermienanzahl, aber die Biologie steuert es so, dass beim Fortpflanzungsversuch das maximal mögliche zur Verfügung gestellt wird.

Liegen allerdings sowieso Probleme auf männlicher Seite vor, z.B. das die Schwimmer sowieso "nicht ganz fit" sind, dann sollte man auf das Masturbieren verzichten.

...zur Antwort

Bill Gates ist reich. Er tut Gutes.

Ein Reicher der etwas Gutes tut, muss einen bösen Plan haben.

...zur Antwort

Das (in Deutschland) AGBs verbindlich sind, das steht im BGB.

In einem Land, in dem es keine Gesetze gibt, kann es logischerweise keine bindenden AGBs geben. Wo soll den der Gerichtsstand sein, wenn man sich nicht daran hält?

Oder gilt dort dann das Recht des Stärkeren?

...zur Antwort

Spesen sind Begleitkosten zu etwas.

Wenn ich meinen Arbeitnehmer in eine ferne Stadt zur Arbeit schicke, dann ist das erstmal ein Arbeitseinsatz. Damit mein Arbeitnehmer aber überhaupt dort arbeiten kann, kommen kosten auf ihn zu.

Er muss zum Arbeitsort kommen, er muss dort womöglich übernachten und zum Essen kann er meist auch nicht heim.

Diese Nebenkosten nennt man meist "Spesen"; die üblichen Spesen sind eben Fahrt- bzw. Reisekosten, Übernachtungskosten und der Mehraufwand an Verpflegung.

...zur Antwort

Wenn bei mir ein Arbeitnehmer einen Schlüssel ablehnt, weil er die Verantwortung dafür nicht tragen kann, dann muss ich mir überlegen, ob ich den richtigen Arbeitnehmer beschäftige.

...zur Antwort