Was wäre, wenn alle gleich viel Geld hätten?

30 Antworten

Das wird nicht funktionieren. Die Löhne sind genauso unterschiedlich wie die Menschen. Wenn das gesamte Geld auf dieser Welt gleichmäßig verteilt werden würde und auch die Löhne gleich bleiben für alle, dann würde es trotzdem nicht lange so bleiben. Besonders Berufe, die eine lange Ausbildung sei es an einer Universität oder wo anders benötigen, würden uninteressant werden. Warum soll man studieren, wenn man als Verwaltungsfachangestellter genauso viel verdient wie ein Investmentbanker...Das heißt viele Berufsgruppen würden aussterben wie zum Beispiel Architekten oder Ingenieure...Da es auf der Welt besonders in Afrika Menschen gibt, die wirklich nichts haben, würden die Lebensstandards, da man auch diesen Menschen Geld und gleichen Lohn geben muss zwar in vielen Ländern steigen, aber bei uns in Europa und Amerika deutlich sinken, da weniger Geld zur Verfügung steht für uns als vorher. Dies wiederum hat zur Folge, dass in unseren Ländern wo am meisten konsumiert wird, sich keiner mehr Handys, Autos und andere Güter leisten kann. Dadurch müssten viele Firmen dicht machen (nicht nur hier auch in Asien,..) dadurch würde zusätzlich Arbeitslosigkeit entstehen zu den bereits genannten ausgestorbenen Berufsgruppen. Viele Menschen besonders hier würden kriminell werden oder sonstige Dinge tun, um wieder den alten Lebensstandard zu erhalten, dies würde für Chaos sorgen. Auch würden wieder Ungerechtigkeiten entstehen, da einige Menschen ihr Geld sparen oder investieren würden (vermutlich nicht an der Börse, die gibt es nicht mehr, weil keiner dort arbeiten möchte ;-)), während andere Menschen ihr Geld mit vollen Händen ausgeben in Alkohol, Tabak usw. Auch sind die Lebenserhaltungskosten in bestimmten Ländern niedriger als zum Beispiel hier, dadurch entseht neue Ungerechtigkeit.

Das genannte Szenario wird aus diesen und noch vielen anderen Gründen nicht funktionieren

Wenn alle gleich viel hätten, würde der sparsam Lebende im Null-Komma-Nix doch wieder besser dastehen. Uns wenn alle Ausgaben sofort wieder ersetzt werden würden, dann könnten viele dies ausnützen. Aber von der Idee her ist das Ganze nicht schlecht. Nur wie umsetzen ? Ein bedingungsloses Grundeinkommen, was ja schon lange diskutiert wird, könnte eine Lösung bieten.

Mein Favorit wäre die komplette Abschaffung des Geldes. Dann würde alles viel gerechter zugehen. Es könnte keiner mehr Schwarzgeld irgendwo bunkern. Kein Manager würde keine Millionen an Abfindung mehr bekommen. Man könnte sich ja per Tauschhandel irgendwie einig werden. Das könnte dann so aussehen, dass man irgendwo arbeitet und dafür Lebensmittel erhält.

  • Einkommen: Wenn alle Menschen gleich viel bekommen, egal welche Leistung sie erbringen, egal wie talentiert sie sind, egal wie viel sie arbeiten, dann tendieren die Menschen leider mehrheitlich dazu, so wenig zu tun wie geht. Leistung und Kompetenz muss belohnt werden, sonst erbringt man sie nicht. Alleine schon die Ausbildung für einen Beruf wie Arzt erfordert unwahrscheinlich viel Durchhaltevermögen, Mühe, Arbeit, Nachtschichten und so weiter... wenn das nicht belohnt werden würde, würde die Mühen längst nicht jeder auf sich nehmen.
  • Vermögen: Gleich viel Geld besitzen ist sowieso unmöglich, falls die Freiheit besteht, es auszugeben. Der eine investiert sein Geld, der andere bringt es mit Alkohol und Prostitution durch, der eine genießt teure Lebensmittel, der andere ist sparsam und so weiter. 
  • Ungleichverteilung von alleine: Selbst wenn man mit dem Finger schnipsen könnte und alle hätten schlagartig gleich viel Geld, wäre schon Minuten später wieder einer reicher und ein anderer ärmer... weil der eine was kauft, was der andere verkauft. Weil der eine mehr kann als der andere. Weil der eine fleißiger ist als der anderen. Weil der eine was für den anderen tut. Weil einer mehr Glück hat. Was auch immer. Vermögen bleibt nicht gleich, solange es Freiheit und Interessen und Vorlieben gibt. Solange es Talent, Kompetenz, Wissen, Ideen, Fleiß gibt.

Die Menschen arbeiten nicht nur für Geld.

Die meisten Menschen haben das Bedürfnis etwas nützliches zu tun und zwar nicht irgendetwas, sondern etwas, was möglichst ihre Interessen und Fähigkeiten berücksichtigt. Diese sind zum Glück sehr unterschiedlich. Der eine forscht, der andere hilft, der nächste macht lieber einfache Tätigkeiten nach Anleitung, ein anderer wieder hat das Talent anzuleiten.

Zur Verwendung des Einkommen .... der eine isst gern gut, der andere reist gern, interessiert sich für Kunst, treibt Sport .... was spricht dagegen? Geld investieren macht genausowenig Sinn, wie übermäßiges (privates) Sparen. 

