welche rasse zum schweizer schäferhund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ebrucker,

die Eigenschaften eines Hundes - sind nicht nur alleine von seiner Rassezugehörigkeit bestimmt. Es spielt die Individualität eine große Rolle - und er Hund soll zu deinem Weißen Schäferhund passen!

Im Bewegungsprofil und Wesen & Charakter.

Die Weißen Schäferhunde sind als "Sensibelchen bekannt"

Ich möchte Dir ein Video zeigen - sieh es Dir an!

Das ist ein Pyrenäenberghund-Mix - ggf. etwas robuster durch Kreuzung, aber sicher ruhig und sanft im Charakter - kein - oder wenig Jagdtrieb, dafür "geruhsamer Eigensinn" aber auch - Sensibelchen und damit kann ich mir so etwas sehr gut vorstellen - als großen, weißen Gegenspieler zum Weissen Schäferhund!

Du hast Hundeerfahrung - nun sollte noch das Geniessen der Selbständigkeit des Herdenschutzhundes dazu kommen. Dazu brauchst du nur Eines - Verständnis für die Aufgabe dieser Hunde - und ein gutes Auge für Hundeverhalten - Du dürftest Beides schon haben.

Einen Befehlsempfänger mit dem Du im Kommandoton exerzieren kannst solltest Du aber nicht suchen, es ist eine ganz andere Art "Abenteuer Hund"

ein wunderschönes tier :-)

3
@taigafee

Ja, sie sucht ein Zuhause endlich für immer.... Es gefällt mir dass dieser Vorschlag ein Sternlein bekommen hat - vielleicht ist das Mädel ja genau der Kumpel für einen verwaisten Menschen samt Weißem Schäferhund?

0

ich rate dir zu einem erwachsenen hund aus dem tierschutz, weil rassenzugehörigkeit keine garantie für bestimmte merkmale ist. es gibt jagdhunde mit fehlendem jagdtrieb und boxer, die bei jedem rascheln im gebüsch verschwinden.

das haaren finde ich auch relativ. für mich waren die kurzhaarrassen unangenehmer, weil die kurzen, festen haare überall im gewebe steckenbleiben, während die riesigen wollberge meiner barsoihündin relativ leicht zu beseitigen waren.

ein weitläufiger nachbar hat einen fast ausgewachsenen australian border vom züchter gekauft, der wenig bewegungsdrang für einen border hat und sehr ausgeglichen und anspruchslos ist. ein toller hund, der offen und unkompliziert mit fremden hunden umgeht. ein traumhund für ihre besitzer, noch dazu wunderschön.

da ich selbst durch zufall an einen schweißhund kam, was ich mir nie zugetraut hätte, kann ich nur sagen, sieh dir viele hunde an, auch welche, auf die du nie gekommen wärst... es ist letztlich der individuelle hund, auf dessen eigenschaften es ankommt.

viel glück!

schweißhund-mix - (Hund, Hunderasse)

Der ist ja ma süüüüß! :)))

4

der ist echt goldig! dieser blick ;-)

0

Merkst Du eigentlich, was Du da schreibst?

ich möchte- er sollte- ich überlege und, und, und!

Mach es wie wir- frag einfach Deine Fellnase! Wir haben es ganz einfach gemacht, als wir für unsere Smilla einen "Bruder" gesucht haben. Meine Frau ist ins Tierheim gefahren und hat unsere Smilla mit verschiedenen Hunden zusammen im Freilauf spielen lassen. Dabei kristallisierte sich glasklar IHR Favorit heraus und genau den haben wir genommen. Also, unsere Smilla hat sich ihren Gefährten ausgesucht und nicht auf Aussehen, Größe, Fell oder gar Rasse etc. geachtet, denn SIE suchte ja einen Partner! Harmonischer und friedlicher als bei den Zweien kann man sich kein Zusammenleben vorstellen. Du ersparst Dir unheimlich viele Unannehmlichkeiten. ;)))

LG Kuckuck

da hast du allerdings recht! :-)

3

Also was mir als erstes auffällt und zum Nachfragen verleitet: Warum willst du mit Weimaraner-, Vizsla-, Setter- und Huskyerfahrung einen Hund der großgeschrieben KEINEN Jagdtrieb haben soll?

Die Tests sind nicht nur unzuverlässig, die sind teilweise haarsträubend ;-) Der Schottische Schäfer oder Boxer könnten aber durchaus passen. Der Ridgeback ist ein Jäger, der DSH hat kein kurzes Fell, Setter ebenso ein Jäger.

Da du eine aktiven Hund ohne ausgeprägten Jagdtrieb suchst, bleiben eigentlich fast nur Diensthunderassen. Neben den genannten bieten sich da auch die Holländischen und Belgischen Schäfer oder auch der Dobermann an.

Rottweiler und ähnlich kompakte Hunde wie AmStaffs oder American Bulldogs können zwar durchaus aktiv sein, ich vermute deinen bisherigen Hunden zufolge aber mal, dass du eher bewegliche und ausdauernde Hunde suchst. Die Schweizer Sennenhunde fallen damit meines Erachtens nach auch flach. Der Große Schweizer ist nicht beweglich genug, zumal seine Mentalität mit der deiner bisherigen Hunde nicht viel zu tun hat. Meiner haart übrigens ganzjährig wie blöde und ich könnte Rehe mit ihm jagen... Berner haben Langhaar und die beweglicheren Appenzeller und Entlebucher werden zu klein sein.

Weitere Alternativen fallen mir auf Anhieb nicht ein, aber vielleicht kommt ja noch was. Zum Thema Haaren kann ich dir bei den jeweiligen Rassen nicht viel sagen, juckt mich aber auch nicht wirklich. Wer einen Hund hält, muss mit Hundehaaren (...und auch mit ein bisschen Jagdtrieb) rechnen, Ende der Geschichte.

Mein Mann war lange Zeit Jäger und da ich kein Jäger bin, möchte ich einen Hunde mit wenig bis zu keinem Jagdtrieb.

0

Auf dem Bild ist meine Hündin. Belgischerschäfer Husky mix. Es ist eine eigene Rasse seit ein paar Jahren (schlappen ignorieren sie hatte die pfoten darin weshalb ich auch das Bild machte)

Buffy heißt sie.  - (Hund, Hunderasse)

Schöööönes Tier, hat aber komische Pfoten. ;)))

1

Was möchtest Du wissen?