Warum bekommt ein unfähiger Manager oder Politiker, der durch seine Inkompetenz Unmengen an gemeinschaftlich erarbeiteten Werten vernichtet 100 mal mehr bekommen als der fleißige Altenpfleger für harte  Arbeit im Schichtbetrieb?

4

Und warum bekommt der Faulenzer fürs Nichtstun fast ebenso viel, wie der fleißige Altenpfleger für 180 Std. Im Monat?

0
@alphonso

weil die alten ausgedient haben und nichts produktives mehr leisten, ausser medikamente schlucken oder windeln vollkacken oder operationen. da wird selbst aus dem letzten quenchen leben das in einem steckt noch kohle gemacht. altenpfleger verdienen deshalb so wenig, damit sie sich mehr sorgen machen um ihre zukunft, damit das leid der alten besser erduldet werden kann.

irgendwie paradox, da wird einem die zukunft auf dem silbertablett serviert und man kann nichts dagegen tun, ausser den alten das leid zu erleichtern, und das noch unter zeitdruck, weil die kassen immer weniger bezahlen.

koaha e

1
@alphonso

Der Faulenzer bekommt wesentlich weniger und das ist auch gut so.

Der Chancenlose bekommt ebenfalls wesentlich weniger und das ist nicht gut so.

0

Durchschnitts Einkommen auf der Welt?

Angenommen man würde das ganze Geld, kommunistisch auf jeden Menschen verteilen, so das jeder gleich viel hätte, wie viel hätte dann jeder?

...zur Frage

Ich verstehe die Welt nicht mehr! Warum ist alles so?!

Ich verstehe die Welt nicht mehr, man will jemanden "helfen" man will jemanden näher kommen der es nie erlebt hat und was passiert man wird abgelehnt. Man sucht freunde um zu sprechen, was bekommt man? Einen stillen Gespräch im eigenen Kopf was jemanden nur runtermacht. Ich bin total wütend, wo sind denn die richtigen Menschen auf dieser Welt? Was passiert hier? Warum will jeder nur jeden auszunutzen und wenn es ernst wird dann hat man niemanden? Das verstehe ich nicht! Ganz ehrlich ich bin in einer falschen Generation? Ich habe keine Lust mehr, Menschen die es verdienen, bekommen es nicht, aber Menschen die es nicht verdienen, bekommt es und schieben es mit der Hand einfach zur Seite. Bin ich gestört im kopf oder warum denk ich so? Das ganze macht mich wütend, kann man denn niemanden finden den man vertrauen kann? Ich könnte tagelang heulen, was ist nur mit der Welt los warum ist es so?!

...zur Frage

Kennt jemand den Namen dieses Anime? Es geht um Monster und Geld?

Ich hab vor längerem mal einen Anime gesehen wo Menschen in einer anderen Art von Welt mit Monstern kämpften um Geld zu verdienen und reich zu werden. Kennt jemand diesen anime vielleicht ?

...zur Frage

Gutes Geld verdienen mit einem Realschulabschluss?

Bin 14Jahre alt gehe auf die Realschule und mache mir einen Kopf wie ich nach der Schule Gutes Geld verdienen werde, also mit einem Realschulabschluss, und wollte euch fragen wo ich das "gute" geld verdienen könnte?

...zur Frage

Wäre die Welt einfacher / besser wenn sie einheitlicher wäre?

Zum Beispiel wenn alle Menschen auf der Welt eine Sprache sprechen würden (z.B. Englisch), es nur eine Geld-Währung gebe, jeder das metrische System einhielt und Menschenrechte für jeden gleich wären.

Dies ist lediglich ein fiktive Vorstellung - Und Nein, ich meine nicht die "Einheitlichkeit" im Sinne von Sozialismus. In dieser These würden die Standards durch natürliche und freiwillige Prozesse entstehen und nicht durch Zwang oder gar eine Militärdiktatur. Sprich aufgrund von Kooperation, Globalisierung und einen modernen Grundkonsens des Humanismus. Der freie Markt und die freie Ideenschöpfung wäre in der Vorstellung weiterhin vorhanden.

Persönlich bin ich nämlich der Meinung, dass das der nächste zivilisatorische Schritt der Menschheit sein würde, wenn man von einer positiven Entwicklung der Menschheit ausgeht. Wohl aber erst über mehrere hundert Jahre, vielleicht auch länger. Zumindest nicht mehr zur unseren Lebzeiten.

...zur Frage

Wie kommt man darauf Reichtum mit Erfolg gleichzusetzen?

Wer Geld hat nimmt es anderen potentiell weg -> unser Geldsystem

Wer also viel Geld hat, hält das Potential des sozialen Kapitalismus zurück.

Wie kommen wir also darauf einen reichen Menschen als erfolgreich zu erachten, wenn er eigentlich das Geld teilen müsste(, bzw. weiter verschulden...)?

Der Geiz/Neid wäre damit legitimiert, weil das Akkumulieren von Geldscheinen eine "gerechte Welt" (aus Sicht mancher Wissenschaftler, die behaupten ein gewisser Wohlstand sorgt für Glück/Leben) verhindert.

Wie verdreht müssen manche denken die diese (besonders mehrfache) Milliardäre/Millionäre tolerieren?

Das ist Intoleranz und schränkt die Freiheit des Kapitalismus ein, oder liege ich da falsch?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?